Minden:
Verwaltung mit Speed Capture Station


[28.3.2019] Um die biometrischen Daten für einen neuen Ausweis oder Reisepass zu erfassen, können die Bürger in Minden nun eine Speed Capture Station von Speed Biometrics nutzen. Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat für die Anbindung der Fachanwendung in der Stadtverwaltung gesorgt.

Um Bürgerschaft und Sachbearbeitende bei der Beantragung und Erstellung von Reisedokumenten mit biometrischen Daten zu unterstützen, hat die Stadt Minden eine Speed Capture Station vom Unternehmen Speed Biometrics aufgestellt. Wie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) mitteilt, erfasst diese alle Identifikationsmerkmale elektronisch, prüft sie und leitet sie zur Bearbeitung weiter.
Die Installation sei Ende Februar erfolgt. Das krz habe die Anbindung an die Fachanwendung auf den Computern der Verwaltungsmitarbeiter installiert. Seit 1. März 2019 können die Bürger in der Speed Capture Station ein Foto machen, Fingerabdrücke abgeben und die Unterschrift einscannen lassen. Bereits bei der Aufnahme werden die Daten auf ihre Verwendbarkeit geprüft, eh sie verschlüsselt gespeichert und übertragen werden.
„Die abgerufenen Daten werden nach zwölf Stunden, nicht abgerufene Daten nach sieben Tagen datenschutzkonform aus dem System der Speed Capture Station gelöscht“, sagt Daniel Schollmeyer, Leiter des Bereichs Bürgerdienste. „Nach dem Abruf stehen diese Daten im Fachverfahren der Stadt Minden weiter zur Verfügung und werden nicht an Dritte weitergegeben.“
Die biometrischen Bilder, Fingerabdrücke und Unterschriften werden aus dem Gerät direkt an die entsprechenden Fachverfahren übergeben. Über diese Technik werde in Einwohnermeldeämtern der neue Personalausweis (nPA), der elektronische Reisepass (ePass) oder auch der Reiseausweis mit den biometrischen Daten versorgt. Darüber hinaus wird sie laut krz in den Ausländerämtern für die Ausstellung von elektronischen Aufenthaltstiteln (eAT) oder Reisedokumenten verwendet. Die Speed Capture Station sei intuitiv bedienbar. Die Steuerung erfolge über Hinweise, die derzeit in sechs Sprachen abgerufen werden können. (ve)

http://www.minden.de
http://www.speed-biometrics.de
http://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Minden, Bürgerservice, Speed Biometrics



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
E-Government-Wettbewerb: Dritte Auszeichnung für Kindergeld-Projekt
[16.9.2019] Der Publikumspreis des E-Government-Wettbewerbs geht an Kinderleicht zum Kindergeld. Damit erreicht das Hamburger Projekt seinen dritten Sieg beim diesjährigen Wettbewerb. mehr...
Auch der Publikumspreis des 18. E-Government-Wettbewerbs geht an das Hamburger Projekt Kinderleicht zum Kindergeld.
NEGZ: Neuer Vorstand
[11.9.2019] Bei seiner Hauptversammlung hat das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) Christian Rupp, CIO der MACH AG, und Moreen Heine, Professorin am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck, in den Vorstand gewählt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet
[11.9.2019] In Ulm ist jetzt auch das Handyparken möglich. Die Einführung ist laut Oberbürgermeister Czisch ein wichtiger Schritt in Richtung Digitale Stadt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet.
BearingPoint: Studie zur OZG-Umsetzung in Kommunen
[10.9.2019] Zu Herausforderungen der OZG-Umsetzung in Kommunen hat BearingPoint eine Befragung durchgeführt. Optimierungspotenzial zeigt sich etwa mit Blick auf die Rolle der Mitarbeiter bei der OZG-Umsetzung. Nicht vergessen werden dürfen aber die bereits zu verzeichnenden Erfolge in den Kommunen, mahnt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). mehr...
Bearing-Point-Umfrage: Bedeutung des OZG für die Kommunen.
Bremen: Chatbot im Bürgerservice
[9.9.2019] Häufig gestellte Bürgerfragen könnte in Bremen künftig ein Chatbot beantworten. Entwickelt wird er vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) an der Universität Bremen. mehr...
Die IDA-Chatbot-Technologie soll den Bürgerservice in Bremen erweitern.