krz:
Bürgerservice-Portale mit ePay-BL


[30.4.2019] Alle Bürgerservice-Portale im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) sind nun auf die Plattform E-Payment Bund Land (ePayBL) des krz umgestellt und können aus einer Hand betreut werden. Dabei wächst das Serviceangebot der Portale sukzessive.

Auf die vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) betriebene Plattform E-Payment Bund Land (ePayBL) sind jetzt alle Bürgerservice-Portale des krz umgestellt. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, ist damit eine vollumfängliche Betreuung mit nur einem Ansprechpartner möglich.
Ende des Jahres 2018 seien die krz-Kommunen, die bislang über das elektronische Bezahlsystem des Herstellers, der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), liefen, auf ePayBL umgestellt worden. Die 2017 ausgerollten Portale seien direkt an das krz-System angedockt worden. Nun sind laut dem IT-Dienstleister auch die 2014 gestarteten Bürgerservice-Portale der Kreise Lippe, Herford, Minden-Lübbecke, Siegen-Wittgenstein und Olpe sowie der Stadt Hagen umgestellt. Die Stadt Lage als erster Pilotkunde sei bereits vor einigen Monaten umgezogen. Mit dem Umzug sei auch die Anbindung über die Schnittstelle GiroCheckout, die Multi-Bezahllösung von GiroSolution, erfolgt.
Seit Ende 2017 bietet das krz mehrere Bezahlmöglichkeiten im Bürgerservice-Portal an (wir berichteten). Seit Ende 2018 ermögliche es beispielsweise die Stadt Lemgo ihren Bürgern, Fachdienste per giropay und paydirekt zu bezahlen.

Angebot erweitert

Das krz stellt das Bürgerservice-Portal der AKDB seit 2014 bereit (wir berichteten). Das Angebot an Diensten, die direkt in die elektronische Bearbeitung in den Verwaltungen eingebunden sind, wird laut krz sukzessive erweitert. So sei beispielsweise der Fachdienst Wunschkennzeichen, der bislang nur mit externem Link im Bürgerservice-Portal bei den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke aufruf- und nutzbar war, direkt ins Bürgerservice-Portal migriert worden. Eine Online-Lösung für die Osterfeueranmeldung habe das krz ebenfalls entwickelt. Nutzen konnten sie dieses Jahr die Bürger der Gemeinde Stemwede (wir berichteten), der Stadt Rahden und der Stadt Lübbecke. (ve)

https://www.krz.de

Stichwörter: Payment, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Portale, Bürgerservice-Portal, ePayBL, E-Payment



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
regio iT: TopCash 2 im Rechenzentrumsberieb
[27.5.2020] Die Städte Aachen und Würselen können künftig die Gebührenkasse TopCash 2 nutzen. Die Lösung wird im Rechenzentrum von regio iT gehostet. mehr...
Kassensysteme: Verschärfte Grundsätze Bericht
[24.4.2020] Einfach nur Kassieren war gestern. Aktuell sind viele neue Vorgaben zu beachten, sei es bei der Kassensicherungsverordnung, der Abgabeordnung oder bei der DSGVO. mehr...
Kassenabschlüsse müssen revisionssicher sein.
Geseke: Manager für E-Payment Bericht
[22.4.2020] Durch die Einführung des Moduls Infoma ePayment Manager hat sich der elektronische Bezahlvorgang der Stadt Geseke deutlich verbessert. Der Prozess konnte vollständig automatisiert und die Mitarbeiter somit von Routineaufgaben entlastet werden. mehr...
Elektronische Zahlungsabwicklung in Geseke.
Gelsenkirchen: Zentral und mandantenfähig Bericht
[20.4.2020] Vom Stadtmarketing bis zum Bürgeramt: In der Stadt Gelsenkirchen greifen 175 Anwender auf das digitale Barkassensystem zu. Statt auf Einzellösungen setzt die Kommune auf eine mandantenfähige zentrale Software. mehr...
Eines der BÜRGERCenter der Stadt Gelsenkirchen befindet sich im Hans-Sachs-Haus.
Bremen: E-Payment für Liegenschaftskarten
[18.2.2020] Mit der Online-Bezahlung von Liegenschaftskarten ist Bremens erstes behördliches E-Payment-Verfahren gestartet. Der Service steht auch für Bremerhaven zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen