Darmstadt:
Bürgerhaushalt 2.0


[27.3.2019] Vergangenes Jahr wurde das Verfahren des Bürgerhaushalts in Darmstadt weiterentwickelt, sodass nun der Bürgerhaushalt 2.0 an den Start gehen konnte. Zusätzlich können die Bürger über die Beteiligungsplattform der Kommune eigene Projekte vorschlagen.

Im Jahr 2018 ist in Darmstadt gemeinsam mit den Bürgern das Verfahren des Bürgerhaushalts weiterentwickelt worden. Jetzt ist der Bürgerhaushalt 2.0 in der hessischen Kommune gestartet. Wie das Unternehmen wer denkt was mitteilt, können die Bürger vom 15. März bis 15. April 2019 ihre Vorschläge, Beiträge und Ideen über die Beteiligungsplattform einbringen und die Vorschläge anderer kommentieren. Im Anschluss werden die Vorschläge auf ihre Umsetzbarkeit sowie hinsichtlich bereits bestehender Planungen der Stadt geprüft, bevor die Bürger vom 2. bis 15. Mai über die grundsätzlich umsetzbaren Vorschläge abstimmen können. Die acht Vorschläge mit den meisten Stimmen sollen dann in den politischen Gremien beraten werden. Die Kommentierung der Ideen ist bis zum 15. Mai möglich.
Bis zum 16. Mai können die Bürger außerdem Projekte wie Nachbarschafts- oder Verschönerungsaktionen als „Unser Projekt für Darmstadt“ auf der Beteiligungsplattform vorstellen. Auch können sie per Mausklick ihr Interesse an der Mitarbeit an einem dort präsentierten Projekt bekunden. Die grundsätzlich durchführbaren Projektideen werden im Anschluss von einer Bürger-Jury beraten, welche Förderempfehlungen ausspricht. Bis September 2019 sollen die Förderentscheidungen durch die Stadtverordnetenversammlung folgen. (ve)

http://www.da-bei.darmstadt.de
http://www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Darmstadt, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Rendsburg: Mängel flexibel melden
[22.7.2019] Auf Schäden und Mängel können die Bürger in Rendsburg die Stadtverwaltung jetzt per Mängelmelder aufmerksam machen. mehr...
Berlin: Leitlinien für Bürgerbeteiligung
[15.7.2019] In Berlin sind mit dem jetzt vorgestellten Leitlinien-Dokument die Rahmenbedingungen für Bürgerbeteiligung bei der Stadtentwicklung geschaffen worden. In die Erarbeitung waren Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit eingebunden. mehr...
Berlin: Dritte Werkstatt zur Erarbeitung der Leitlinien für Bürgerbeteiligung an der Stadtentwicklung.
Heide: Mängelmelder online
[2.7.2019] Einen Mängelmelder hat die schleswig-holsteinische Stadt Heide freigeschaltet. Online oder via App können Bürger die Verwaltung nun über Schäden und Gefahrenstellen im öffentlichen Raum informieren. mehr...
Hamburg: Gutes Zeugnis für die Verwaltung
[1.7.2019] Die Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg erhält von den Bürgern ein gutes Zeugnis für ihren Service. Das ist das Ergebnis der Anfang des Jahres gestarteten Befragung in den Kundenzentren Hamburgs. Es zeigt sich aber auch Verbesserungspotenzial. mehr...
Neu-Isenburg: Interaktive Karte zum Stadtumbau
[25.6.2019] Welche Projekte den Bürgern in Neu-Isenburg beim Stadtumbau besonders wichtig sind, will die Stadt mithilfe einer Online-Plattform herausfinden. Die Bürger finden dort nicht nur Informationen zu den einzelnen Maßnahmen, sondern können sie auch bewerten und kommentieren. mehr...