krz:
Unterlagen-App soll Papier minimieren


[23.4.2019] Damit Bürger verwaltungsintern benötigte Unterlagen künftig einfach und digital einreichen können, entwickelt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) eine Unterlagen-App. Diese soll den Papieraufwand in der Verwaltung minimieren.

Soll Papier- und Scan-Aufwand von Verwaltungen minimieren: Die neue Unterlagen-App des krz. Mit einer eigens entwickelten Unterlagen-App will das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) Bürgern künftig ermöglichen, via mobilem Endgerät wie Smartphone oder Tablet Dokumente auf digitalem Wege bei der Verwaltung einzureichen.
Primäres Ziel ist es laut krz, den Papierbedarf zu minimieren und einen elektronischen Kanal für den Bürger hin zur Verwaltung zu schaffen. Auch der Scan-Aufwand in der Verwaltung soll reduziert werden.
Wie das krz weiter mitteilt, erhält der Bürger als Startpunkt der Behördenkommunikation ein Hinweisschreiben mit einem QR-Code, der die notwendigen Steuerungsdaten für die technischen Hintergrundprozesse enthält. Nach Scan des QR-Codes können die Anwender orts- und zeitunabhängig Dokumente – wie beispielsweise Nachweise oder Auskünfte – direkt abfotografieren oder alternativ aus der Galerie laden. Durch die Betätigung eines Sende-Buttons gelangt das Dokument über eine technische Verarbeitungskette direkt in die E-Akte des Verwaltungsbereichs.
In zukünftigen App-Versionen kann sich das krz nach eigenen Angaben unter anderem die Integration einer Volltextsuche oder die Möglichkeit der Anzeige eines so genannten Live-Ablage-Status vorstellen. Angestrebt wird zudem, eine mehrsprachige Gestaltung der App sowie die Platzierung von Hilfe- und Erklärtexten, um Anwender bestmöglich bei der sehr intuitiven App-Bedienung zu unterstützen. Die Entwicklung der Unterlagen-App beruhe auf der Idee einer Anwenderkommune im Verbandsgebiet, welche die App auch als Pilotkunde einsetzen werde. (bs)

https://www.krz.de

Stichwörter: Portale, CMS, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Apps

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
ElterngeldDigital: Start in vier weiteren Bundesländern
[12.7.2019] Auch in Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Thüringen kann das Elterngeld nun online beantragt werden. Bis zum Jahresende sollen weitere Bundesländer hinzukommen. Zudem soll der vollständig papierlose Antrag vorangetrieben werden. mehr...
Die Plattform ElterngeldDigital kann seit Anfang Juli in vier weiteren Bundesländern genutzt werden.
Baden-Württemberg: Matching-Plattform für Kommunen
[12.7.2019] Die neue Matching-Plattform InKoMo 4.0 soll die Vernetzung von Kommunen und Unternehmen für innovative digitale Mobilitätslösungen in Baden-Württemberg erleichtern. mehr...
KGSt: Hilfe bei der OZG-Umsetzung
[11.7.2019] Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) hat eine neue Publikation zu Erfolgsfaktoren für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) in Kommunen veröffentlicht. mehr...
Portale: muenchen.digital ist online
[5.7.2019] Mit einer neuen Web-Präsenz will München die Kommunikation, Transparenz und den Austausch über die Digitalisierung sowie die IT der Stadt weiterentwickeln. Beiträge der Website können von den Lesern kommentiert werden. mehr...
Thomas Bönig (l.), CDO der Stadt München, und Maximilian Kruschewsky, letterscan, bei der Domain-Übergabe von www.muenchen.digital.
Mecklenburg-Vorpommern: Suchen – Finden – Antrag stellen
[1.7.2019] In Mecklenburg-Vorpommern zeigt jetzt ein Serviceportal landesweite Verwaltungsdienstleistungen auf einen Klick an. Bürger können darüber digitale Verwaltungsangebote in Anspruch nehmen, für Kommunen ist das Portal ein Baukasten, den sie für die Digitalisierung ihrer Leistungen nutzen können. mehr...