Rheinland-Pfalz / Schleswig-Holstein:
Schulterschluss für E-Services


[11.3.2019] Gemeinsam haben die Länder Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein sowie das Bundesumweltministerium Online-Verwaltungsservices für den Bereich Umwelt entwickelt. Die Prototypen konnten nun von Nutzern getestet werden.

Das rheinland-pfälzische Innenministerium entwickelt gemeinsam mit den Umweltministerien aus Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein sowie dem Bundesumweltministerium Lösungen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) im Umweltbereich. Im Rahmen eines Digitalisierungslabors konnten Nutzer nun die realisierten Prototypen testen. Das Ergebnis fließe in die weitere fachliche Überarbeitung und Weiterentwicklung ein.
Die Kooperation bei der Umsetzung des OZG sieht der rheinland-pfälzische Umweltstaatssekretär Thomas Griese als große Chance: „Wir sind hier im Umweltbereich Vorreiter und zwar zugunsten von Betrieben, Verbänden und Bürgern, die digital und nutzerfreundlich einen Zugang zu Umweltdaten und Verwaltungsunterlagen erhalten werden. Das ist ein echter Beitrag zur Entbürokratisierung im Umweltschutz.“ „Die Zusammenarbeit zwischen Vertretern von Bund, Land und Kommunen sowie von der jeweiligen Leistung betroffenen Bürgern und Unternehmensvertretern ermöglicht es, Online-Lösungen im Schulterschluss zu entwickeln, die sich an den vorhandenen Bedürfnissen orientieren“, ergänzt Randolf Stich, Innenstaatssekretär des Bundeslandes.
Auch Schleswig-Holsteins Staatssekretär für Digitalisierung, Tobias Goldschmidt, erklärt: „Die Online-Angebote sollen nicht nur technisch funktionieren, sondern den Bürgerinnen und Bürgern vor allem leicht von der Hand gehen und Spaß machen.“ Nutzerfreundlichkeit sei das A und O. „Dafür stecken wir gemeinsam mit Rheinland-Pfalz die Köpfe zusammen und beziehen auch Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen ein.“
Wie die Länder Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein weiter mitteilen, sollen die Ergebnisse im Bereich Umwelt sowie der 13 weiteren Themenfelder des OZG im April dieses Jahres in die weitere technische Umsetzung überführt und die ersten Web-Schnittstellen präsentiert werden. Mehrere Länder würden dann damit beginnen, die neuen digitalen Verwaltungsleistungen in die Praxis umzusetzen. (bs)

http://www.schleswig-holstein.de/melund
http://www.mdi.rlp.de

Stichwörter: Portale, CMS, OZG, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Bayern: Digitale Ämter ausgezeichnet
[29.7.2021] Digital aktive Kommunen in Bayern dürfen ab sofort das Prädikat Digitales Amt tragen. Voraussetzung ist, dass sie mindestens 50 kommunale und zentrale Online-Verfahren im BayernPortal verlinkt haben. mehr...
Bayern: Erste Kommunen als Digitale Ämter ausgezeichnet.
Goslar: OpenR@thaus geht in Betrieb
[29.7.2021] In der Stadt Goslar geht das Serviceportal OpenR@thaus an den Start. Derzeit können über das Serviceportal 14 verschiedene Dienstleistungen gebucht werden. Das Angebot soll schrittweise wachsen. mehr...
Startseite des Serviceportals von Goslar.
Hamburg: Neuer Online-Dienst
[19.7.2021] Leitungen für Energie, Wasser und Telekommunikation können in Hamburg ab sofort online beantragt werden. Damit setzt Hamburg seinen Digital-Kurs weiter fort. mehr...
krz: Serviceportal der regio iT
[19.7.2021] Um den vom OZG geforderten Online-Zugang zu Behördendienstleistungen zu gewährleisten, wollen krz-Verbandskommunen in Ostwestfalen-Lippe, das Serviceportal der regio iT einsetzen. Derzeit wird das Portal in drei Kommunen erprobt. mehr...
Kreis Würzburg / Offenbach: Kommunen tickern mit Liveblog
[7.7.2021] Mit dem Kommunen-Liveblog von Tickaroo berichten der Kreis Würzburg und die Stadt Offenbach nun regelmäßig aus Stadtverordnetenversammlung und Kreistagssitzungen. Die Kommunen werden so transparenter und versorgen die Bürger mit seriösen Informationen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Aktuelle Meldungen