Frankfurt am Main:
App erleichtert Bürgerbeteiligung


[16.4.2019] Mit einer neuen App zur Plattform Frankfurt fragt mich (ffm) will die Mainmetropole die Bürgerbeteiligung erleichtern und neue Zielgruppen erschließen.

Die App ffm.de soll die Bürgerbeteiligung in Frankfurt am Main leichter machen. In Frankfurt am Main reicht für Hinweise an die Stadtverwaltung künftig der Griff zum Smartphone oder Tablet. Wie die Mainmetropole mitteilt, ist die Beteiligungsplattform Frankfurt fragt mich (ffm, wir berichteten) jetzt auch über eine eigens entwickelte App (wir berichteten) erreichbar. Bürger können so beispielsweise über den Mängelmelder Schlaglöcher oder defekte Spielgeräte an die städtischen Ämter melden oder über die Ideenplattform Anregungen einbringen und die anderer Nutzer unterstützen. Wer zum Beispiel eine illegale Müllablagerung entdeckt, kann davon mit dem Smartphone ein Foto machen und dieses direkt in den Mängelmelder einstellen. Auf Wunsch füge die App den Standort automatisch hinzu. Im weiteren Verlauf könne auch der Bearbeitungsstand der Meldung in der App eingesehen werden.
Mit der Entwicklung der App für ffm.de reagiert die Stadt laut eigenen Angaben auf den Wunsch vieler Bürger. Die bislang auf einer Web-Seite angebotenen Services seien nun unterwegs schneller verfügbar und für Mobilgeräte optimiert. „Damit machen wir die Bürgerbeteiligung noch einfacher“, sagt Jan Schneider, der für die städtische IT zuständige Dezernent. „Wir gehen mit der Zeit: Mehr als 60 Prozent der Internet-Nutzung erfolgt heute über mobile Geräte. Mit der App können wir neue Zielgruppen für die Beteiligungsplattform erschließen.“
Bürgermeister Uwe Becker betont: „Die Frankfurterinnen und Frankfurter wissen am besten, wo es Verbesserungsbedarf gibt. Ihre Ideen und Hinweise sind wichtige Anregungen für die Arbeit der städtischen Ämter. Ich rufe dazu auf, die Beteiligungsmöglichkeit zu nutzen und sich aktiv an der Gestaltung der Zukunft unserer Stadt zu beteiligen.“
Im vergangenen Jahr sind allein beim Mängelmelder 3.786 Meldungen eingegangen, berichtet die Mainmetropole weiter. Damit habe sich die Nutzung gegenüber dem ersten Jahr nach Einführung des Angebots mehr als verdreifacht. „Daran zeigt sich, dass die Bürgerinnen und Bürger einen direkten Draht in die Stadtverwaltung wünschen und dafür immer mehr moderne Kommunikationsmittel nutzen“, sagt Schneider. Möglich sind Meldungen in den Kategorien Müll, Straßenschäden, defekte Straßenschilder, Ampeln und Straßenbeleuchtung. Seit einigen Wochen können auch defekte Spielgeräte und Parkbänke gemeldet werden (wir berichteten). (ve)

Die ffm.de App im Google Play Store (Deep Link)
Die ffm.de App im iTunes Store (Deep Link)
https://www.ffm.de

Stichwörter: E-Partizipation, Apps, Frankfurt am Main

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Zweiter Beteiligungshaushalt
[18.4.2019] Auf dem Beteiligungsportal der Stadt Mannheim können die Bürger zum zweiten Mal Ideen für den städtischen Haushalt einbringen. Für die Verwirklichung der Vorschläge hat die Stadt ein Budget von insgesamt 500.000 Euro eingeplant. mehr...
Bürgerbeteiligung: Digitales Nürnberg
[2.4.2019] In Nürnberg können die Bürger mitbestimmen, wie die Digitalisierung in der Stadt genutzt wird. Dafür ist eine breit angelegte Bürgerbeteiligung, bestehend aus einer Online-Blitzumfrage, einer Veranstaltung sowie einer ausführlichen Online-Umfrage gestartet. mehr...
Wie ihr Digitales Nürnberg aussieht, können die Bürger der Stadt mitbestimmen.
Ludwigshafen: Mängelmelder startet
[1.4.2019] Mit der heutigen Freischaltung ihres Mängelmelders macht die Stadt Ludwigshafen Bürgern ein neues Angebot der Beteiligung. mehr...
Wustermark: Online-Beteiligung soll Bürgerhaushalt stärken
[29.3.2019] Da sich die Teilnahme am Bürgerhaushalt in der Gemeinde Wustermark in den vergangenen Jahren in Grenzen gehalten hat, soll jetzt eine Online-Abstimmung eingeführt werden. mehr...
Darmstadt: Bürgerhaushalt 2.0
[27.3.2019] Vergangenes Jahr wurde das Verfahren des Bürgerhaushalts in Darmstadt weiterentwickelt, sodass nun der Bürgerhaushalt 2.0 an den Start gehen konnte. Zusätzlich können die Bürger über die Beteiligungsplattform der Kommune eigene Projekte vorschlagen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen