Kreis Lörrach:
Interaktive Starkregen-Karten


[18.2.2019] Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen den Bürgern jetzt für zwölf Gemeinden zwischen Weil am Rhein und Schliengen interaktive Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung.

Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen Bürgern jetzt auch Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung. Starkregen ist ein plötzlich einsetzender und intensiver Niederschlag, in dem über fünf Liter Regenwasser innerhalb weniger Minuten auf einen Quadratmeter Boden fallen. Der Kreis Lörrach stellt auf seinem Geoportal im Internet nun für zwölf Gemeinden interaktive Gefahrenkarten bereit, denen die Bürger entnehmen können, wo bei einem Starkregen Überflutungen entstehen und wie sich diese theoretisch ausdehnen können. Wie der Kreis mitteilt, sollen die online abrufbaren Szenarien helfen, entsprechende Schutzmaßnahmen für betroffene Gebäude in Betracht zu ziehen, so etwa Bodenschwellen, Barrieresysteme, Fensterklappen oder Kellerabdichtungen.
Die Starkregen-Gefahrenkarten wurden nach Angaben der Kreisverwaltung zunächst durch topografische Computer-Modelle berechnet und anschließend um Daten zu aktuellen örtlichen Schadensereignissen aus Einsätzen von Feuerwehr und Werkhöfen ergänzt. Der Fachbereich Vermessung & Geoinformation des Landkreises habe die Daten dann für das Bürger-Geoportal aufbereitet. Im Gegensatz zu den Hochwasser-Gefahrenkarten hätten die Starkregen-Gefahrenkarten keine Rechtsgültigkeit und zögen keine Bauverbote nach sich.
Bis Ende März dieses Jahres sollen laut dem Landratsamt Lörrach auch erste Erosions-Gefahrenkarten vorliegen, welche die Fließwege von Erde und Geröll abbilden und besondere Gefahrenbereiche deutlich machen. Das soll den Gemeinden helfen, besser mit Überflutung und Erosion umzugehen.
Erstellt werden die Starkregen- und Erosions-Gefahrenkarten im Rahmen des auf drei Jahre angelegten Leuchtturmprojekts „EroL – Erosion durch Starkregenereignisse im Markgräflerland“. Das Projekt startete Anfang 2018 und umfasst die so genannte Vorbergzone zwischen Rhein und Schwarzwald, da diese von Erosion besonders betroffen ist. (bs)

www.loerrach-landkreis.de/geoportal
www.loerrach-landkreis.de/erol

Stichwörter: Geodaten-Management, Kreis Lörrach, Katastrophenschutz

Bildquelle: Kreis Lörrach

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bocholt: Stadtmodell in 3D
[22.3.2019] Ein dreidimensionales Stadtmodell auf Basis von Geodaten hat jetzt die Stadt Bocholt veröffentlicht. mehr...
Stadt Bocholt kann dreidimensional erkundet werden.
Intergeo 2019: Lösungen für die Smart City
[22.3.2019] Die Plattform Smart City Solutions wird auch in diesem Jahr Bestandteil der Fachmesse Intergeo (17.-19. September 2019 in Stuttgart) sein. mehr...
Nürnberg / N-ERGIE: GIS vereinfacht Baustellenplanung
[8.3.2019] Im Geo-Informationssystem der Stadt Nürnberg sind jetzt auch die Trassen und Rohrleitungen des Energieversorgers N-ERGIE darstellbar. Das gemeinsame digitale Kartenmaterial soll die Baustellenplanung vereinfachen. mehr...
Nürnberg und die Main-Donau Netzgesellschaft nutzen digitales Kartenmaterial jetzt gemeinsam.
Hamburg: Einwohnerzahlen online abrufen
[1.3.2019] Im Geoportal der Freien und Hansestadt Hamburg kann jetzt kostenlos die Einwohnerzahl auf individuell definierten Flächen online abgefragt werden. mehr...
Landau in der Pfalz: Geoportal erweitert
[28.2.2019] Um eine interaktive Baustellenkarte ist das Geoportal der Stadt Landau in der Pfalz ergänzt worden. Bürger können sich somit zu aktuellen Verkehrsbehinderungen sowie deren geplanter Dauer informieren. mehr...
Landau in der Pfalz: Geoportal enthält jetzt auch interaktive Baustellenkarte.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Aktuelle Meldungen