Mecklenburg-Vorpommern:
Gesetz soll Doppik erleichtern


[14.2.2019] Standards senken, die Transparenz der Doppik verbessern, Verwaltungsabläufe vereinfachen und flexibler gestalten sowie die Rechtssicherheit bei den Kommunen als Anwender stärken: Diese Ziele will das Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Doppikerleichterungsgesetz erreichen.

In Mecklenburg-Vorpommern hat das Kabinett jetzt den Entwurf zu einem Doppik-Erleichterungsgesetz beschlossen. Wie das Ministerium für Inneres und Europa mitteilt, ist dieser in enger Zusammenarbeit mit Vertretern aller kommunaler Ebenen erarbeitet worden und enthalte zweckmäßige Rechtsanpassungen sowie Deregulierungen. Im Kern gehe es darum, Standards zu senken, die Transparenz der Doppik zu verbessern, Verwaltungsabläufe zu vereinfachen beziehungsweise flexibler zu gestalten und die Rechtssicherheit bei den Kommunen als Anwender zu stärken. Auf der Grundlage eines Rechtsgutachtens werde zudem eine Regelung geschaffen, die es ermöglicht, Fehler von Haushaltssatzungen auch nach Ablauf des Haushaltsjahres zu korrigieren.
Eine wirksame Vereinfachung des doppischen Haushaltsrechts ist laut Innenministerium allerdings nur im Dreiklang von einer Änderung der Kommunalverfassung, der Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik und der zugehörigen Verwaltungsvorschrift zu erreichen, welche als Anlage auch die verbindlichen Muster für die kommunalen Haushaltspläne und Jahresabschlüsse enthält. Der Gesetzentwurf berücksichtige daher Vorschläge für eine Änderung der Kommunalverfassung und des Kommunalprüfungsgesetzes. Parallel dazu werden Änderungen zu den untergesetzlichen Regelungen erarbeitet. In diesem Rahmen sind auch Vereinfachungen bei den verbindlich vorgegebenen Mustern vorgesehen, kündigt das Ministerium an. Mehrere werden sogar gänzlich entfallen.
Seit sieben Jahren führen alle Kommunen im Land ihre Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der kommunalen Doppik, berichtet das Innenministerium weiter. „Hauptkritikpunkt einiger kommunaler Vertreter, insbesondere von Bürgermeistern und Vertretern kleinerer Gemeinden am derzeitigen Regelwerk für die Doppik war, es sei zu kompliziert und überfrachtet“, sagt Innenminister Lorenz Caffier. „Da muss ich den Kritikern teilweise Recht geben. Das haben wir im Doppik-Erleichterungsgesetz aufgegriffen. Mit den vorgesehenen Erleichterungen und Transparenzerhöhungen wird die kommunale Doppik deutlich handhabbarer und verständlicher. Sie bleibt das Haushaltssystem der Zukunft, weil sie zur Generationengerechtigkeit beiträgt.“ Der Gesetzentwurf kann nun im Landtag beraten werden. (ve)

www.regierung-mv.de

Stichwörter: Finanzwesen, Politik, Mecklenburg-Vorpommern, Doppik



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Kreis Karlsruhe: Digitale Rechnungsbearbeitung
[21.2.2019] Als eine der ersten Kreisverwaltungen in Baden-Württemberg bearbeitet der Kreis Karlsruhe seine Rechnungen nun vollelektronisch. Lange Postlaufzeiten gehören somit der Vergangenheit an. mehr...
Kreis Karlsruhe gibt den Startschuss für die E-Rechnung.
Axians Infoma: Finalist Kreis Recklinghausen
[12.2.2019] Als Finalist des Innovationspreises 2018 hat das Unternehmen Axians Infoma die Kreisverwaltung Recklinghausen ausgezeichnet. Ein umfangreiches Digitalisierungsprojekt der Kommune hat demnach überzeugt. mehr...
Als Finalist des Axians Infoma Innovationspreises 2018 unterstützt der Kreis Recklinghausen ein Kinderpalliativzentrum.
Eitorf: kdvz hostet Finanzverfahren
[8.2.2019] Ihr Finanzverfahren hat die Gemeinde Eitorf ins Rechenzentrum der kdvz Rhein-Erft-Rur umgezogen. Der IT-Dienstleister zeichnet jetzt für Hosting und Support verantwortlich. mehr...
AWV Isar-Inn: Auf AKDB-Software umgestellt
[4.2.2019] Der Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn ist auf die Finanz-Software der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgestellt. Sämtliche Kunden- und Finanzdaten wurden erfolgreich auf OK.FIS migriert. mehr...
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
hallobtf! gmbh
50672 Köln
hallobtf! gmbh
Aktuelle Meldungen