Studie:
Arbeiten in der Verwaltung?


[26.4.2019] Was Studierende in Deutschland davon abhält, ihre berufliche Zukunft in Verwaltungen zu planen und wie der öffentliche Dienst gegensteuern kann, hat die Studie „Nachwuchsbarometer Öffentlicher Dienst 2019“ untersucht.

Die Studie „Nachwuchsbarometer Öffentlicher Dienst 2019“ hat untersucht, was Studierende davon abhält, sich bei Verwaltungen zu bewerben. In Verwaltungen bei Bund, Ländern und Kommunen verschärft sich zunehmend der Mangel an Fachkräften. Die Studie „Nachwuchsbarometer Öffentlicher Dienst 2019“ hat erstmals und detailliert untersucht, was Studierende davon abhält, sich bei Verwaltungen zu bewerben und warum sie sich doch lieber für die Privatwirtschaft entscheiden. Die Autoren unter Federführung der Beratungsagentur Next:Public kommen zu dem Ergebnis, dass Studierende bei der öffentlichen Hand individuelle Karriereaufstiegsmöglichkeiten, eine moderne IT-Infrastruktur, eine offene und innovative Arbeitskultur sowie eine zielgruppenspezifische Rekrutierung vermissen. Aus diesen Erkenntnissen wurden im Rahmen der Studie Handlungsempfehlungen abgeleitet, teilt Next:Public in einer Presseinformation mit.
Carsten Köppl, Initiator und Projektleiter, sagt: „Wir haben uns beim Nachwuchsbarometer vorgenommen, weit über die Darstellung des Status quo hinauszugehen. Viele Studien zeigen ja bereits, dass Nachwuchskräfte durchaus eine positive Einstellung zum öffentlichen Dienst als Arbeitgeber haben. Uns hat vor allem interessiert, warum sich das nicht in der Anzahl der Bewerbungen widerspiegelt – und natürlich, was Verwaltungen tun müssen, um Studierende als potenzielle Bewerberinnen und Bewerber zu erreichen.“
Das Nachwuchsbarometer 2019 ist mit Unterstützung vom Bundesinnenministerium, von IT Baden-Württemberg (BITBW), ddn – Das Demographienetzwerk, der Deutschen Rentenversicherung Bund, Fabasoft, Fujitsu, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), Kununu, Mach, Recrudo und SAP entstanden. (ba)

https://www.nachwuchsbarometer-oeffentlicher-dienst.de
https://www.nextpublic.de

Stichwörter: Personalwesen, Recruiting, Studie, Nachwuchsbarometer

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
München: Mobil arbeiten
[7.6.2019] Im Rahmen des Vorhabens MobKom wird in der Stadtverwaltung München das mobile Arbeiten umgesetzt. Derzeit testen etwa 500 städtische Beschäftigte Android-Geräte und iPhones im Pilotbetrieb. mehr...
Picture / KGSt: Kooperation im Bereich Stellenbewertungen
[28.5.2019] Die KGSt-Datenbank Stellenbewertung und die Software Kasaia von Picture können künftig gemeinsam genutzt werden. KGSt und Picture werden eine einheitliche Stellendatenbank entwickeln, sodass ein integrierter Datenaustausch zwischen den Lösungen möglich wird. mehr...
KGSt und Picture starten ein gemeinsames Projekt zur Stellenbewertung 2.0.
Personalwesen: Professionelles E-Recruiting Bericht
[26.4.2019] Der baden-württembergische IT-Dienstleister ITEOS stellt Mitgliedskommunen das Bewerber-Management-System der Firma MHM HR zur Verfügung. Damit kann unter anderem der Bewerbungsprozess deutlich beschleunigt werden. mehr...
Konstanz war einer der Pilotkunden für das MHM-Tool.
Personalwesen: Aktiv und innovativ Interview
[18.4.2019] Kommune21 hat mit Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, über Personalgewinnung und Personal-Management, die Digitalisierung interner Arbeitsabläufe sowie elektronische Bürgerservices gesprochen. mehr...
Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld
Portal: Mach Bremen zu Deinem Beruf
[17.4.2019] Die Freie Hansestadt Bremen hat ihr neues Karriereportal freigeschaltet. Dieses listet alle Stellenangebote aus Bremen, Bremerhaven und dem Umland und bietet eine Online-Bewerbungsfunktion. mehr...
Das neues Karriereportal der Bremer Verwaltung listet alle Stellenangebote aus Bremen, Bremerhaven und dem Umland und bietet die Möglichkeit der Online-Bewerbung.
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GES Systemhaus GmbH & Co. KG
51379 Leverkusen
GES Systemhaus GmbH & Co. KG
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen