Wuppertal:
Neue Beteiligungsplattform


[13.2.2019] Eine Plattform zur E-Partizipation haben die Stadt Wuppertal und das Unternehmen wer denkt was gestartet. Sie listet städtische Vorhaben auf und ist Dreh- und Angelpunkt für den Bürgerhaushalt.

Die Stadt Wuppertal hat gemeinsam mit dem Unternehmen wer denkt was eine neue Beteiligungsplattform eingerichtet, die seit 1. Februar 2019 online ist. Nach Angaben von wer denk was finden Wuppertaler auf der Plattform künftig einen Kalender, der sämtliche Termine rund um Bürgerbeteiligung und -engagement enthält. Hinzu komme eine Vorhabenliste, mit der die Verwaltung über laufende und anstehende Projekte in der Stadt informiert.
Die neue Beteiligungsplattform sei zugleich Dreh- und Angelpunkt für das Bürgerbudget 2019. Dafür stelle die Stadt 165.000 Euro zur Verfügung. Wie wer denkt was weiter mitteilt, können die Bürger vom 27. Februar bis 17. März 2019 ihre Projektideen für die Verwendung des Geldes einstellen. Vom 1. bis 21. April 2019 stehen die Ideen dann zur Bewertung zur Verfügung, bevor Ende April im Rahmen einer Bürgerwerkstatt geprüft wird, welche Projektideen den größten Mehrwert für die Stadt bedeuten. Die dabei ausgewählten Ideen werden von der Verwaltung auf Kosten und Umsetzbarkeit geprüft. Im September dürfen die Bürger dann für ihre Lieblingsideen abstimmen. Die Gewinner finden Eingang in den Haushaltsplan. (ba)

www.talbeteiligung.de
www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Wuppertal, Bürgerhaushalt



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Regelwerk wird verbindlich
[20.3.2019] Das Regelwerk zur Bürgerbeteiligung dient der Stadt Mannheim ab sofort als verbindliche Grundlage bei Beteiligungsprozessen. mehr...
Mannheim: Regelwerk zur Bürgerbeteiligung hat seine Praxistauglichkeit bewiesen.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung digitalisieren
[19.3.2019] Ihre Bürgerbeteiligungsformate will die Stadt Ingolstadt um digitale Angebote ergänzen. Chatbots, Augmented und Virtual Reality sowie ein virtuelles Bürgerbüro sollen auf Einsatzmöglichkeiten und Potenziale geprüft werden. mehr...
Ingolstadt will bei der Bürgerbeteiligung vermehrt digitale Formate anbieten.
Tübingen: Erste Befragung via BürgerApp
[15.3.2019] In Tübingen ist die erste kommunale Bürgerbefragung per App gestartet. Bis zum 25. März können die Bürger ihre Meinung zu zwei Bauprojekten in der Universitätsstadt abgeben. mehr...
Offenbach: Neue Beteiligungsplattform online
[14.3.2019] Über ein neues Online-Beteiligungsportal verfügt jetzt die Stadt Offenbach. Realisiert wurde es von wer denkt was. mehr...
Frankfurt am Main: Mängelmelder ausgebaut
[27.2.2019] In Frankfurt am Main können Bürger der Stadtverwaltung über den Mängelmelder künftig auch Hinweise auf defekte Spielgeräte und Parkbänke geben. mehr...