AKDB:
App erleichtert Ablesen


[26.2.2019] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) hat eine App vorgestellt, die das Ablesen von Wasserzählern für die Verwaltung vereinfachen soll.

Als neueste Anwendung im Bereich Finanzwesen hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) die OK.FIS Ablese-App vorgestellt. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, erzeugt der Sachbearbeiter in der Verwaltung mit einem Klick eine Datei mit allen Zählern, die abgelesen werden müssen. Diese Liste lade der Wasserwart anschließend auf sein Tablet. Die Vorbelegung der Daten innerhalb der einzelnen Zähler erfolge dabei automatisch. Die benötigten Daten beim Ablesen des Zählers könnten direkt am Tablet eingegeben werden. Dank automatischer Berechnungen und Plausibilitätsprüfungen würden Erfassungsfehler vermieden. Die Daten der abgelesenen Zähler werden anschließend an die Verwaltung zurückübergeben und laufen in das OK.FIS-Verfahren. Laut AKDB bietet die App darüber hinaus eine umfangreiche Suchfunktion und unterschiedliche Filtermöglichkeiten.
Die Ablese-App, die über eine übersichtlich gehaltene Bedienoberfläche verfüge, sei eine ideale Ergänzung zur Wasserzählerwechsel-App der AKDB. Mit der Inventur-App des IT-Dienstleisters schließlich könne ein komplett elektronischer Inventurbestand zur Verfügung gestellt werden, der ein schnelles Wiederauffinden von Vermögensgegenständen ermöglicht. Alle drei Apps stehen sowohl im iTunes Store von Apple als auch im Google Play Store zur Verfügung. (ba)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Finanzwesen, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), OK.FIS, Apps, Ablese-App, Wasserzählerwechsel-App, Inventur-App



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hellenthal: Pilotkunde für newsystem 19.1
[19.7.2019] Als erste Verwaltung in Deutschland testet die Gemeinde Hellenthal die neue Version 19.1 der Finanz-Software Infoma newsystem. Begleitet wird die Pilotierung von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur. mehr...
Interview: Routine durch Praxis Interview
[17.7.2019] Vor dem Gesamtabschluss müssen Kommunen keine Angst haben, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer des Software-Herstellers hallobtf! im Kommune21-Interview. Etwas Übung und die richtige Orientierung führen zum Erfolg. mehr...
Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer von hallobtf!
Werder (Havel): E-Rechnungen kommen an
[17.7.2019] Den elektronischen Rechnungsworkflow hat die Stadt Werder (Havel) eingeführt. Damit können jegliche Rechnungen, einschließlich E-Rechnungen, digital in allen Verwaltungsbereichen bearbeitet und revisionssicher abgelegt werden. mehr...
Lindenberg i. Allgäu: Erweiterung für Finanz-Software
[10.7.2019] Weitere Module aus dem Finanz-Software-Paket des Unternehmens ab-data setzt die Stadt Lindenberg im Allgäu ein. Dabei handelt es sich um web- und appbasierte Bausteine. mehr...
Trier: Stadt führt E-Rechnung ein
[8.7.2019] Für zunächst zwei Ämter der Stadt Trier werden eingehende Rechnungen fortan eingescannt, elektronisch weitergeleitet und digital archiviert. mehr...
Patrick Schmitt (sitzend) erläutert OB Wolfram Leibe und Referentin Nina Womelsdorf das Programm zur elektronischen Erfassung von Rechnungen in Trier.