Frankfurt am Main:
App erleichtert Bürgerbeteiligung


[16.4.2019] Mit einer neuen App zur Plattform Frankfurt fragt mich (ffm) will die Mainmetropole die Bürgerbeteiligung erleichtern und neue Zielgruppen erschließen.

Die App ffm.de soll die Bürgerbeteiligung in Frankfurt am Main leichter machen. In Frankfurt am Main reicht für Hinweise an die Stadtverwaltung künftig der Griff zum Smartphone oder Tablet. Wie die Mainmetropole mitteilt, ist die Beteiligungsplattform Frankfurt fragt mich (ffm, wir berichteten) jetzt auch über eine eigens entwickelte App (wir berichteten) erreichbar. Bürger können so beispielsweise über den Mängelmelder Schlaglöcher oder defekte Spielgeräte an die städtischen Ämter melden oder über die Ideenplattform Anregungen einbringen und die anderer Nutzer unterstützen. Wer zum Beispiel eine illegale Müllablagerung entdeckt, kann davon mit dem Smartphone ein Foto machen und dieses direkt in den Mängelmelder einstellen. Auf Wunsch füge die App den Standort automatisch hinzu. Im weiteren Verlauf könne auch der Bearbeitungsstand der Meldung in der App eingesehen werden.
Mit der Entwicklung der App für ffm.de reagiert die Stadt laut eigenen Angaben auf den Wunsch vieler Bürger. Die bislang auf einer Web-Seite angebotenen Services seien nun unterwegs schneller verfügbar und für Mobilgeräte optimiert. „Damit machen wir die Bürgerbeteiligung noch einfacher“, sagt Jan Schneider, der für die städtische IT zuständige Dezernent. „Wir gehen mit der Zeit: Mehr als 60 Prozent der Internet-Nutzung erfolgt heute über mobile Geräte. Mit der App können wir neue Zielgruppen für die Beteiligungsplattform erschließen.“
Bürgermeister Uwe Becker betont: „Die Frankfurterinnen und Frankfurter wissen am besten, wo es Verbesserungsbedarf gibt. Ihre Ideen und Hinweise sind wichtige Anregungen für die Arbeit der städtischen Ämter. Ich rufe dazu auf, die Beteiligungsmöglichkeit zu nutzen und sich aktiv an der Gestaltung der Zukunft unserer Stadt zu beteiligen.“
Im vergangenen Jahr sind allein beim Mängelmelder 3.786 Meldungen eingegangen, berichtet die Mainmetropole weiter. Damit habe sich die Nutzung gegenüber dem ersten Jahr nach Einführung des Angebots mehr als verdreifacht. „Daran zeigt sich, dass die Bürgerinnen und Bürger einen direkten Draht in die Stadtverwaltung wünschen und dafür immer mehr moderne Kommunikationsmittel nutzen“, sagt Schneider. Möglich sind Meldungen in den Kategorien Müll, Straßenschäden, defekte Straßenschilder, Ampeln und Straßenbeleuchtung. Seit einigen Wochen können auch defekte Spielgeräte und Parkbänke gemeldet werden (wir berichteten). (ve)

Die ffm.de App im Google Play Store (Deep Link)
Die ffm.de App im iTunes Store (Deep Link)
https://www.ffm.de

Stichwörter: E-Partizipation, Apps, Frankfurt am Main

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Düsseldorf: Online-Umfrage zur Lärmbelästigung
[12.3.2020] Noch bis zum 29. März können Bürger in Düsseldorf an einer Online-Umfrage zum Thema Lärmbelästigung durch Verkehr in der Stadt teilnehmen. mehr...
Ulm: Umfrage zu digitaler Zukunft
[11.3.2020] Über eine Online-Umfrage haben die Bürger in Ulm die Möglichkeit, sich mit Vorschlägen zur Digitalisierung der Stadt zu beteiligen. Das Angebot besteht noch bis zum 1. April und schließt sich thematisch an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an. mehr...
Die Online-Befragung der Bürger schließt sich an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an.
Lohmar: Hinschauen und beteiligen
[6.3.2020] Beschädigungen im öffentlichen Raum können in Lohmar ab jetzt über den neuen Mängelmelder „hingeschaut“ gemeldet werden. Das Angebot ist Teil der neuen Online-Beteiligungsplattform der Stadt. mehr...
Neben dem Mängelmelder „hingeschaut“  sollen in Lohmar künftig noch mehr Beteiligungsangebote über die neue Plattform verfügbar werden.
Bund: Online-Fragebogen zur Datenstrategie
[3.3.2020] Der Fragebogen für die öffentliche Beteiligung am Konsultationsprozess zur Datenstrategie der Bundesregierung ist jetzt online. Eine Beteiligung ist bis zum 3. April 2020 möglich. mehr...
Ulm: Update für den Mängelmelder
[3.3.2020] Mit neuem Design sowie mehr Nutzerfreundlichkeit für Bürger und Verwaltungsmitarbeiter wartet der überarbeitete Mängelmelder der Stadt Ulm auf. mehr...
Mit frischem Design und mehr Nutzerfreundlichkeit wartet jetzt der Mängelmelder der Stadt Ulm auf.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen