Neunkirchen:
Kooperation beim Sitzungsdienst


[21.2.2019] Das Rechenzentrum der Stadt Neunkirchen nutzen zehn Kommunen für ihre elektronische Sitzungsarbeit. Insbesondere die Effizienz ist ein Treiber der Kooperation.

Im Jahr 2015 hat die Stadt Neunkirchen, eine der vier saarländischen Server-Kommunen (wir berichteten), ein IT-gestütztes Gremieninformationssystem eingeführt. Wie sich der kommunalen Website entnehmen lässt, setzt sie dafür den Sitzungsdienst Session von Somacos ein. 2016 haben der Kreis Neunkirchen und die Gemeinden Spiesen-Elversberg, Schiffweiler, Merchweiler, Eppelborn und Nohfelden Verträge zur interkommunalen Kooperation mit dem Neunkircher Rechenzentrum für den elektronischen Sitzungsdienst unterschrieben. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom 6. Februar 2019. Neu hinzugekommen seien jetzt die Gemeinden St. Wendel, Friedrichstal und Oberthal.
Die digitale Gremienarbeit ermögliche es den Ratsmitgliedern, papierlos via iPad datensicher Einladungen zu lesen, Sitzungsunterlagen einzusehen, sie zu bearbeiten oder Sachverhalte im Archiv zu recherchieren. Wie dem Bericht zu entnehmen ist, sind finanzielle Einsparungen, vor allem aber eine gesteigerte Effizienz Treiber des Kooperationsprojekts der saarländischen Gemeinden. „Das wird nicht der große fiskalische Entwurf“, sagt Peter Klär, Bürgermeister von St. Wendel gegenüber den Saarbrücker Nachrichten. „Es geht um Effizienz, schlanke Abläufe, gegen Redundanzen.“ Vorgesehen sei laut Klär außerdem, nicht nur den Stadtrat, sondern auch die Ortsräte auszustatten. Wie die Saarbrücker Zeitung berichtet, sieht das auch Oberthals Bürgermeister Stephan Rausch so: Nicht das Finanzielle, die Funktionalität stehe im Vordergrund, die Ortsräte sollen den Gemeinderäten folgen. „Man sollte Kontaktpunkte bündeln, effizienter gestalten“, ergänzt der Friedrichsthaler Bürgermeister Rolf Schultheis. So auch beim Kooperationsprojekt mit dem Neunkircher Rechenzentrum. „Wir haben uns einiges angeschaut. Neunkirchen hat überzeugt, von der Kompetenz, mit seinen Fachkräften.“ In Neunkirchen nutzen 49 von 51 Stadtratsmitgliedern das elektronische Angebot. (ve)

Bericht in der Saarbrücker Zeitung vom 6. Februar 2019 (Deep Link)
http://www.neunkirchen.de
http://somacos.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Somacos, Session, Neunkirchen, Kreis Neunkirchen, Spiesen-Elversberg, Schiffweiler, Merchweiler, Eppelborn und Nohfelden, St. Wendel, Friedrichstal, Oberthal



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Staufen i. Br.: Der Preis des Papiers Bericht
[29.10.2019] Staufen im Breisgau arbeitet seit fünf Jahren mit dem digitalen Sitzungsdienst aus dem Hause Sternberg und zieht ein positives Fazit. mehr...
Staufen i. Br.: digitaler Sitzungsdienst.
Wolgast: Stadtrat verzichtet auf Papier
[15.7.2019] Abgeordnete der Stadt Wolgast nahe Usedom können ab sofort darauf verzichten, dicke Aktenberge zu den Ratssitzungen mitzuschleppen. Die Unterlagen sind künftig via Tablet einsehbar. mehr...
Halle (Westf.): Erfolgreicher Systemwechsel Bericht
[14.6.2019] Mithilfe des Ratsinformationssystems SD.NET und der iRICH-App der Firma Sternberg soll bei der Stadtverwaltung Halle (Westf.) das papierlose Büro Realität werden. mehr...
Halle (Westf.): ressourcenschonende Ratsarbeit.
Albershausen: RIS überzeugt restlos
[28.3.2019] Seit einem Jahr nutzt der Rat der Gemeinde Albershausen ein Ratsinformationssystem (RIS). Alle Gemeinderäte arbeiten papierlos, und sowohl Räte wie Verwaltung bewerten das System sehr positiv. mehr...
Ratsinformationssysteme: Überparteilich überzeugt Bericht
[27.3.2019] Papierstapel wälzen und Aktenordner schleppen gehört in Bremen der Vergangenheit an. Die Abgeordneten haben sich für die digitale Gremienarbeit entschieden. mehr...
Bremer Gremien setzen auf Sternberg-Lösung.