Studie:
Deutsche Schulen digital abgehängt?


[18.3.2019] Lehrer sehen Deutschlands Schulen digital abgehängt – das hat eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergeben. Immer noch scheitert der Technikeinsatz häufig an fehlenden Geräten und Konzepten sowie mangelndem Know-how.

Tablets und Smartphones sind im Unterricht weiterhin eine Seltenheit. Die Mehrheit der Lehrer an deutschen Schulen steht digitalen Medien aufgeschlossen gegenüber und würde diese auch gerne häufiger im Unterricht einsetzen – allerdings fehlt hierfür vielerorts die entsprechende technische Ausstattung. Abhilfe schaffen soll der Digitalpakt zur Digitalisierung der Schulen, für den die Politik jetzt den Weg frei gemacht hat (wir berichteten). Dieser stößt in der Lehrerschaft auf breite Zustimmung, geht vielen aber noch nicht weit genug. Denn fast alle Lehrer sehen Deutschlands Schulen bei der Digitalisierung im internationalen Vergleich hinterherhinken. So lauten die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 503 Lehrern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.
Im Vergleich zur vorherigen Umfrage aus dem Jahr 2016 (wir berichteten) scheint sich hinsichtlich der technischen Ausstattung der Schulen nicht viel getan zu haben. Weiterhin sind Beamer (99 Prozent), Notebook (82 Prozent) und stationärer PC (87 Prozent) Standard, jedoch nach Angaben der befragten Lehrer meist nur als Einzelgeräte oder in speziellen Fachräumen verfügbar. Zwei von drei Schulen (65 Prozent) verfügen über interaktive Whiteboards, in jeder dritten Schule (31 Prozent) gibt es Tablets, die absolute Ausnahme sind hingegen Virtual-Reality-Brillen (zwei Prozent). „Die meisten Schulen verfügen nur über eine digitale Grundausstattung“, folgert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Hinzu komme, dass die digitalen Geräte im Schulalltag in der Breite bislang kaum angekommen seien. So werden etwa Tablets und Smartphones sehr selten im Unterricht eingesetzt. „Anstatt Smartphone-Verbote zu erlassen, sollte man darüber nachdenken, wie diese Geräte aktiv und produktiv in den Unterricht eingebunden werden können“, so Rohleder weiter.

Aus- und Weiterbildung verbessern

Darüber hinaus fühlen sich viele Lehrer bei technischen Problemen mit der IT-Infrastruktur alleingelassen. Drei Viertel der Befragten beklagen, es fehle jemand, der sich um die Technik kümmere und bei Problemen schnell Abhilfe schaffe. Auch bei der Arbeit mit digitalen Lernmaterialien stoßen viele Lehrer auf hohe Hürden: Laut einem Großteil der Befragten stehen nicht ausreichend digitale Lernmaterialien zur Verfügung, zudem müssten diese verbessert werden und leichter auffindbar sein.
Einig sind sich die Lehrer, dass die Aus- und Weiterbildung verbessert werden muss. 78 Prozent sind der Ansicht, dass regelmäßige Fortbildungen zu digitalen Themen und Methoden verpflichtend sein sollten. Drei Viertel sagen, dass das Lehramtsstudium besser auf den Einsatz digitaler Medien im Unterricht vorbereiten muss. „Eine bessere Aus- und Weiterbildung der Lehrer zu Digitalthemen ist der Schlüssel für ein zukunftssicheres Bildungssystem, das Schüler auf ein Leben und Arbeiten in der digitalen Welt vorbereitet“, kommentiert Bernhard Rohleder.

Weitere Smart Schools ausgezeichnet

Im Zuge der Vorstellung der Studienergebnisse auf seiner Bildungskonferenz in Berlin hat der Bitkom auch die Preisträger seines im Sommer 2017 gestarteten Smart-School-Wettbewerbs bekannt gegeben. Ausgezeichnet wurden nach Angaben des Verbands 20 Schulen in elf Bundesländern, die nun Teil des bundesweiten Smart-School-Netzwerks des Bitkom werden. (bs)

Weitere Ergebnisse der Studie (Deep Link)
http://www.bitkom.org
http://smart-school.de/de

Stichwörter: Schul-IT, Studie, Bitkom, Smart School

Bildquelle: Robert Kneschke/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Digitale Bildung: DigitalPakt 2.0 besser machen Bericht
[8.12.2022] Der DigitalPakt Schule ist vor allem ein Infrastrukturpaket. Für einen guten digitalen Unterricht benötigen Schulen jedoch mehr als finanzielle Mittel für Geräte und schnelles Internet. Eine Umfrage des Bündnisses für Bildung zeigt, wo Verbesserungspotenzial liegt. mehr...
Hardware allein macht noch keinen guten digitalen Unterricht.
Darmstadt: Einiges geschafft, noch viel zu tun
[8.12.2022] Nach einem Jahr im Amt blickt Darmstadts Digitalisierungsdezernent, Holger Klötzner, auf Erfolge und Aufgaben bei der Schul- und Verwaltungsdigitalisierung. Die Schulen erhalten ein Interims-WLAN und einen zentralen Server, bei der Verwaltung steht die IT-Sicherheit im Fokus. mehr...
Holger Klötzner, Digitalisierungsdezernent der Stadt Darmstadt
Braunschweig: Schuldigitalisierung kommt voran
[5.12.2022] In Braunschweig soll ein Medienentwicklungsplan dazu beitragen, die digitale Ausstattung der Schulen systematisch zu verbessern. Ein aktueller Sachstandsbericht zeigt klare Zuwächse etwa beim Internet-Zugang per Glasfaser und bei der Ausstattung mit WLAN sowie digitalen Tafeln. mehr...
Baden-Württemberg: Lernverlaufsdiagnostik für Schulen
[24.11.2022] Mit einem Förderprogramm will Baden-Württemberg Schüler dabei unterstützen, pandemiebedingte Lernrückstände aufzuholen. Dabei soll auch eine digitale Anwendung zur Erfassung von Lernverläufen eingesetzt werden. mehr...
Baden-Württemberg: Digitaler Arbeitsplatz für Lehrkräfte
[15.11.2022] In Baden-Württemberg stellt die Digitale Bildungsplattform wichtige Tools für den digitalen Unterricht bereit. Verschiedene Bausteine sind bereits im Einsatz. Nun soll die dPhoenixSuite von Dataport – eine webbasierte Alternative zu klassischen Office-Paketen – pilotiert werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
co.Tec GmbH
83026 Rosenheim
co.Tec GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Aktuelle Meldungen