Haigerloch:
Gemeinderat erhält Tablets


[26.2.2019] Im Mai soll der Haigerlocher Gemeinderat auf die digitale Ratsarbeit umgestellt werden. Zum Einsatz kommt dann das regisafe Ratsinformationssystem der Firma comundus regisafe.

Der Gemeinderat der baden-württembergischen Stadt Haigerloch wird nach den Kommunalwahlen im Mai mit iPads ausgestattet. Das berichtet die Südwestpresse in ihrer Online-Ausgabe vom 1. Februar 2019. Zum Einsatz kommen wird das regisafe Ratsinformationssystem von comundus regisafe. Vorteil des RIS sei, dass es an das vorhandene Dokumenten-Management-System angebunden werden könne. Nach der Umstellung sollen die Gemeinderäte ihre Sitzungsunterlagen jederzeit mobil abrufen und mit Markierungen sowie Notizen bearbeiten können. Entsprechende Suchfunktionen seien vorhanden. Ferner können die Ratsmitglieder untereinander kommunizieren. Dank Archivierung entstehe außerdem eine Wissensdatenbank für Gemeinderäte und Bürger, berichtet die Südwestpresse.
Aktuelle Informationen aus den Ratssitzungen sollen über das System auf die Website der Stadt Haigerloch fließen. Auch ergänzende Informationen, wie die Hauptsatzung oder der Sitzungskalender, würden schnell abrufbar. Nicht zuletzt ermögliche die digitale Ratsarbeit eine platzsparende und strukturierte Aufbewahrung der Sitzungsunterlagen. Zudem entfallen der bisherige aufwendige und zeitintensive Papierversand und die Druckkosten.
Wie der Meldung der Südwestpresse weiter zu entnehmen ist, erfordert die Umstellung Investitionen in Höhe von circa 50.000 bis 60.000 Euro. Angeschafft werden sollen 38 Tablets mit iOS-Betriebssystem, Schutzhülle sowie Tastatur – 29 für die Gemeinderäte, drei für die Ortsvorsteher am Ratstisch sowie sechs für die Verwaltung. Je nach Bildschirmgröße werden allein dafür Kosten zwischen 33.000 und etwa 47.000 Euro fällig, so die Südwestpresse. Das Ratsinformationssystem selbst mit Installation und Schulung koste 10.000 Euro. Der jährliche Vertrag für Software-Pflege und Hosting der Mandatsträger-App und der Ratsinformation schlage mit 2.355 Euro zu Buche. Hinzu komme der WLAN-Ausbau im Bürgerhaus mit 2.200 Euro sowie die Einbindung der Homepage mit 2.000 Euro einmalig und 500 Euro jährlich.
Die Gemeinderat-Tablets sollen mindestens eine Legislaturperiode halten. Es werde damit gerechnet, dass die mobilen Endgeräte nach fünf Jahren ausgetauscht werden müssen. Der Wunsch nach digitaler Ratsarbeit kam laut Südwestpresse aus den Reihen des Haigerlocher Gremiums. (ve)

Bericht in der Südwestpresse vom 1. Februar 2019 (Deep Link)
http://www.haigerloch.de
http://www.regisafe-comundus.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, HELD, Haigerloch, Regisafe



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Pfaffenhofen / Nersingen / Roggenburg: RIS statt Papierstapel
[8.4.2020] Der Einsatz eines Ratsinformationssystems (RIS) hilft Zeit und Kosten zu sparen. In den Gemeinden Pfaffenhofen, Nersingen und Roggenburg hat man diese Vorteile erkannt und will sie nach und nach ausschöpfen. mehr...
Ratsinformationssysteme: 30 Jahre Sternberg Bericht
[25.3.2020] Jan-Christopher Reuscher, einer der drei Geschäftsführer von Sternberg, berichtet anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums über die Entwicklungen in der Unternehmensstruktur und im Portfolio sowie über den Wunsch nach Vereinfachung und Automatisierung. mehr...
Sternberg-Geschäftsführer Jan-Christopher Reuscher
Regionalverband Ruhr: Module individualisieren Bericht
[23.3.2020] Der Regionalverband Ruhr hat mit seinem breiten Aufgabenspektrum auch eine große Verwaltung zu stemmen. Die Lösung von more! software wird neben der Gremienarbeit der Verbandsversammlung nun auch beim Personalrat eingesetzt. mehr...
 Digitale Gremienarbeit auch beim Personalrat des RVR.
Geesthacht: Kaum ALLRIS-Tickets Bericht
[17.3.2020] Die Lösung ALLRIS ist bereits seit vielen Jahren in der Stadt Geesthacht in Verwendung. Nun hat die Verwaltung auf die neue Version umgestellt, die vollständig beim Anbieter CC e-gov gehostet wird. mehr...
Torben Heuer leitete den Umstellungsprozess.
Flensburg: Millionen Seiten Papier gespart Bericht
[9.3.2020] Bereits 2013 wurde in der Stadt Flensburg die Einführung eines digitalen Sitzungsdienstes beschlossen. Das sparte der Stadt über die Jahre eine Menge Papier. Ein Workflow soll nun die Freigabe von Beschlussvorlagen vereinfachen. mehr...
Flensburger Ratsversammlung nutzt mobile Geräte.
Suchen...

 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen