Darmstadt:
Bürgerhaushalt 2.0


[27.3.2019] Vergangenes Jahr wurde das Verfahren des Bürgerhaushalts in Darmstadt weiterentwickelt, sodass nun der Bürgerhaushalt 2.0 an den Start gehen konnte. Zusätzlich können die Bürger über die Beteiligungsplattform der Kommune eigene Projekte vorschlagen.

Im Jahr 2018 ist in Darmstadt gemeinsam mit den Bürgern das Verfahren des Bürgerhaushalts weiterentwickelt worden. Jetzt ist der Bürgerhaushalt 2.0 in der hessischen Kommune gestartet. Wie das Unternehmen wer denkt was mitteilt, können die Bürger vom 15. März bis 15. April 2019 ihre Vorschläge, Beiträge und Ideen über die Beteiligungsplattform einbringen und die Vorschläge anderer kommentieren. Im Anschluss werden die Vorschläge auf ihre Umsetzbarkeit sowie hinsichtlich bereits bestehender Planungen der Stadt geprüft, bevor die Bürger vom 2. bis 15. Mai über die grundsätzlich umsetzbaren Vorschläge abstimmen können. Die acht Vorschläge mit den meisten Stimmen sollen dann in den politischen Gremien beraten werden. Die Kommentierung der Ideen ist bis zum 15. Mai möglich.
Bis zum 16. Mai können die Bürger außerdem Projekte wie Nachbarschafts- oder Verschönerungsaktionen als „Unser Projekt für Darmstadt“ auf der Beteiligungsplattform vorstellen. Auch können sie per Mausklick ihr Interesse an der Mitarbeit an einem dort präsentierten Projekt bekunden. Die grundsätzlich durchführbaren Projektideen werden im Anschluss von einer Bürger-Jury beraten, welche Förderempfehlungen ausspricht. Bis September 2019 sollen die Förderentscheidungen durch die Stadtverordnetenversammlung folgen. (ve)

http://www.da-bei.darmstadt.de
http://www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Darmstadt, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Darmstadt: Beste Ideen zum Bürgerhaushalt
[31.5.2019] Zum siebten Mal führt Darmstadt einen Bürgerhaushalt durch – und stellt erstmals auch für Nachbarschafts- und Verschönerungsaktionen eine Förderung in Aussicht. Dass das Interesse an diesen Formen der Bürgerbeteiligung in der Wissenschaftsstadt zugenommen hat, zeigen die neuen Nutzerzahlen. mehr...
Zum siebten Mal führt die Stadt Darmstadt einen Bürgerhaushalt durch und stößt damit auf reges Interesse.
Frankfurt am Main: Digitalisierung online mitgestalten
[23.5.2019] In die Digitalisierungsstrategie von Frankfurt am Main sollen auch die Ideen der Bürger einfließen. Die Stadt führt deshalb eine Online-Umfrage durch, konkrete Vorschläge zur Smart City können die Bürger außerdem auf einer Ideenplattform platzieren. mehr...
Darmstadt: Beteiligungstermine auf einen Blick
[17.5.2019] Die Stadt Darmstadt erweitert ihr Online-Angebot zur Bürgerbeteiligung um einen Kalender, der über anstehende Partizipationsmöglichkeiten informiert und zum jeweiligen Veranstaltungsort navigiert. mehr...
Kirchheim bei München: Neue App zur Bürgerbeteiligung
[7.5.2019] Mit der neuen App democy will die Gemeinde Kirchheim bei München Bürger aus allen Teilen der Gesellschaft erreichen und bei der Entscheidungsfindung zu Fragen einbeziehen, die das öffentliche Leben betreffen. mehr...
Mit einer neuen App erweitert die Gemeinde Kirchheim bei München die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung.
Mannheim: Zweiter Beteiligungshaushalt
[18.4.2019] Auf dem Beteiligungsportal der Stadt Mannheim können die Bürger zum zweiten Mal Ideen für den städtischen Haushalt einbringen. Für die Verwirklichung der Vorschläge hat die Stadt ein Budget von insgesamt 500.000 Euro eingeplant. mehr...