Niedersachsen:
Zwischenbilanz Digitalstrategie


[26.2.2019] Ein halbes Jahr nachdem in Niedersachsen der Masterplan Digitalisierung beschlossen worden ist, hat Digitalisierungsminister Bernd Althusmann eine positive Bilanz gezogen.

Im Sommer 2018 hat die Niedersächsische Landesregierung den Masterplan Digitalisierung beschlossen (wir berichteten). Seither arbeiten alle Ressorts unter Federführung des Wirtschaftsministeriums an der Umsetzung der Digitalstrategie. Digitalisierungsminister Bernd Althusmann hat jetzt eine positive Zwischenbilanz gezogen: „Gemeinsam mit Unternehmen, Kommunen, Kammern und Verbänden setzen wir mit Hochdruck die ehrgeizigen Ziele tatkräftig um. Das gilt für den digitalen Infrastrukturausbau genauso wie für die voranschreitende Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft. Der Start in die digitale Zukunft ist gelungen.“
Mit der Gründung der Digitalagentur (wir berichteten) ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums ein erster Meilenstein gesetzt worden. Die Agentur bündelt als zentraler Ansprechpartner Unterstützungsangebote für Mittelstand und Handwerk.
In den Ausbau der Glasfasernetze investiere Niedersachsen über 350 Millionen Euro. Damit sollen sowohl in den Städten als auch auf dem Land unterversorgte Gebiete sowie Gewerbegebiete, Schulen und Krankenhäuser schnell gigabitfähige Anschlüsse erhalten. Althusmann: „Der Breitband-Ausbau als ein Teil der Digitalisierungsstrategie Niedersachsens kommt gut voran.“ Auch die Hauptgeschäftsführerin der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen, Hildegard Sander, begrüßt den breiten Ansatz der Ausbaupläne: „Wir schätzen an dem Masterplan, dass die ländlichen Gebiete bei der Versorgung mit digitaler Infrastruktur nicht ausgenommen, sondern Ballungsräume und ländliche Gebiete gleichwertig behandelt werden sollen.“
Ebenso wichtig wie leistungsfähige Internet-Anschlüsse ist laut dem Wirtschaftsministerium eine flächendeckende Mobilfunkversorgung. Althusmann: „Wir wollen bis 2021 den 4G-Standard flächendeckend anbieten. Hier setzen wir als Land Niedersachsen eigene Maßstäbe. Wir haben 99 Bereiche identifiziert, in denen wir keine Mobilfunkabdeckung haben. Gemeinsam mit der Industrie müssen wir diese Lücken schnellstmöglich schließen.“ Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, ergänzt: „Man hat sich richtige Gigabit-Ziele gesetzt. Im Moment sieht es so aus, dass der Weg, der im Masterplan vorgegeben ist, eingehalten wird.“ (ba)

http://www.mw.niedersachsen.de
http://www.digital.niedersachsen.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen, Digitalisierung, Breitband, Digitalagentur, Bernd Althusmann



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Niedersachsen: Stabsstelle für Informationstechnik
[16.1.2020] Die Landesregierung Niedersachsen hat die Einrichtung einer Stabsstelle für Informationstechnik im Innenministerium beschlossen. Als Gründe für die Neuerung nennt sie wachsende Anforderungen im Zuge der Verwaltungsdigitalisierung und der IT-Sicherheit. mehr...
Schleswig-Holstein: JIL feiert einjähriges Bestehen
[14.1.2020] Die Verwaltung der Zukunft baut auf digitale Technologien wie künstliche Intelligenz, Augmented Reality und Blockchain. Prototypen und neueste Projekte zu diesen Themen präsentierte das Joint Innovation Lab (JIL) in Lübeck anlässlich seines einjährigen Bestehens. mehr...
Schleswig-Holstein: Joint Innovation Lab feiert ersten Geburtstag.
Serie OZG: Nutzen für alle Interview
[7.1.2020] Der IT-Planungsrat hat Annette Schmidt zur Präsidentin der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) ernannt. Kommune21 sprach mit ihr über die Aufgaben der FITKO und den Stand der Dinge beim Onlinezugangsgesetz (OZG). mehr...
FITKO-Präsidentin Dr. Annette Schmidt
FITKO: Räumlichkeiten eröffnet
[19.12.2019] In Frankfurt am Main sind die Räumlichkeiten der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) eröffnet worden. Ab dem kommenden Jahr werden dort unter anderem die Entwicklung digitalisierter Verwaltungsleistungen sowie von Basis- und Querschnittskomponenten weiter vorangetrieben. mehr...
Räumlichkeiten der FITKO in Frankfurt am Main eröffnet.
Freiburg im Breisgau: Sozial und nachhaltig digitalisieren
[17.12.2019] Die Stadt Freiburg möchte bis 2025 ihre Digitalisierungsstrategie realisieren, welche die Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellt. Für die Umsetzung stehen 26,5 Millionen Euro zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen