Deutscher Städtetag:
Gigabit-Ausbau beschleunigen


[27.2.2019] Wie der Gigabit-Ausbau in Deutschland beschleunigt werden kann, hat der Deutsche Städtetag beraten. Eine Forderung: Die Breitband-Förderprogramme des Bundes so weiterzuentwickeln, dass auch urbane Räume davon profitieren können.

Einen schnelleren und flächendeckenden Ausbau moderner Telekommunikationsnetze auf Gigabit-Niveau in den Städten fordert der Deutsche Städtetag. Neben dem wichtigen Ausbau von bislang unterversorgten ländlichen Räumen müssten Bund und Länder hierfür die entsprechenden Fördervoraussetzungen schaffen. „Unsere Städte bleiben im internationalen Wettbewerb als Wirtschaftsstandorte nur attraktiv, wenn die Breitband-Infrastruktur überall möglichst rasch auf Gigabit-Niveau ausgeweitet wird“, erklärte dazu die erste Stellvertreterin des Präsidenten des Deutschen Städtetags, Reutlingens Oberbürgermeisterin Barbara Bosch. „Deshalb fordert der Deutsche Städtetag Bund und Länder auf, die Breitband-Förderprogramme so fortzuentwickeln, dass eine drohende Abkopplung städtischer Räume beim Ausbau auf Gigabit-Niveau verhindert wird.“
Bislang gilt die Breitband-Förderung nur für so genannte weiße Flecken – Regionen, in denen eine Bandbreite von bis zu 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) verfügbar ist. Nur dort kann mit Fördergeldern auf gigabitfähige Glasfaser aufgerüstet werden. Städte sind aktuell zu über 93 Prozent mit 50-Mbit/s-Netzen versorgt, sodass das Bundesförderprogramm in den meisten urbanen Gebieten nicht greift. Damit, so Barbara Bosch, wachse die Gefahr, dass in all jenen Stadtgebieten das Gigabit-Ziel verfehlt werde, wo kein Telekommunikationsunternehmen investiere.
„Schnelles Internet und der 5G-Standard im Mobilfunk haben für viele technische Entwicklungen große Bedeutung, etwa für nachhaltige Mobilität und um städtische Verkehrswege zu entlasten, aber auch für zukunftsfähige Dienstleistungen der Kommunen und kommunalen Unternehmen. Ganz besonders Regionen im Strukturwandel sind auf die Verbesserung der technischen Infrastruktur angewiesen, um nicht abgehängt zu werden.“ (bs)

http://www.staedtetag.de

Stichwörter: Breitband, Deutscher Städtetag



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hessen: WLAN-Förderung erweitert
[26.9.2019] In Hessen wird das WLAN-Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ ausgebaut und bis Ende 2020 verlängert. mehr...
WiFi4EU: Dritte Ausschreibungsrunde
[18.9.2019] WiFi4EU startet in eine neue Ausschreibungsrunde. 1.780 Gutscheine im Wert von je 15.000 Euro können die Kommunen am Donnerstag und Freitag bei der EU-Kommission beantragen, um kostenloses öffentliches WLAN zu errichten. mehr...
Mobilfunkstrategie: Fünf-Punkte-Plan des BMVI
[12.9.2019] Wie die Bundesebene die Planung, Genehmigung und den Ausbau von 4G- und 5G-Netzen beschleunigen will, legt der neue Fünf-Punkte-Plan des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) dar. Kritik äußern unter anderem der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) und der Deutsche Landkreistag. mehr...
DigiNetz-Gesetz: Auslegungshilfen liegen vor
[12.9.2019] Auslegungshilfen zum DigiNetz-Gesetz hat die AG Digitale Netze erarbeitet, in der Vertreter der Länder, der kommunalen Spitzenverbände und der Telekommunikationsbranche zusammenarbeiten. Die Dokumente stehen zum Download bereit. mehr...
Kreis Viersen: Neues Amt für Infrastrukturthemen
[10.9.2019] Im Amt für digitale Infrastruktur und Verkehrsanlagen bündelt der Kreis Viersen alle Themen im klassischen Straßenbau und des digitalen Ausbaus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen