Materna:
Wachstumskurs fortgesetzt


[16.5.2019] Materna hat im Geschäftsjahr 2018 einen Gruppenumsatz von 288,6 Millionen Euro erzielt, was einem Plus von 13,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Wachstumstreiber sind der Public Sector und Lösungen für IT-Organisationen.

Das international aufgestellte IT-Beratungsunternehmen Materna hat das Geschäftsjahr 2018 eigenen Angaben zufolge mit einem Gruppenumsatz von 288,6 Millionen Euro abgeschlossen. Das entspreche einem Plus von 13,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (wir berichteten) und resultiere fast ausschließlich aus organischem Wachstum. Die Gruppe sei um mehr als 110 Mitarbeiter gewachsen und hatte Ende 2018 insgesamt 2.127 Beschäftigte. Im ersten Quartal 2019 setzte sich die gute Geschäftsentwicklung laut Unternehmensangaben weiter fort. Für das Geschäftsjahr 2019 plane Materna ein Umsatzwachstum von rund zehn Prozent.
„Wir sind mit der Performance der Unternehmensgruppe sehr zufrieden. Wichtige Umsatztreiber im vergangenen Jahr waren Projekte für die Entwicklung von Fachanwendungen für Behörden sowie Software-Projekte für IT-Organisationen“, erläutert Michael Knopp, Vorstand der Materna-Gruppe.
Das Inlandsgeschäft trug mit 83 Prozent zum Gruppenumsatz bei. Im vergangenen Jahr konnte Materna eine Reihe ganz unterschiedlicher Projekte bei Bestands- und Neukunden erfolgreich umsetzen. Diese reichten laut Unternehmensangaben von Software-Entwicklungsprojekten für Bundesbehörden über Digitalisierungsprojekte für Konzerne und mittelständische Unternehmen bis hin zu IT-Beratungs- und Implementierungsprojekten für große IT-Organisationen in allen Branchen. In diesen Kernthemen wolle Materna auch künftig weiter wachsen. Der Geschäftsbereich Public Sector baue sein Portfolio aus und adressiere nun auch den Bereich des gesetzlich regulierten Teils des Gesundheitswesens. Dazu gehörten Lösungen für die Digitalisierung der Prozesslandschaft und die IT-Modernisierung der Arbeitsplätze. (ba)

https://www.materna.de

Stichwörter: Unternehmen, Materna



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
MACH: Wachstum mit Investor
[16.9.2020] Main Capital Partners steigt mit einer Mehrheitsbeteiligung beim Unternehmen MACH ein. Der Lübecker Software-Anbieter will mit dem strategischen Investor weiter wachsen und neue Geschäftsfelder in den Bereichen Smart City und künstliche Intelligenz erschließen. mehr...
MACH-Vorstandschef Rolf Sahre will mit Main Capital Partners in neue Geschäftsfelder investieren.
Selters: Taunusgemeinde tritt ekom21 bei
[27.8.2020] Neu der ekom21 beigetreten ist Selters im Taunus. Der kommunale IT-Dienstleister unterstützt die hessische Gemeinde künftig im Bereich Informationstechnologie und OZG-Umsetzung. mehr...
Selters im Taunus ist jüngstes Mitglied der ekom21.
ekom21: Neuer Rahmenvertrag für Kommunen
[25.8.2020] Um seinen Kunden Lösungen zu guten Konditionen anbieten zu können, hat IT-Dienstleister ekom21 wieder eine europaweite Ausschreibung für Standard-Software durchgeführt. Nun fand die Vertragsunterzeichnung statt. mehr...
AKDB: Neue Servicewelt
[14.8.2020] Damit Kunden noch schneller und unkomplizierter Hilfe erhalten, hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) alle Kundensupport- und Servicebereiche auf einer neuen Microsite gebündelt. mehr...
Gebündelt finden Kunden auf der neuen AKDB-Microsite alle Support- und Servicebereiche des IT-Dienstleisters.
publicplan: 10 Jahre Open Source als Basis
[5.8.2020] Seit zehn Jahren ist publicplan am Markt vertreten. Der IT-Dienstleister möchte sich auch weiterhin für die Prinzipien stark machen, die hinter der Open-Source-Philosophie stecken: offene Schnittstellen, offene Dokumentation, offene Standards und öffentlicher Code. mehr...
Das Open-Source-Produkt GovPad ermöglicht die vollständig anonyme gemeinsame Arbeit an Dokumenten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen