Offenbach / Kreis Düren:
Jobcenter setzen auf DMS


[29.5.2019] Dokumenten-Management-Systeme (DMS) sollten mehr können als nur Dokumente verwalten. Zwei Jobcenter zeigen, wie die DMS-Lösung enaio als ganzheitliches Informationsmanagement-Werkzeug eingesetzt werden kann.

Die Erfassung, Verwaltung und Speicherung von Dokumenten sind klassische Aufgaben eines Dokumenten-Management-Systems (DMS). Durch wachsende technologische Möglichkeiten hat sich das Einsatzgebiet in den vergangenen Jahren jedoch deutlich erweitert. Von einer reinen Dokumentenablage entwickeln sich moderne DMS immer mehr zu intelligenten und ganzheitlichen Informationsmanagement-Werkzeugen. Ein Beispiel dafür ist die Lösung enaio von Anbieter Optimal Systems. An den Arbeitsweisen in den beiden Jobcentern MainArbeit im hessischen Offenbach und job-com im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen wird deutlich: Mit innovativen Technologien lassen sich große Effizienzpotenziale freisetzen.
Für die erfolgreiche Arbeitsvermittlung setzt das Jobcenter MainArbeit in Offenbach auf unterschiedliche digitale Strategien. Neben einer mobil aufrufbaren Internet-Seite stellt der Eigenbetrieb seinen Kunden zum Beispiel eine Videoplattform zur Verfügung, auf der sich Arbeitsuchende in kurzen Clips vorstellen können. Mit dem aktuellen Projekt – der Anbindung eines Kundenportals an das DMS enaio – treibt MainArbeit das Thema Digitalisierung weiter voran. Die Entlastung von Mitarbeitern, Vermeidung von Medienbrüchen sowie ein verbesserter Bürgerservice stehen dabei im Vordergrund.

Formulare elektronisch übermitteln

Seit dem Jahr 2015 setzt das Jobcenter MainArbeit die Optimal-Systems-Lösung ein, um das allgemeine Schriftgut sowie Fallakten aus der Fachanwendung LÄMMkom digital zu steuern und zu verwalten. Mit der Anbindung eines Online-Portals an enaio sollte darüber hinaus die Möglichkeit geschaffen werden, Anträge und Formulare elektronisch zu übermitteln. „Kunden, die der Nutzung des Online-Portals zustimmen, werden ihre Dokumente künftig nicht mehr per Post schicken oder persönlich vorbeibringen müssen“, berichtet Stefanie Stein, IT-Projektleiterin bei der MainArbeit. Auch für die Mitarbeiter ergeben sich Vorteile: Durch den elektronischen Versand können Schreiben nicht mehr verloren gehen und sowohl Kunde als auch Sachbearbeiter haben jederzeit Zugriff auf den gesamten Schriftverkehr. Darüber hinaus bietet das Portal den Nutzern die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die Termine zu verschaffen. „Die über das Portal gesendeten Schreiben und Mitteilungen können zum Beispiel direkt in der Kundenakte abgelegt und von allen zuständigen Mitarbeitern jederzeit eingesehen werden“, erklärt Stein.

Mehrwöchige Testphase

Technische Voraussetzung für den Datenaustausch zwischen enaio und dem Kundenportal ist eine SOAP-Schnittstelle, die in Zusammenarbeit mit Optimal Systems und dem Portalanbieter geschaffen wurde. Durch die Anbindung können verschiedene Dokumente, wie zum Beispiel Einladungen, Bewilligungs- und Änderungsbescheide sowie Aufforderungen zur Mitwirkung, direkt an das Kundenportal übergeben werden. Bei jeder Übertragung prüft die Lösung, ob es sich um ein für das Portal vorgesehenes Dokument handelt und ob der Kunde ein Portalkunde ist. Die Dokumente aus dem Portal werden ebenfalls geprüft und in der dazugehörigen Akte abgelegt. „Somit passiert alles vollautomatisch – ohne weiteren Zusatzaufwand. Darüber hinaus entlastet die elektronische Übermittlung unsere Poststelle sowie unseren Scan-Arbeitsplatz“, sagt Stein.
Die seit Anfang März aktive Anwendung wird zunächst von zwei Teams des Jobcenters und einer kleineren Kundenanzahl genutzt. Nach einer mehrwöchigen Testphase werden sowohl Mitarbeiter als auch Kunden um Feedback gebeten. Stein: „Aufgrund der kurzen Nutzungszeit können wir die Einführung noch nicht abschließend bewerten. Die ersten Reaktionen waren jedoch sehr positiv. Mehrere Kollegen von anderen kommunalen Jobcentern haben ebenfalls ihr Interesse an einer Einführung bekundet.“ Nach der Probezeit soll die Nutzung des Portals aktiv beworben werden. „Der Extraservice, den wir unseren Kunden bei einem verhältnismäßig geringen Aufwand auf Mitarbeiterseite bieten, überzeugt uns bei der Lösung am meisten“, berichtet die IT-Projektleiterin.

Scan-Prozess ausgelagert

Auch im Kreis Düren setzt die Verwaltung auf Optimal-Systems-Lösungen. Anträge, Formulare und sonstige Schriftstücke – bis zu 700 Briefsendungen erreichen täglich die Posteingangsstelle des Jobcenters job-com. Um die Mitarbeiter vor Ort zu entlasten, hat sich das Jobcenter für die Einführung von E-POSTSCAN entschieden, eines Produkts des Unternehmens Deutsche Post E-POST Solutions für Geschäftskunden. Im Zusammenspiel mit enaio soll E-POSTSCAN für einen medienbruchfreien, digitalen Workflow sorgen und die konsequente Umsetzung der elektronischen Verwaltung in Düren weiter vorantreiben.
Vor der Einführung wurde die Eingangspost entweder zentral in der Eingangszone oder von den zuständigen Mitarbeitern an den einzelnen Scan-Arbeitsplätzen digitalisiert. Beim Scannen ging jedoch wertvolle Zeit verloren. Aktuell hört man das Scan-Geräusch in Düren nur noch selten: Nach einer groben Vorsortierung werden die Briefe täglich von DHL-Express abgeholt und zum Scan-Zentrum von Deutsche Post E-POST Solutions gebracht. Nach einer maschinellen Öffnung werden sie mittels Vorgangsbarcode vorsortiert, die Inhalte nach Aktenzeichen und Fall-Manager klassifiziert, gescannt, in durchsuchbare PDF-Dateien umgewandelt und über eine Schnittstelle direkt an enaio übergeben. Darüber hinaus übernimmt die Tochter der Deutschen Post auch die Zwischenlagerung sowie die datenschutzrechtskonforme Vernichtung der gescannten Dokumente.

Reibungsloser Datentransfer

„Die Voraussetzung für einen reibungslosen Datentransfer war die bestehende Schnittstelle zwischen enaio und E-POSTSCAN“, berichtet Karl-Josef Cranen, Amtsleiter bei job-com. „Ferner musste die vorhandene Anbindung des Dokumenten-Managements an das Fachverfahren OPEN/PROSOZ für den täglichen Datenabgleich erweitert werden. Da diese Erweiterung im Hintergrund erfolgte, hatte sie keine Auswirkung auf den laufenden Betrieb und wurde durchgehend positiv aufgenommen.“
Eine der wichtigsten Vorteile der neuen Vorgehensweise ist laut Cranen die Unabhängigkeit vom Personal sowie von Hard- und Software. „Durch das Outsourcing können wir die wertvollen Kapazitäten unserer Kolleginnen und Kollegen schonen und einen durchgängig digitalen Workflow ohne Medienbrüche realisieren. Nach entsprechenden internen Analysen liegt der Nutzen bei diesem Projekt deutlich über den Kosten“, fasst der Amtsleiter zusammen.

Harro Mrosowsky ist Abteilungsleiter Vertrieb bei der OPTIMAL SYSTEMS Vertriebsgesellschaft mbH, Hannover.

https://www.offenbach.de
https://www.kreis-dueren.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Mai 2019 von Kommune21 im Schwerpunkt Dokumenten-Management erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, Optimal Systems, Offenbach, Kreis Düren, Jobcenter



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Kreis Bergstraße: Schneller Einsatz zahlt sich aus
[5.6.2020] Im Kreis Bergstraße zahlt sich der medienbruchfreie Einsatz eines Dokumenten-Management-Systems aus. Es konnte so für das Gesundheitsamt der Kommune innerhalb von drei Tagen eine Lösung zum Erfassen von Corona-Verdachtsfällen eingerichtet werden. mehr...
AKDB: Neue Web-Formular-Lösung
[19.5.2020] Mit der Web-Formular-Lösung komXformularcenter von der AKDB können Kommunen ihr Online-Angebot weiter ausbauen. Der IT-Dienstleister bietet dazu aktuell 40 Web-Formulare an. mehr...
Berlin: XGewerbeanzeige auf dem neuesten Stand
[11.5.2020] Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe erfüllt fristgerecht den neuen XGewerbeanzeige Standard 2.1. DSV Service hat die assistentengestützten Formulare für die digitale An-, Um- und Abmeldung aktualisiert. mehr...
Leipzig: Abschied vom Aktenberg
[6.5.2020] Die Leipziger Stadtverwaltung wird in den kommenden Jahren nach und nach die E-Akte in allen Ämtern und Referaten einführen. Die medienbruchfreie Verwaltungsarbeit soll zudem durch die elektronische Umlaufmappe unterstützt werden. mehr...
Um künftig nicht mehr mit Papierstapeln arbeiten zu müssen, steigt die Stadt Leipzig auf  elektronische Aktenführung um.
Lecos: Führerschein fix umtauschen
[5.5.2020] Eine EU-Richtlinie fordert die Vereinheitlichung der Führerscheindokumente und stellt Kommunalverwaltungen damit vor eine große Herausforderung. Die Digitale Werkstatt von Lecos hat hierfür mit Partnern einen Prozess sowie einen Software-Prototypen entwickelt. mehr...
Bis 2033 müssen alle Autofahrer den EU-weit gültigen Führerschein im Scheckkartenformat besitzen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen