Zukunftskongress:
IT-PLR rückt OZG ins Zentrum


[16.5.2019] Beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung wird der IT-Planungsrat (IT-PLR) das Onlinezugangsgesetz (OZG) in den Mittelpunkt stellen. Vertreten ist er nicht nur mit einem eigenen Stand, er wird auch unterschiedliche Veranstaltungen mitgestalten.

Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) stellt in diesem Jahr der IT-Planungsrat (IT-PLR) beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung (27. bis 29. Mai 2019, Berlin) in den Mittelpunkt. Das Beratungsgremium ist nicht nur mit Stand B 0239 auf der Kongressmesse präsent, sondern wird auch verschiedene Veranstaltungen mitgestalten. Am 28. Mai etwa findet ein Umsetzungsdialog zum OZG statt. In diesem Rahmen soll der Umsetzungsstand präsentiert und der Frage nachgegangen werden, wie sich die Digitalisierung der Verwaltung erfolgreich umsetzen lässt. Als Vertreter des IT-Planungsrats wird Jörg Wollny aus dem Brandenburger Ministerium des Innern und für Kommunales teilnehmen.
Auch Hans-Henning Lühr, Vorsitzender des IT-PLR und Staatsrat bei der Bremer Senatorin für Finanzen, hat seine Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen angekündigt. Wie der IT-Planungsrat mitteilt, wird Lühr im Plenum am Morgen des 29. Mai unter anderem mit Ulrich Nussbaum, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Christoph Verenkotte, Bundesverwaltungsamt (BVA) und Ilja Nothnagel vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) diskutieren, welche Bedeutung die digitale Verwaltung für den Wirtschaftsstandort Deutschland hat, und wie die Prozesse zwischen Wirtschaft und Verwaltung auf elektronischem Weg beschleunigt werden können.
Später am Tag werde diese Diskussion in einer Zukunftswerkstatt vertieft. In dieser Veranstaltung geht es laut IT-Planungsrat um Umsetzungsvarianten für eine wirtschaftsorientierte digitale Verwaltung. Für den Zugang zu digitalen Verwaltungsleistungen wie auch für die Authentifizierung von Unternehmen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Vor- und Nachteile sollen in diesem Panel diskutiert werden. Neben Hans-Henning Lühr nehmen Katrin Sobania vom DIHK und Stefan Schnorr aus dem Bundeswirtschaftsministerium an der Veranstaltung teil. (ve)

https://www.it-planungsrat.de
https://www.zukunftskongress.info

Stichwörter: Kongresse, Messen, IT-Planungsrat, Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2019, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Intergeo 2019: Geodaten als Währung der Zukunft
[27.5.2019] Drohnen, Smart City und Building Information Modeling (BIM) sind die Schwerpunktthemen der Intergeo Mitte September in Stuttgart. Die Kongressmesse soll zeigen: Geoinnovationen sind die Währung der Zukunft. mehr...
Zukunftskongress: Dataport liefert Online-Dienste
[24.5.2019] Beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung wird IT-Dienstleister Dataport nicht nur seine Digitalisierungsplattform vorstellen. In Podiumsdiskussionen werden auch Fragen zur digitalen Souveränität oder der Personalentwicklung im digitalen Zeitalter aufgegriffen. mehr...
Zukunftskongress: Gold-Sponsor Materna
[23.5.2019] Dokumenten-Management und E-Akte, Formular-Management, Change-Kommunikation, Personal-Management, Blockchain sowie künstliche Intelligenz und Chatbots sind Themen von Materna beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung. mehr...
Zukunftskongress: DMS-Potenzial von Optimal Systems
[21.5.2019] Welche Potenziale Dokumenten-Management-Systeme (DMS) den Kommunen bieten, zeigt Optimal Systems beim anstehenden Zukunftskongress Staat & Verwaltung. mehr...
Zukunftskongress: Hauptpartner KGSt
[17.5.2019] Als einer der Hauptpartner fungiert die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) beim diesjährigen Zukunftskongress Staat & Verwaltung und richtet unter anderem das KGSt-Kommunalforum aus. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen