Köln:
Online-Dialog zum neuen Serviceportal


[18.2.2019] Das Kölner Ratsinformationssystem (RIS) soll zu einem Serviceportal mit erweiterten und nutzerorientierten Funktionen ausgebaut werden. Ein erstes Vorführmodell kann nun online kommentiert und bewertet werden.

Die Informationen und online verfügbaren Angebote rund um den Kölner Stadtrat, seine Ausschüsse und Verwaltungsvorlagen möchte die Rheinmetropole modernisieren sowie besser verfügbar machen. Unter anderem soll die Suche nach Inhalten wie Tagesordnungen, Beschlussvorlagen, Niederschriften und Dokumenten erheblich erleichtert werden. Zudem ist angedacht, dass Nutzer künftig auf einer Karte nach Vorlagen und Dokumenten suchen können, um sich gezielt über anliegende Beschlüsse in ihrem Viertel zu informieren. Interessensgebiete sollen abonniert werden können, sodass keine neuen Entwicklungen verpasst werden.
So lauten die Vorschläge hinsichtlich der Weiterentwicklung des Kölner Ratsinformationssystems (RIS), welche die Stadt jetzt in einem Online-Dialog zur Diskussion stellt. Damit will die Stadtverwaltung nach eigenen Angaben herausfinden, welche Funktionen nützlich sind und gebraucht werden, wo noch Verbesserungsbedarf besteht und ob es darüber hinaus weitere Ideen gibt. „Unser Ziel ist, die Informationsqualität und den Informationszugang zur Stadtpolitik für die Kölnerinnen und Kölner weiter zu verbessern“, erklärt Stadtdirektor Stephan Keller. „Dadurch erhöhen wir die Transparenz politischer Entscheidungsprozesse. Gleichzeitig zeigt dieses Projekt aber auch vielversprechende neue Formen der Beteiligung und Zusammenarbeit auf.“
Wie die Stadt Köln weiter mitteilt, ist als Ergebnis der ersten Projektphase und auf Grundlage zuvor durchgeführter Beteiligungsformate ein Vorführmodell des neuen Serviceportals entstanden, welches die vorgesehenen Inhalte, das Design und die Funktionen in Form eines grafischen Klickmodells veranschaulicht, aber noch keine funktionsfähige Software darstellt. Das Klickmodell wurde von freien Entwicklern des zivilgesellschaftlichen OKLab Köln der Open Knowledge Foundation in Zusammenarbeit mit dem Projekt-Team der Stadt erstellt. Das Modell können alle Interessierten noch bis zum 14. März 2019 online kommentieren sowie weitere Ideen und Anregungen zur Gestaltung einreichen. Die eingegangenen Kommentare und Vorschläge will die Stadt Köln – soweit machbar – bei der Umsetzung berücksichtigen.
Als Basis des neuen Serviceportals dienen offene Daten, die aus dem Kölner Ratsinformationssystem generiert und über eine spezielle Schnittstelle nach dem Standard OParl eingebunden werden. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat fördert das Kölner Vorhaben im Rahmen des Projekts „Modellkommune Open Government“. (bs)

http://www.stadt-koeln.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Open Data, E-Partizipation, Köln



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Pfaffenhofen / Nersingen / Roggenburg: RIS statt Papierstapel
[8.4.2020] Der Einsatz eines Ratsinformationssystems (RIS) hilft Zeit und Kosten zu sparen. In den Gemeinden Pfaffenhofen, Nersingen und Roggenburg hat man diese Vorteile erkannt und will sie nach und nach ausschöpfen. mehr...
Ratsinformationssysteme: 30 Jahre Sternberg Bericht
[25.3.2020] Jan-Christopher Reuscher, einer der drei Geschäftsführer von Sternberg, berichtet anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums über die Entwicklungen in der Unternehmensstruktur und im Portfolio sowie über den Wunsch nach Vereinfachung und Automatisierung. mehr...
Sternberg-Geschäftsführer Jan-Christopher Reuscher
Regionalverband Ruhr: Module individualisieren Bericht
[23.3.2020] Der Regionalverband Ruhr hat mit seinem breiten Aufgabenspektrum auch eine große Verwaltung zu stemmen. Die Lösung von more! software wird neben der Gremienarbeit der Verbandsversammlung nun auch beim Personalrat eingesetzt. mehr...
 Digitale Gremienarbeit auch beim Personalrat des RVR.
Geesthacht: Kaum ALLRIS-Tickets Bericht
[17.3.2020] Die Lösung ALLRIS ist bereits seit vielen Jahren in der Stadt Geesthacht in Verwendung. Nun hat die Verwaltung auf die neue Version umgestellt, die vollständig beim Anbieter CC e-gov gehostet wird. mehr...
Torben Heuer leitete den Umstellungsprozess.
Flensburg: Millionen Seiten Papier gespart Bericht
[9.3.2020] Bereits 2013 wurde in der Stadt Flensburg die Einführung eines digitalen Sitzungsdienstes beschlossen. Das sparte der Stadt über die Jahre eine Menge Papier. Ein Workflow soll nun die Freigabe von Beschlussvorlagen vereinfachen. mehr...
Flensburger Ratsversammlung nutzt mobile Geräte.
Suchen...

 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen