krz:
BSI-Überwachungsaudit bestanden


[6.3.2019] Das Überwachungsaudit 2018/2019 des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) jetzt erfolgreich gemeistert. Damit blickt der IT-Dienstleister auf mehr als ein Jahrzehnt zertifizierte Sicherheit.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist das nach eigenen Angaben erste kommunale Rechenzentrum, das sich erfolgreich der umfassenden BSI-Zertifizierung unterzogen hat. Seit 2007 besitzt der ostwestfälische Service-Provider das ISO-27001-Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz (wir berichteten). Dieses Zertifikat ist für drei Jahre gültig, wenn jährlich ein Überwachungsaudit durch einen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zugelassenen Audit-Teamleiter stattfindet. 2018 erreichte das krz die vierte Re-Zertifizierung (wir berichteten), die nun mit einem Überwachungsaudit bestätigt wurde.
Beim krz wird dabei laut der Pressemeldung nicht ausschließlich der eigentliche Rechenzentrumsbetrieb regelmäßig geprüft, die Bescheinigung gilt vielmehr für das gesamte Haus. Somit seien die Maßnahmen nicht isolierte Überprüfungen, die in großen Abständen stattfänden, sondern setzten einen kontinuierlichen Überwachungsprozess voraus, der von externer Seite regelmäßig überprüft werde. Während des aktuellen Zeitraums muss der Zertifikatsinhaber nachweisen, dass er den hohen Standards in der Informationssicherheit kontinuierlich nachkommt, ständig verbessert und dass Sicherheit im Unternehmen gelebt wird. Während des Audits werden Referenzdokumente sowie technisch und organisatorische Regelungen gesichtet, eine Vor-Ort-Prüfung durchgeführt und ein Audit-Bericht erstellt. Belegt werden muss dabei die standardgemäße Umsetzung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen im Informationssicherheits-Management-System (ISMS)
„Gerade Kommunen und ihre IT-Dienstleister stehen in großer Verantwortung, denn sie sind originäre Datenhalter wie -schützer der Bürgerdaten. Das krz hat daher mit der seit 2007 durchgängigen BSI-Zertifizierung und der damit verbundenen langjährigen Schärfung des Sicherheitsbewusstseins aller Beteiligten früh die Basis für den heutigen Erfolg gelegt. Der eingeschlagene Weg, die Geschäftsprozesse ständig zu überprüfen, sicherer zu machen und zum Vorteil der Verwaltungen sowie Bürgerinnen und Bürger beständig zu verbessern, zahlt sich aus“, sagt Geschäftsführer Reinhold Harnisch. (ba)

http://www.krz.de
http://www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), IT-Grundschutz, Zertifizierung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
ITEBO: OpenR@thaus-Vorfall aufgearbeitet
[23.7.2024] Mit seinem Verwaltungsportal OpenR@thaus liefert ITEBO zahlreichen Kommunen eine Basisinfrastruktur, um Leistungen, wie vom OZG vorgesehen, digital anbieten zu können. Im Juni war die Lösung aus Sicherheitsgründen offline gestellt worden. Nun berichtet ITEBO im Detail über den Vorfall und dessen Aufarbeitung. mehr...
Crowdstrike-Panne: Geringe Störungen bei Kommunalverwaltungen
[22.7.2024] Das Update des Sicherheitsdienstleisters Crowdstrike, das am Freitag globale IT-Ausfälle auslöste, hat auch dazu geführt, dass der kommunale IT-Dienstleister SIT seine Systeme sicherheitshalber abgeschaltet hat. Die Auswirkungen auf Kommunen waren aber lediglich geringfügig. mehr...
Zentralisierte Daten zur Auswirkung der Crowdstrike-/Azure-Panne auf Kommunalverwaltungen liegen dem BSI nicht vor. Einzelne Kommunen melden Ausfälle in geringem Maß.
Interview: Angriffe wird es immer geben Interview
[10.7.2024] Öffentliche Einrichtungen rücken zunehmend in den Fokus von Cyber-Kriminellen und staatlich gelenkten Hackern. Kommune21 sprach mit regio-iT-Geschäftsführer Stefan Wolf, wie Städte und Gemeinden den Gefahren begegnen können. mehr...
Dr. Stefan Wolf, regio-iT-Geschäftsführer
OpenR@thaus: Serviceportal nicht erreichbar
[2.7.2024] Wegen einer Sicherheitslücke wurde das Serviceportal OpenR@thaus zum zweiten Mal in kurzer Zeit vom Netz genommen. Davon betroffen sind rund 300 Kommunen. Die Wartungsarbeiten dauern derzeit an. Offenbar besteht ein Zusammenhang zu einer Schwachstelle der BundID, die es erlaubt, relativ einfach auf einer eigenen Website ein BundID-Log-in umzusetzen. mehr...
Braunschweig ist eine von rund 300 Kommunen, welche die Portallösung OpenR@thaus vorübergehend abgeschaltet haben.
Märkischer Kreis: Bedrohungslagen nehmen zu
[27.5.2024] Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, der Märkische Kreis geht jedoch viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das zeigt ein Bericht, den der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises jetzt im Digitalausschuss im Kreishaus Lüdenscheid vorgestellt hat. 
 mehr...
Der Märkische Kreis geht viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen.
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
beyond SSL GmbH
90619 Trautskirchen
beyond SSL GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
Aktuelle Meldungen