E-Rechnungs-Gipfel 2019:
Austausch zwischen Wirtschaft und Verwaltung


[4.4.2019] Wie es um die Umsetzung der E-Rechnung in Deutschland bestellt ist, darüber werden sich Akteure aus Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und von führenden Rechnungsdienstleistern beim E-Rechnungs-Gipfel in Bonn austauschen. Auch Impulse aus Europa sollen die Teilnehmer erhalten.

Erfahrungen mit der E-Rechnung in Bremen, Hamburg, Sachsen und Berlin, Aktuelles rund um EN 16931 XRechnung und ZUGFeRD 2.0 oder Kooperationsmodelle von Bundesländern im Kontext der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und der E-Rechnung zählen zu den Themen des 5. E-Rechnungs-Gipfels vom 3. bis 4. Juni 2019 in Bonn. Wie der Veranstalter Vereon mitteilt, findet der Gipfel unter fachlicher Leitung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und des Verbands elektronische Rechnung (VeR) statt.
Ein weiteres Thema seien E-Rechnungsplattformen. Hier werde es um die Anbindung von Lieferanten, Mitnutzungsmodelle und Weiterentwicklungen gehen. Mit der XRechnung und PEPPOL werde die praktische Umsetzung zweier Standards thematisiert. Auch internationale Impulse sollen den Gipfelteilnehmern geboten werden. So wird die in Italien seit dem 1. Januar 2019 geltende E-Rechnungspflicht als gesamtwirtschaftliches Erfolgsmodell vorgestellt. Ob Österreich mit der E-Rechnung auf der Überholspur zum Digitalen Musterland 2023 ist, ist eine weitere Frage, mit der sich der E-Rechnungs-Gipfel auseinandersetzt.
Laut Vereon ist Deutschland im europäischen Vergleich bei der Umsetzung der E-Rechnung zwar nicht führend, habe aber gute Chancen, mit der raschen Einführung in der Digitalisierung von Geschäfts- und Verwaltungsprozessen einen großen Schritt nach vorne zu machen. Hierzu sei es notwendig, sich zu Erfahrungen aus erfolgreich laufenden Projekten und Lösungen in Wirtschaft, Verwaltung und auch im europäischen Kontext auszutauschen und diese nutzbar zu machen. Zahlreiche Unternehmen hätten bereits mehrjährige Erfahrungen in puncto Format, Standards und gesetzlichen Erfordernissen, die öffentliche Verwaltung habe in Bremen einen weit sichtbaren Leuchtturm und europäische Nachbarn, wie beispielsweise Italien, haben bereits eine umfassende Verpflichtung zur E-Rechnung eingeführt. Beim E-Rechnungs-Gipfel werden sich Akteure aus Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und von führenden Rechnungsdienstleistern darüber austauschen. (ve)

http://www.e-rechnungsgipfel.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, E-Rechnung, E-Rechnungs-Gipfel 2019, Vereon



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
KommDIGITALE: Premiere in Bielefeld
[21.11.2022] Die kommunale Kongressmesse KommDIGITALE fand vergangene Woche in Bielefeld statt. Der Veranstalter Databund zog ein positives Fazit der neuen Veranstaltung mit Fokus auf der Digitalisierung der Kommunalverwaltungen. mehr...
KommDIGITALE 2022: 100 Aussteller verteilten sich auf 3.000 Quadratmeter Fläche in der Stadthalle Bielefeld.
Innovatives Management 2022: Rückblick und Impulse
[21.11.2022] Zum 22. Mal hat das Unternehmen MACH zum Kongress Innovatives Management nach Lübeck eingeladen. Die Teilnehmenden erhielten zahlreiche Impulse zur Bewältigung des Fachkräftemangels im öffentlichen Sektor. mehr...
300 Teilnehmende sind der Einladung zum MACH-Kongress Innovatives Management 2022 gefolgt.
ANGA COM / VATM: Erweiterte Zusammenarbeit für 2023
[21.11.2022] Vom 23. bis 25. Mai soll in Köln die ANGA COM 2023 stattfinden. Im Vorfeld der Kongressmesse kündigen der Veranstalter und der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten VATM ihre erweiterte Zusammenarbeit an. mehr...
KommDIGITALE 2022: Neues Modul zu Live-Votings von Sternberg
[15.11.2022] Seine neue Lösung „Interaktive Virtuelle Sitzung“ stellt das Unternehmen Sternberg auf der Fachmesse KommDIGITALE vom 15. bis 17. November 2022 in Bielefeld vor. mehr...
KommDIGITALE 2022: Gemeinsam OZG-konform digitalisieren
[15.11.2022] Mit seinen Tochterunternehmen Better Mobility und vote iT zeigt der IT-Dienstleiter regio iT auf der KommDIGITALE beispielhafte Gemeinschaftsprojekte, in denen Lösungen für die digitale Stadt entstanden sind. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen