Ahrensbök:
Neu bei WhatsApp


[27.2.2019] Als erste Kommune in Schleswig-Holstein informiert die Gemeinde Ahrensbök ihre Bürger künftig per WhatsApp. Sollten sich nicht mehr Bürger dafür interessieren als für den Facebook-Auftritt des Bürgermeisters, wird der Service wieder eingestellt.

Ahrensbök will als erste Gemeinde in Schleswig-Holstein ihre Bürger über WhatsApp erreichen. Die Gemeinde Ahrensbök geht neue Wege bei der Kommunikation mit ihren Bürgern: Die 8.200-Einwohner-Kommune in Schleswig-Holstein setzt auf WhatsApp. Das ist in der Online-Ausgabe der Lübecker Nachrichten zu lesen. Eine WhatsApp-Gruppe sei es nicht, was Bürgermeister Andreas Zimmermann ins Leben ruft, aber so etwas in der Art. Die Mitarbeiter im Rathaus haben laut dem Artikel in den Lübecker Nachrichten ein Format erarbeitet, das es ermöglicht, mit einem Knopfdruck alle angeschlossenen Bürger zu informieren. „Wir werden die erste Gemeinde in Schleswig-Holstein sein, die ihre Bürger über WhatsApp erreicht“, kündigte Zimmermann an. „Die Polizei nutzt Twitter, um Menschen zu lenken. Auch wir können etwa über Straßensperrungen informieren oder die Veranstaltungen von Vereinen bekannt machen“, sagt der Bürgermeister. Insbesondere aber wolle er die Einwohner über Sitzungen und Entscheidungen der Kommune informieren.
In der Vergangenheit hat es immer wieder Kritik daran gegeben, dass solche Informationen nicht rechtzeitig bei den Betroffenen waren, heißt es in dem Artikel weiter. Dabei tue Ahrensbök viel, um die Einwohner darauf aufmerksam zu machen, was im Rathaus beraten wird. 237 Empfänger erhielten regelmäßig einen von ihnen abonnierten Newsletter. Zimmermann habe sich außerdem einen Namen als Facebook-Bürgermeister gemacht, der in dem sozialen Netzwerk anstehende Termine postet, Beschwerden entgegennimmt und Fragen beantwortet. Das sei jedoch nicht ausreichend gewesen. „Das virale Verbreiten geht auf WhatsApp besser“, meint Zimmermann.
Das Ahrensböker Modell soll laut Lübecker Nachrichten keine Einbahnstraße sein. Zwar werde es in der Gruppe keine Dialoge geben, aber Bürger könnten die Gemeinde darüber kontaktieren. Ein von der Verwaltung erarbeitetes Format erlaubt es, innerhalb kurzer Zeit eine qualifizierte Zwischenantwort zu geben, erklärt der Bürgermeister. Bespielen werden den Kanal zwei Rathaus-Mitarbeiterinnen.
Die schleswig-holsteinische Landesbeauftragte für Datenschutz, Marit Hansen, teilte laut Lübecker Nachrichten mit, nicht genug Informationen für eine abschließende Bewertung des Ahrensböker WhatsApp-Modells zu haben. „In jedem Fall ist mir aber wichtig, dass jede Gemeinde ihre öffentlichen Informationen so zur Verfügung stellt, dass jede Bürgerin und jeder Bürger eine Möglichkeit hat, auf datenschutzfreundliche Weise darauf zuzugreifen. Einwohnerinnen und Einwohner, die aus guten Gründen kein WhatsApp nutzen wollen, dürfen nicht schlechtergestellt sein.“ Für Informationen und Verbesserungsvorschläge müssten alternative Wege offenstehen.
Die nächsten Wochen und Monate sollen zeigen, wie der neue Service ankommt. „Wenn wir nicht mehr als meine 1.557 Facebook-Freunde haben, werden wir es wieder kappen. Es muss mehr sein“, so der Bürgermeister. Denn der Aufwand sei groß, außerdem müsse die Software bezahlt werden. (ba)

Zum Artikel in den Lübecker Nachrichten vom 10. Februar 2019 (Deep Link)
http://www.ahrensboek.de/Quicknavigation/Whatsapp-Service

Stichwörter: Social Media, Ahrensbök, Messenger, WhatsApp

Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Sachsen-Anhalt: Corona-Infos über Notify und Telegram
[14.4.2020] Über die DSGVO-konformen Messenger-Dienste Notify und Telegram übermittelt die Landesregierung Sachsen-Anhalt jetzt Neues zur Corona-Pandemie. mehr...
Reutlingen: Corona-News per Messenger
[9.4.2020] Eine automatische Chat-Funktion mit Informationen rund um die Corona-Pandemie setzt die Stadt Reutlingen in den Messenger-Diensten Telegram und Notify ein. Der Informationsservice liefert interessierten Bürgern vorgefertigte Antworten für unterschiedliche Bereiche. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen