Kreis Karlsruhe:
Sachstand der Digitalisierung


[11.4.2019] Der Kreis Karlsruhe ist bei der Digitalisierung auf dem richtigen Weg: Das zeigt ein aktueller Sachstandsbericht, mit dem jüngst der Kreistag über abgeschlossene und anstehende Projekte informiert wurde.

Über den Sachstand der Digitalisierung im Landratsamt und den Ausbaustand des Glasfasernetzes im baden-württembergischen Kreis Karlsruhe informierte sich auf seiner Sitzung am 4. April 2019 der Verwaltungsausschuss des Kreistags. Dabei ging es unter anderem um den neu konzipierten Internet-Auftritt des Kreises Karlsruhe, der seit Januar dieses Jahres online ist. Er bietet Nutzern nach Angaben der Kreisverwaltung nicht nur eine einfachere Orientierung sondern gleichzeitig eine Plattform für mehr Online-Dienste inklusive Bezahlsystem.
Als weiterer Bestandteil der Digitalisierungsstrategie wurde im Februar 2019 die vollelektronische Rechnungsbearbeitung eingeführt (wir berichteten). Darüber hinaus arbeitet das Kreisarchiv in Kooperation mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg und 20 Landkreisgemeinden an einem digitalen Langzeitarchiv.
Schrittweise digitalisiert wird seit dem vergangenen Jahr die Arbeitszeit- und Leistungserfassung im Bereich des Straßenbetriebsdienstes. Wie der Kreis Karlsruhe mitteilt, erfolgt die Dokumentation der vielfältigen Kontrollaufgaben bereits testweise in elektronischer Form. Auf Landesebene wirkt der Kreis zudem in der Arbeitsgruppe Digitalisierung des Landkreistags mit und leitet ein Konsortium von fünf Landkreisen und Preisträgern im Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ (wir berichteten). Unterstützt werden die Prozesse im Karlsruher Landratsamt von fünf speziell ausgebildeten Digitallotsen.
Auch an den Schulen des Kreises Karlsruhe nimmt die Digitalisierung einen immer größeren Stellenwert ein: So gibt es neben Dokumentenkameras und Visualizer, Whiteboards sowie Lehrertischen mit Mediensteuerung mittlerweile an allen Kreisschulen eine Verwaltungscloud und zentrale Drucksysteme. Bis Ende dieses Jahres soll laut dem Landratsamt in den Schulen flächendeckend WLAN zur Verfügung stehen. Von der Teilnahme am landesweiten Modellversuch „Tablets im Unterricht“ erwartet sich die Kreisverwaltung nach eigenen Angaben Aufschluss über die Vorteile des digitalen Lernens mit mobilen Geräten. Ziel sei das digitale Klassenzimmer.
Gut vorangekommen ist dem Kreis zufolge auch der Breitband-Ausbau: Die Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe GmbH versorge bereits 2.500 Kunden und sei aktuell für 4.000 Hausanschlüsse beauftragt. Über 15 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln seien bereits in den Landkreis geflossen, die rund 30 Millionen Euro Investitionsvolumen ausgelöst haben. (bs)

https://www.landkreis-karlsruhe.de

Stichwörter: Politik, Kreis Karlsruhe



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
NRW: Modellkommunen in der Zwischenbilanz
[6.12.2019] Eine Zwischenbilanz des Landesprogramms „Digitale Modellkommunen NRW“ haben Wirtschaftsministerium und Stadtspitzen vorgestellt: 42 innovative Projekte mit einem Investitionsvolumen von 81 Millionen Euro sind aktuell am Start. mehr...
Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart sowie die Stadtspitzen von Aachen, Gelsenkirchen, Paderborn, Soest und Wuppertal ziehen positive Zwischenbilanz des Landesprogramms „Digitale Modellkommunen NRW“.
Round Table: Erfolgsfaktor Herzblut Bericht
[4.12.2019] Über die Digitalisierungsstrategien ihrer Kommunen diskutierten Vertreter des Agilen Netzwerks Digitale Innovation (ANDI) am Kommune21-Round-Table. Einig waren sich die Teilnehmer: Das Vergaberecht ist das größte Hindernis für Innovationen. mehr...
In futuristischer Umgebung fand ein weiteres Kommune21-Round-Table-Gespräch mit Vertretern des baden-württembergischen ANDI-Netzwerks statt.
Zukunftspanel Staat & Verwaltung 2019: Erste Ergebnisse
[3.12.2019] Erste Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2019 liegen vor. Die Digitalisierung zählt demnach zu den Top-Herausforderungen in den Verwaltungen aller Ebenen, dem starken Fokus auf die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) stehen die Befragten skeptisch gegenüber. mehr...
Serie OZG: Ganzheitliche Optimierung Bericht
[2.12.2019] Das Onlinezugangsgesetz sieht nicht nur die Digitalisierung von Verwaltungsverfahren vor, sondern auch eine Vereinfachung der Abläufe. Dafür sind Rechtsänderungen notwendig. Die Änderungsbedarfe aus den Digitalisierungslaboren werden aktuell gesammelt. mehr...
Gesetzeslage soll möglichst unberührt bleiben – ganz gelingen wird das wohl kaum.
Interview: München Digital Erleben Interview
[29.11.2019] Über die stadtweite Digitalisierungsstrategie, neue Arbeitsweisen, interkommunale Kooperationen und wegweisende Maßnahmen für 2020 hat Kommune21 mit Thomas Bönig, IT-Referent und Chief Digital Officer der Stadt München, gesprochen. mehr...
Thomas Bönig, IT-Referent und CDO der Stadt München
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Projektoren für den IT-Unterricht der Zukunft
[29.11.2019] CASIO-Projektoren kommen in mehr als 40.000 Schulen weltweit zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und Vielseitigkeit im Unterricht aus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

iitr2019
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
hallobtf! gmbh
50672 Köln
hallobtf! gmbh
PayPal Deutschland GmbH
14532 Kleinmachnow
PayPal Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen