Studie:
Arbeiten in der Verwaltung?


[26.4.2019] Was Studierende in Deutschland davon abhält, ihre berufliche Zukunft in Verwaltungen zu planen und wie der öffentliche Dienst gegensteuern kann, hat die Studie „Nachwuchsbarometer Öffentlicher Dienst 2019“ untersucht.

Die Studie „Nachwuchsbarometer Öffentlicher Dienst 2019“ hat untersucht, was Studierende davon abhält, sich bei Verwaltungen zu bewerben. In Verwaltungen bei Bund, Ländern und Kommunen verschärft sich zunehmend der Mangel an Fachkräften. Die Studie „Nachwuchsbarometer Öffentlicher Dienst 2019“ hat erstmals und detailliert untersucht, was Studierende davon abhält, sich bei Verwaltungen zu bewerben und warum sie sich doch lieber für die Privatwirtschaft entscheiden. Die Autoren unter Federführung der Beratungsagentur Next:Public kommen zu dem Ergebnis, dass Studierende bei der öffentlichen Hand individuelle Karriereaufstiegsmöglichkeiten, eine moderne IT-Infrastruktur, eine offene und innovative Arbeitskultur sowie eine zielgruppenspezifische Rekrutierung vermissen. Aus diesen Erkenntnissen wurden im Rahmen der Studie Handlungsempfehlungen abgeleitet, teilt Next:Public in einer Presseinformation mit.
Carsten Köppl, Initiator und Projektleiter, sagt: „Wir haben uns beim Nachwuchsbarometer vorgenommen, weit über die Darstellung des Status quo hinauszugehen. Viele Studien zeigen ja bereits, dass Nachwuchskräfte durchaus eine positive Einstellung zum öffentlichen Dienst als Arbeitgeber haben. Uns hat vor allem interessiert, warum sich das nicht in der Anzahl der Bewerbungen widerspiegelt – und natürlich, was Verwaltungen tun müssen, um Studierende als potenzielle Bewerberinnen und Bewerber zu erreichen.“
Das Nachwuchsbarometer 2019 ist mit Unterstützung vom Bundesinnenministerium, von IT Baden-Württemberg (BITBW), ddn – Das Demographienetzwerk, der Deutschen Rentenversicherung Bund, Fabasoft, Fujitsu, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), Kununu, Mach, Recrudo und SAP entstanden. (ba)

https://www.nachwuchsbarometer-oeffentlicher-dienst.de
https://www.nextpublic.de

Stichwörter: Personalwesen, Recruiting, Studie, Nachwuchsbarometer

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
krz: Arbeitszeit per App erfassen
[26.2.2020] Die mobile Arbeitszeitbuchung mittels App ist Teil der Zeitwirtschaftssoftware Infoniqa Time, welche das krz seinen Verbandskommunen zur Verfügung stellt. Nun wurde die Anwendung um einige Funktionen erweitert. mehr...
Qualifizierung: Projekt des IT-PLR gestartet
[7.2.2020] Das Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats (IT-PLR) für die Qualifizierung des digitalisierten öffentlichen Dienstes ist jetzt in Bremen gestartet. Die Federführung liegt bei der Freien Hansestadt. Kooperationspartner sind unter anderem Bund, Länder und Kommunen. mehr...
Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr beim Kick-off-Workshop zum Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats.
Süßen: Theorie und Praxis Interview
[30.1.2020] Alexander Starke, Persönlicher Referent des Bürgermeisters der Stadt Süßen, hat sich zum Digitallotsen weitergebildet. Was hat ihm der Lehrgang gebracht? mehr...
Alexander Starke
dbb: Digitale Zukunft meistern
[15.1.2020] Agil, vielfältig und digital – so muss sich der öffentliche Dienst laut dbb künftig präsentieren. Ein neu veröffentlichtes Werkstattpapier soll den Dialog zur Modernisierung des Staatsdienstes anregen. mehr...
München: Neues Personal-Management
[18.12.2019] Die Stadtverwaltung München führt ein Transformationsprogramm im Bereich Personal-Management ein. Damit will sie den Anforderungen einer immer digitaleren Arbeitswelt gerecht werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen