Frankfurt am Main:
Mängelmelder ausgebaut


[27.2.2019] In Frankfurt am Main können Bürger der Stadtverwaltung über den Mängelmelder künftig auch Hinweise auf defekte Spielgeräte und Parkbänke geben.

Der Mängelmelder der Stadt Frankfurt am Main wird um zwei Kategorien erweitert: Neben Müll, Straßenschäden sowie defekten Straßenschildern, Ampeln und Straßenbeleuchtung können Bürger die Stadt künftig online auch auf defekte Spielgeräte und Parkbänke hinweisen. Mit der Möglichkeit, Mängel in den städtischen Parks und Grünanlagen zu melden, kommt die Stadt Frankfurt eigenen Angaben zufolge dem Wunsch vieler Nutzer nach.
Die Beteiligungsplattform Frankfurt fragt mich ist in ihrer heutigen Form im April 2014 gestartet (wir berichteten). Das Mängelmelder-Modul wird nach Angaben der Mainmetropole besonders rege genutzt. Allein im vergangenen Jahr seien 3.786 Meldungen eingegangen. Damit habe sich die Nutzung gegenüber dem ersten Jahr nach Einführung des Angebots mehr als verdreifacht. „Daran zeigt sich, dass die Bürgerinnen und Bürger einen direkten Draht in die Stadtverwaltung wünschen und dafür immer mehr moderne Kommunikationsmittel nutzen“, betont der für die städtische IT zuständige Dezernent Jan Schneider.
Am häufigsten genannt werden Mängel zu den Themen Müll (56 Prozent) und Straßenschäden (23 Prozent), teilt Frankfurt weiter mit. Die Meldungen würden über das beim Bürgeramt angesiedelte Servicecenter 115 an die zuständigen Ämter weitergeleitet, die eine Behebung des Mangels veranlassen. Auf der Plattform könne der Bearbeitungsstand jederzeit eingesehen werden. Die Mängelmeldungen lassen sich nach Kategorien sortiert in Listen sowie auf einer Stadtkarte darstellen. (ba)

www.ffm.de

Stichwörter: E-Partizipation, Frankfurt am Main, Mängelmelder, Beschwerde-Management, Bürgerbeteiligung, Portale



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Regelwerk wird verbindlich
[20.3.2019] Das Regelwerk zur Bürgerbeteiligung dient der Stadt Mannheim ab sofort als verbindliche Grundlage bei Beteiligungsprozessen. mehr...
Mannheim: Regelwerk zur Bürgerbeteiligung hat seine Praxistauglichkeit bewiesen.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung digitalisieren
[19.3.2019] Ihre Bürgerbeteiligungsformate will die Stadt Ingolstadt um digitale Angebote ergänzen. Chatbots, Augmented und Virtual Reality sowie ein virtuelles Bürgerbüro sollen auf Einsatzmöglichkeiten und Potenziale geprüft werden. mehr...
Ingolstadt will bei der Bürgerbeteiligung vermehrt digitale Formate anbieten.
Tübingen: Erste Befragung via BürgerApp
[15.3.2019] In Tübingen ist die erste kommunale Bürgerbefragung per App gestartet. Bis zum 25. März können die Bürger ihre Meinung zu zwei Bauprojekten in der Universitätsstadt abgeben. mehr...
Offenbach: Neue Beteiligungsplattform online
[14.3.2019] Über ein neues Online-Beteiligungsportal verfügt jetzt die Stadt Offenbach. Realisiert wurde es von wer denkt was. mehr...
Blockchain: Online-Konsultation gestartet
[22.2.2019] Eine Online-Konsultation zur geplanten Blockchain-Strategie der Bundesregierung ist gestartet. Die Teilnahme ist bis Ende März möglich. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen