AKDB:
App erleichtert Ablesen


[26.2.2019] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) hat eine App vorgestellt, die das Ablesen von Wasserzählern für die Verwaltung vereinfachen soll.

Als neueste Anwendung im Bereich Finanzwesen hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) die OK.FIS Ablese-App vorgestellt. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, erzeugt der Sachbearbeiter in der Verwaltung mit einem Klick eine Datei mit allen Zählern, die abgelesen werden müssen. Diese Liste lade der Wasserwart anschließend auf sein Tablet. Die Vorbelegung der Daten innerhalb der einzelnen Zähler erfolge dabei automatisch. Die benötigten Daten beim Ablesen des Zählers könnten direkt am Tablet eingegeben werden. Dank automatischer Berechnungen und Plausibilitätsprüfungen würden Erfassungsfehler vermieden. Die Daten der abgelesenen Zähler werden anschließend an die Verwaltung zurückübergeben und laufen in das OK.FIS-Verfahren. Laut AKDB bietet die App darüber hinaus eine umfangreiche Suchfunktion und unterschiedliche Filtermöglichkeiten.
Die Ablese-App, die über eine übersichtlich gehaltene Bedienoberfläche verfüge, sei eine ideale Ergänzung zur Wasserzählerwechsel-App der AKDB. Mit der Inventur-App des IT-Dienstleisters schließlich könne ein komplett elektronischer Inventurbestand zur Verfügung gestellt werden, der ein schnelles Wiederauffinden von Vermögensgegenständen ermöglicht. Alle drei Apps stehen sowohl im iTunes Store von Apple als auch im Google Play Store zur Verfügung. (ba)

www.akdb.de

Stichwörter: Finanzwesen, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), OK.FIS, Apps, Ablese-App, Wasserzählerwechsel-App, Inventur-App



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
ZUGFeRD: Version 2.0 veröffentlicht
[18.3.2019] Ab sofort steht die finale Version von ZUGFeRD 2.0 zur Verfügung. Bei der Weiterentwicklung wurden die Richtlinie 2014/55/EU und die Europäische Norm EN 16931 berücksichtigt. mehr...
Finanzwesen: Reform nicht verwässern Bericht
[14.3.2019] Der uneinheitliche Verlauf der Doppik führt zu einem Flickenteppich und macht Vergleiche schwierig bis unmöglich. Eine letzte Chance, das kommunale Haushalts- und Rechnungswesen wieder in Einklang zu bringen, bietet die EPSAS-Harmonisierung. mehr...
Flickenteppich verhindert Vergleiche im kommunalen Finanzwesen.
Wolfenbüttel: Preiswürdige Strategie Bericht
[6.3.2019] Von Anfang bis Ende digital soll künftig die Finanzverwaltung in Wolfenbüttel ablaufen. Für das mit der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) umgesetzte Projekt hat die Stadt den Axians Infoma Innovationspreis 2018 erhalten. mehr...
Wolfenbüttel nutzt Neuerungen im Finanzwesen.
Delmenhorst: KI mit ELKO
[5.3.2019] Mithilfe der selbstlernenden Buchungslogik des Elektronischen Kontoauszugs (ELKO) will die Stadt Delmenhorst das Tagesgeschäft in der Kasse optimieren. mehr...
Kreis Karlsruhe: Digitale Rechnungsbearbeitung
[21.2.2019] Als eine der ersten Kreisverwaltungen in Baden-Württemberg bearbeitet der Kreis Karlsruhe seine Rechnungen nun vollelektronisch. Lange Postlaufzeiten gehören somit der Vergangenheit an. mehr...
Kreis Karlsruhe gibt den Startschuss für die E-Rechnung.