Ludwigshafen:
Mängelmelder startet


[1.4.2019] Mit der heutigen Freischaltung ihres Mängelmelders macht die Stadt Ludwigshafen Bürgern ein neues Angebot der Beteiligung.

Heute (1. April 2019) wird der Mängelmelder der Stadt Ludwigshafen gestartet. Wer sich im Stadtgebiet über wilden Müll oder illegal abgestellte Autos ärgert, kann dies der Stadtverwaltung ab sofort direkt online melden. „Der Mängelmelder ist eine neue digitale Form der Bürgerbeteiligung, die es der Stadtgesellschaft ermöglicht, Ludwigshafen aktiv mitzugestalten. Die Bürgerinnen und Bürger sind unser Auge vor Ort in den Stadtteilen – durch ihre Mitarbeit kann unsere Verwaltung dabei unterstützt werden, die Stadt sauber zu halten und Missstände im öffentlichen Raum zu beseitigen“, erläutert Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.
Zunächst können Fundorte von wildem Müll sowie abgestellte Fahrzeuge im öffentlichen Raum, die keine Zulassung haben, und defekte Straßenleuchten gemeldet werden. Weitere Kategorien werden nach Angaben der rheinland-pfälzischen Stadt in den kommenden Wochen sukzessive ergänzt. Hierzu gehörten Schäden an Bushaltestellen, verschmutzte und schadhafte Fahrbahnen, Geh- und Radwege, verdreckte Spielplätze, defekte Spielgeräte und Straßenschilder sowie verblasste Fahrbahnmarkierungen.
Die Bürgerberatung prüfe die eingegangen Meldungen unter anderem auf Einhaltung der Persönlichkeitsrechte. Anschließend leite sie die Mitteilungen an die zuständigen Fachstellen weiter. Über die Statusanzeige können Bürger die Beseitung des Mangels online verfolgen.
Der Mängelmelder kann sowohl über die Website als auch mit der App für mobile Endgeräte mit Android- und iOS-Betriebssystem genutzt werden. (ba)

http://www.ludwigshafen.maengelmelder.de

Stichwörter: E-Partizipation, Ludwigshafen, Mängelmelder, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Fachkonferenz: Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung
[20.9.2019] Immer mehr Kommunen setzen bei städtebaulichen Planungen auf eine aktive Bürgerbeteiligung. Wie sich die unterschiedlichen Beteiligungsverfahren entwickelt haben, macht das Unternehmen wer denkt was zum Thema seiner diesjährigen Fachkonferenz. mehr...
Brandenburg: Maerker wird 10
[18.9.2019] Sein zehnjähriges Jubiläum feiert in Brandenburg der Online-Bürgerservice Maerker. 130.000 Hinweise haben die Bürger ihren Kommunen darüber mitgeteilt, 118 Kommunen sind aktuell beteiligt. mehr...
Mannheim: Beteiligungshaushalt – der zweite
[13.9.2019] Am 16. September startet der zweite Mannheimer Beteiligungshaushalt. Gesucht werden Ideen, die zur Stadtentwicklung beitragen und aus dem kommunalen Haushalt bezahlt werden. mehr...
Stadt Mannheim wirbt für ihren zweiten Beteiligungshaushalt.
Eschborn: Mängelmelder gestartet
[4.9.2019] Einen Mängelmelder hat die Stadt Eschborn gestartet. Damit sollen Verwaltungsabläufe ebenso wie die Mängelbeseitigung beschleunigt sowie nicht zuletzt Dienstleistungen verbessert werden. mehr...
Magdeburg: Bürgerbeteiligung zur Stadtentwicklung
[9.8.2019] Magdeburg entwickelt neue Leitbilder zur Stadtentwicklung. An dem Prozess können sich die Bürger unter anderem online beteiligen. mehr...
Wie sich Magdeburg weiterentwickeln soll, können die Bürger mitbestimmen.
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen