Ludwigshafen:
Mängelmelder startet


[1.4.2019] Mit der heutigen Freischaltung ihres Mängelmelders macht die Stadt Ludwigshafen Bürgern ein neues Angebot der Beteiligung.

Heute (1. April 2019) wird der Mängelmelder der Stadt Ludwigshafen gestartet. Wer sich im Stadtgebiet über wilden Müll oder illegal abgestellte Autos ärgert, kann dies der Stadtverwaltung ab sofort direkt online melden. „Der Mängelmelder ist eine neue digitale Form der Bürgerbeteiligung, die es der Stadtgesellschaft ermöglicht, Ludwigshafen aktiv mitzugestalten. Die Bürgerinnen und Bürger sind unser Auge vor Ort in den Stadtteilen – durch ihre Mitarbeit kann unsere Verwaltung dabei unterstützt werden, die Stadt sauber zu halten und Missstände im öffentlichen Raum zu beseitigen“, erläutert Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.
Zunächst können Fundorte von wildem Müll sowie abgestellte Fahrzeuge im öffentlichen Raum, die keine Zulassung haben, und defekte Straßenleuchten gemeldet werden. Weitere Kategorien werden nach Angaben der rheinland-pfälzischen Stadt in den kommenden Wochen sukzessive ergänzt. Hierzu gehörten Schäden an Bushaltestellen, verschmutzte und schadhafte Fahrbahnen, Geh- und Radwege, verdreckte Spielplätze, defekte Spielgeräte und Straßenschilder sowie verblasste Fahrbahnmarkierungen.
Die Bürgerberatung prüfe die eingegangen Meldungen unter anderem auf Einhaltung der Persönlichkeitsrechte. Anschließend leite sie die Mitteilungen an die zuständigen Fachstellen weiter. Über die Statusanzeige können Bürger die Beseitung des Mangels online verfolgen.
Der Mängelmelder kann sowohl über die Website als auch mit der App für mobile Endgeräte mit Android- und iOS-Betriebssystem genutzt werden. (ba)

http://www.ludwigshafen.maengelmelder.de

Stichwörter: E-Partizipation, Ludwigshafen, Mängelmelder, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Essen: Saubere Bilanz zur Mängelmelder-App
[13.11.2019] Mangelhafte Sauberkeit in ihrer Stadt können die Essener Bürger seit einem Jahr per App melden. Aufgrund der regen Nutzung und positiven Rückmeldungen zieht Essen nun eine positive Bilanz und möchte die Anwendung ausbauen. mehr...
Böblingen: Online-Umfrage zur Bürgerbeteiligung
[13.11.2019] Wie zufrieden die Bürger mit den Beteiligungsmöglichkeiten in Böblingen sind, soll jetzt eine Online-Umfrage der Stadt zeigen. Sie läuft bis zum 7. Dezember. mehr...
Serie OZG: Mitgestaltung erwünscht Bericht
[7.11.2019] In den Digitalisierungslaboren entstehen Blaupausen von digitalen Lösungen für besonders häufig genutzte Verwaltungsverfahren. In Kiel fand Anfang Oktober das zweite Treffen des Labors Bürgerbeteiligung statt. Ein Werkstattbericht. mehr...
Digitalisierungslabor: Prototyp für Bürgerbeteiligung in der Entwicklung.
Kaarst: Online-Haushalt entwickelt
[28.10.2019] Gemeinsam mit der ITK Rheinland hat die Stadt Kaarst einen Online-Haushalt entwickelt. Der weitere Ausbau des Angebots ist geplant, auf lange Sicht sollen die Bürger aktiv in die Aufstellung des Haushalts einbezogen werden. mehr...
Bremen: Top 10 Verwaltungsleistungen ermittelt
[24.10.2019] In einem Online-Voting unter Firmen und Handwerksbetrieben sind jetzt die Top 10 der wichtigsten Verwaltungsleistungen für die Wirtschaft in Bremen ermittelt worden. Geplant sind Interviews und Workshops mit Vertretern aus Wirtschaft und Verwaltung, um das gewünschte Online-Angebot zu verbessern. mehr...
In Bremen sind die Top 10 Verwaltungsleistungen ermittelt worden.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen