OZG:
ekom21 rüstet Kommunen


[26.3.2019] 538 Prozesse muss jede Gemeindeverwaltung in elektronischer Form bereitstellen, um das Onlinezugangsgesetz (OZG) umzusetzen. 80 Prozesse hat ekom21, größter kommunaler IT-Dienstleister in Hessen, bereits digitalisiert.

Bis zum Jahr 2022 muss jede Verwaltung ihre Dienstleistungen auch online zur Verfügung stellen. So sieht es das Onlinezugangsgesetz (OZG) vor. Nach Berechnungen von ekom21 sind dies für jede Gemeindeverwaltung mehr als 538 Prozesse, die in elektronischer Form bereitzustellen sind. Mit speziellen Veranstaltungen will der größte kommunale IT-Dienstleister in Hessen die Kommunen bei dieser Herkulesaufgabe unterstützen. Den Auftakt machte laut ekom21 Mittelhessen mit einer Tagung in Gießen. Rund 240 Vertreter von Kommunalverwaltungen hätten sich dort über das OZG und das Dienstleistungsangebot von ekom21 informiert.
Mit dem Standesamtsportal (wir berichteten) konnte den Teilnehmern auch der erste Erfolg der Verwaltungsdigitalisierung präsentiert werden. Als Basis fungiert hier die Digitalisierungsplattform civento von ekom21, die es ermöglicht, dass die vom Bürger eingegebenen Daten automatisiert dem Standesamtsverfahren zur Verfügung gestellt werden. civento sei der maßgebliche Teil innerhalb des Workflows. Dabei wird auch das Bürgerservicekonto des Landes genutzt (wir berichteten).
Auf diesem technologischen Fortschritt setzt ekom21 laut eigenen Angaben auf und wird auch alle anderen Dienstleistungen in den Kommunen automatisieren. „Rund 80 Prozesse haben wir bereits digitalisiert“, sagt ekom21-Geschäftsführer Bertram Huke. (ve)

http://www.ekom21.de

Stichwörter: Portale, CMS, ekom21, Onlinezugangsgesetz (OZG), Hessen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Neunkirchen-Seelscheid: Virtuelles Rathaus
[20.9.2019] Ein virtuelles Rathaus hat die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid in ihre Website integriert, um Bürgerservice unabhängig von Öffnungszeiten zu bieten. mehr...
In der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid können Verwaltungsanliegen jetzt auch online abgewickelt werden.
Berlin: Fortschritte beim Bürgerservice
[20.9.2019] Mit Chatbot Bobbi, der Monitoring-Stelle Bürgerdienste und der Möglichkeit, den Status beantragter Ausweisdokumente online oder telefonisch abzufragen ist der Bürgerservice in Berlin verbessert worden. mehr...
Münster: Open-Data-Portal online
[19.9.2019] Bodenrichtwerte, Haushaltsdaten sowie Informationen rund um den ÖPNV oder Freizeitdaten finden Interessierte im neuen Open-Data-Portal der Stadt Münster. Einheitliche Standards machen die Daten auch für die Open-Data-Portale von Land, Bund und EU verfügbar. mehr...
IT-Dienstleister citeq hat das Open-Data-Portal der Stadt Münster realisiert.
Wuppertal: Digitale Eingangstür
[18.9.2019] Ihre Verwaltungsdienstleistungen will die Stadt Wuppertal künftig über ein eigens eingerichtetes Online-Serviceportal zur Verfügung stellen. Nach einmaliger Registrierung können über die neue Plattform immer mehr Anträge elektronisch gestellt und abgewickelt werden. mehr...
Sukzessive will die Stadt Wuppertal ihr neues Serviceportal um Verwaltungsdienstleistungen erweitern.
Mecklenburg-Vorpommern: Neue Angebote für Unternehmen
[13.9.2019] Das Serviceportal des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist um zwei Anträge für Unternehmer ergänzt worden. Aktuell können damit 39 Dienstleistungen vollständig digital beantragt werden. mehr...