Wuppertal:
Neue Beteiligungsplattform


[13.2.2019] Eine Plattform zur E-Partizipation haben die Stadt Wuppertal und das Unternehmen wer denkt was gestartet. Sie listet städtische Vorhaben auf und ist Dreh- und Angelpunkt für den Bürgerhaushalt.

Die Stadt Wuppertal hat gemeinsam mit dem Unternehmen wer denkt was eine neue Beteiligungsplattform eingerichtet, die seit 1. Februar 2019 online ist. Nach Angaben von wer denk was finden Wuppertaler auf der Plattform künftig einen Kalender, der sämtliche Termine rund um Bürgerbeteiligung und -engagement enthält. Hinzu komme eine Vorhabenliste, mit der die Verwaltung über laufende und anstehende Projekte in der Stadt informiert.
Die neue Beteiligungsplattform sei zugleich Dreh- und Angelpunkt für das Bürgerbudget 2019. Dafür stelle die Stadt 165.000 Euro zur Verfügung. Wie wer denkt was weiter mitteilt, können die Bürger vom 27. Februar bis 17. März 2019 ihre Projektideen für die Verwendung des Geldes einstellen. Vom 1. bis 21. April 2019 stehen die Ideen dann zur Bewertung zur Verfügung, bevor Ende April im Rahmen einer Bürgerwerkstatt geprüft wird, welche Projektideen den größten Mehrwert für die Stadt bedeuten. Die dabei ausgewählten Ideen werden von der Verwaltung auf Kosten und Umsetzbarkeit geprüft. Im September dürfen die Bürger dann für ihre Lieblingsideen abstimmen. Die Gewinner finden Eingang in den Haushaltsplan. (ba)

http://www.talbeteiligung.de
http://www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Wuppertal, Bürgerhaushalt



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Frankfurt am Main: Digitalisierung online mitgestalten
[23.5.2019] In die Digitalisierungsstrategie von Frankfurt am Main sollen auch die Ideen der Bürger einfließen. Die Stadt führt deshalb eine Online-Umfrage durch, konkrete Vorschläge zur Smart City können die Bürger außerdem auf einer Ideenplattform platzieren. mehr...
Darmstadt: Beteiligungstermine auf einen Blick
[17.5.2019] Die Stadt Darmstadt erweitert ihr Online-Angebot zur Bürgerbeteiligung um einen Kalender, der über anstehende Partizipationsmöglichkeiten informiert und zum jeweiligen Veranstaltungsort navigiert. mehr...
Kirchheim bei München: Neue App zur Bürgerbeteiligung
[7.5.2019] Mit der neuen App democy will die Gemeinde Kirchheim bei München Bürger aus allen Teilen der Gesellschaft erreichen und bei der Entscheidungsfindung zu Fragen einbeziehen, die das öffentliche Leben betreffen. mehr...
Mit einer neuen App erweitert die Gemeinde Kirchheim bei München die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung.
Mannheim: Zweiter Beteiligungshaushalt
[18.4.2019] Auf dem Beteiligungsportal der Stadt Mannheim können die Bürger zum zweiten Mal Ideen für den städtischen Haushalt einbringen. Für die Verwirklichung der Vorschläge hat die Stadt ein Budget von insgesamt 500.000 Euro eingeplant. mehr...
Frankfurt am Main: App erleichtert Bürgerbeteiligung
[16.4.2019] Mit einer neuen App zur Plattform Frankfurt fragt mich (ffm) will die Mainmetropole die Bürgerbeteiligung erleichtern und neue Zielgruppen erschließen. mehr...
Die App ffm.de soll die Bürgerbeteiligung in Frankfurt am Main leichter machen.