Databund:
Zukunft zulassen


[8.3.2019] Über den aktuellen Stand der Umsetzung von Onlinezugangsgesetz und Portalverbund diskutierten die Teilnehmer des Databund-Forums 2019. Dabei wurde unter anderem Kritik an den engen technischen Vorgaben geübt.

Bis zum Jahr 2022 sollen in Deutschland alle Verwaltungsleistungen digital verfügbar sein. Wie weit der Stand der Umsetzung von Onlinezugangsgesetz (OZG) und Portalverbund gediehen ist, und an welchen Stellschrauben für ein erfolgreiches Gelingen gedreht werden muss, war Gegenstand der Diskussion auf dem Databund-Forum 2019 in München (21. und 22. Februar 2019).
Wie der Databund berichtet, wurde im Rahmen der Vorträge unter anderem Kritik daran geübt, dass der Bund mit dem OZG viele Eckpfeiler gesetzt hat, die kaum mehr Wettbewerb um die besten Lösungen zulassen. Zudem würden zahlreiche funktionierende Prozesse im Lichte des Neuen zu selten berücksichtigt. Verbesserungsbedarf bestehe darüber hinaus hinsichtlich der Kommunikation: Vielen Kommunen sei noch gar nicht bewusst, was mit OZG und Portalverbund auf sie zukomme. Auch die zahlreichen an der Umsetzung beteiligten Institutionen und Organisationen kochten zu oft ihr eigenes Süppchen.
Moderne und bereits am Markt eingesetzte IT-Lösungen für die kommunale Verwaltung – vom digitalen Identitätsmanagement über Authentifizierungslösungen und Chatbots bis hin zur Blockchain – wurden nach Angaben von Databund am zweiten Veranstaltungstag präsentiert. Aufgrund der eng gefassten technischen Vorgaben für den Portalverbund dürften viele von ihnen jedoch kaum flächendeckend zum Zug kommen, bedauert der Verband. Dies hemme Innovationen für die nächsten Jahre und unterdrücke alternative Lösungen.
Der Databund-Vositzende Stephan Hauber zeigte sich insgesamt dennoch zufrieden mit den Ergebnissen des Forums. Als Erfolg sei etwa die Einigung des Databund mit der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT- Dienstleister, Vitako sowie der Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) auf einen intensiveren Austausch zu werten. Haubers Appell an die Beteiligten: „Lassen Sie uns alle gemeinsam Zukunft zulassen!“ (bs)

http://www.DATABUND.de

Stichwörter: Politik, Databund, OZG, Portalverbund



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Wertheim: Strategie für Digitalisierung
[14.2.2020] Die Verwaltung der Stadt Wertheim kann mit der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie beginnen: Der Gemeinderat hat die entsprechenden finanziellen Ressourcen in Aussicht gestellt. mehr...
Stadt Wertheim bringt Digitalisierungsstrategie in die Umsetzung.
Bayern: Plan für digitale Verwaltung
[12.2.2020] Beim gestrigen Digitalkabinett hat Bayern seinen 12-Punkte-Plan für einen bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt. Themen sind unter anderem die mobile Bereitstellung von Dienstleistungen sowie die Volldigitalisierung der Staatsregierung bis 2025. mehr...
Bei der Pressekonferenz zum Digitalkabinett am 11. Februar 2020 wird Bayerns 12-Punkte-Plan zum bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt.
Bund: Kommt die föderale Verwaltungscloud?
[12.2.2020] Im Interview mit dem Tagesspiegel hat Bundes-CIO Klaus Vitt eine föderale Verwaltungscloud angekündigt, über die der IT-Planungsrat im März entscheiden wird. mehr...
Hessen: Regionalkonferenzen zur Verwaltungsdigitalisierung
[12.2.2020] In drei Regionalkonferenzen informiert das Land Hessen über die Digitalisierung der Kommunen. Damit werden auch Leistungen, die zur OZG-Umsetzung mit den kommunalen Spitzenverbänden vereinbart worden sind, abrufbar. mehr...
Hessen: Gebündelte Kräfte in Europa
[11.2.2020] Eine Erklärung über die Bündelung der Kräfte zur Förderung einer nachhaltigen digitalen Transformation in Städten und Gemeinden der EU hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus unterzeichnet. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen