AKDB:
Lösung fürs Datenschutz-Management


[21.5.2019] Mit privacy kommunal basis und privacy kommunal premium bietet die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) Datenschutzbeauftragten ein Datenschutz-Management-Tool in zwei Ausführungen an.

Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) stellt Kommunen für ein DSGVO-konformes Arbeiten eine Software-Lösung in zwei Ausführungen zur Verfügung: privacy kommunal basis und privacy kommunal premium. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, bietet sich für kleinere Kommunen privacy kommunal basis an. Damit könnten Gemeinden ihre Behördenstrukturen abbilden, ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten (VVT) aufbauen, pflegen und ausdrucken. Dabei seien sämtliche Verarbeitungstätigkeiten der AKDB-Verfahren bereits vorbefüllt und würden laufend aktualisiert. Einzig für Fremdverfahren müsse das VVT selbstständig befüllt werden. privacy kommunal basis ist laut Hersteller für die reine Verwaltung von Verarbeitungstätigkeiten gedacht.
Kommunen, die den Dienst der AKDB bereits nutzen, hätten sich jedoch mehrheitlich für die umfassendere Rundum-Sorglos-Version des Datenschutz-Management-Tools entschieden: privacy kommunal premium. Diese unterstützt Kommunen nach Angaben der AKDB bei sämtlichen Tätigkeiten, die das Datenschutz-Management betreffen. Dazu gehören neben dem VVT unter anderem die Datenschutzfolgenabschätzung, die Steuerung von Zugriffsrechten und Zuordnung der Verfahrens- beziehungsweise Behördenprüfungen auf Grundlage der Behördenstruktur sowie die Überwachung und Dokumentation von Datenschutzmaßnahmen. Außerdem würden Anfragen und Auskunftsersuchen der Bürger ebenso dokumentiert wie Datenschutzverletzungen. Mit privacy kommunal premium lassen sich auch datenschutzrelevante Tätigkeiten externer Dienstleister (Auftragsverarbeitung) überprüfen sowie eingehende Anfragen zum Datenschutz erfassen und dokumentieren – zum Beispiel zum Auskunftsrecht der Bürger.
Da die webbasierte, mandantenfähige Software im BSI-zertifizierten Rechenzentrum der AKDB betrieben wird, ergeben sich weitere Vorteile, teilt der IT-Dienstleister abschließend mit. So sei keine Software-Installation auf lokalen Arbeitsplätzen erforderlich, Updates und Back-ups erfolgten automatisch. (ba)

https://www.akdb.de/loesungen/okservice/privacy-kommunal

Stichwörter: IT-Sicherheit, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), DSGVO, Datenschutz, Datenschutz-Management, privacy kommunal



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
IT-Sicherheit: Risiken im Homeoffice Bericht
[14.9.2020] Viele Mitarbeiter wurden in den vergangenen Monaten ins Homeoffice geschickt und von dort an das Behördennetzwerk angeschlossen. Sicherheitsaspekte spielten zunächst keine große Rolle. Das BSI rät nun, verpflichtende Sicherheitsrichtlinien auszugeben. mehr...
Auf IT-Sicherheit ist auch im Homeoffice zu achten.
Virtual Solution: BSI-Freigabe für Sicherheitsapp SecurePIM
[11.9.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat der Kommunikationsanwendung SecurePIM für Android eine Freigabe bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erteilt. Die iOS-Zulassung wurde verlängert. mehr...
Greenbone: Sicher im Homeoffice
[9.9.2020] Allein ein VPN-Zugang bietet für das Homeoffice zu wenig Schutz – ein Umstand, der Behörden und Unternehmen während der Corona-Pandemie stark beschäftigt hat. Für die sichere Arbeit von zu Hause aus ist ein starkes Schwachstellen-Management unabdingbar. mehr...
Eine gute Vulnerability-Management-Lösung scannt das gesamte Homeoffice-Netzwerk auf Schwachstellen.
DATABUND: Kritik an Gesetzentwurf
[31.8.2020] Der Verband DATABUND bemängelt in einer offenen Stellungnahme den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stärkung der Sicherheit im Pass-, Ausweis- und ausländerrechtlichen Dokumentenwesen. mehr...
Microsoft Office 365: Empfehlungen für Kommunen
[20.8.2020] Ist der Betrieb des cloud-unterstützten Software-Bundles Microsoft Office 365 in Kommunen mit den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung vereinbar? Ein Gutachten der Innovationsstiftung Bayerische Kommune beleuchtet diese schwierige Frage näher. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen