Marzahn-Hellersdorf:
Viel Resonanz auf Bürgerhaushalt


[20.2.2019] Große Resonanz verzeichnete der aktuelle Bürgerhaushalt des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf: Es sind fast doppelt so viele Stimmen eingegangen wie beim vorherigen Bürgerhaushalt.

Ihre Favoriten aus den Vorschlägen zum Bürgerhaushalt 2020/2021 konnten zu Beginn dieses Jahres die Bürger des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf auswählen. Dabei sind nach Angaben der Bezirksverwaltung knapp 15.000 Stimmen – fast doppelt so viele wie beim vergangenen Bürgerhaushalt – eingegangen. Die erneut gestiegene Beteiligung sowohl bei der Abstimmung als auch bei den zuvor abgegebenen Vorschlägen sei nicht nur auf die frühe und umfassende Öffentlichkeitsarbeit mit Flyern und Plakaten, Buswerbung und Infoscreens in Bürgerämtern zurückzuführen. Auch die bewährte Einbindung der Stadtteilzentren, der Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung, der Wohnungsunternehmen, Schulen, Sportvereine und Jugendeinrichtungen, der bezirklichen Beiräte sowie vieler weiterer Akteure im Bezirk sei positiv zu werten.
„Die Verdoppelung der abgegebenen Stimmen – vor allem im Internet – und die zahlreichen Vorschläge zeigen beeindruckend das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie die Akzeptanz des Bürgerhaushalts“, freut sich Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle über die lebhafte Resonanz. „Unser Bezirk ist da auf einem guten Weg und ich freue mich auf die neuen Projekte und ihre Umsetzung, die im Bezirk sichtbare Zeichen setzen werden.“ (bs)

www.mischen-sie-mit.de
www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerhaushalt, Berlin, Marzahn-Hellersdorf



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Regelwerk wird verbindlich
[20.3.2019] Das Regelwerk zur Bürgerbeteiligung dient der Stadt Mannheim ab sofort als verbindliche Grundlage bei Beteiligungsprozessen. mehr...
Mannheim: Regelwerk zur Bürgerbeteiligung hat seine Praxistauglichkeit bewiesen.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung digitalisieren
[19.3.2019] Ihre Bürgerbeteiligungsformate will die Stadt Ingolstadt um digitale Angebote ergänzen. Chatbots, Augmented und Virtual Reality sowie ein virtuelles Bürgerbüro sollen auf Einsatzmöglichkeiten und Potenziale geprüft werden. mehr...
Ingolstadt will bei der Bürgerbeteiligung vermehrt digitale Formate anbieten.
Tübingen: Erste Befragung via BürgerApp
[15.3.2019] In Tübingen ist die erste kommunale Bürgerbefragung per App gestartet. Bis zum 25. März können die Bürger ihre Meinung zu zwei Bauprojekten in der Universitätsstadt abgeben. mehr...
Offenbach: Neue Beteiligungsplattform online
[14.3.2019] Über ein neues Online-Beteiligungsportal verfügt jetzt die Stadt Offenbach. Realisiert wurde es von wer denkt was. mehr...
Frankfurt am Main: Mängelmelder ausgebaut
[27.2.2019] In Frankfurt am Main können Bürger der Stadtverwaltung über den Mängelmelder künftig auch Hinweise auf defekte Spielgeräte und Parkbänke geben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen