Picture / KGSt:
Kooperation im Bereich Stellenbewertungen


[28.5.2019] Die KGSt-Datenbank Stellenbewertung und die Software Kasaia von Picture können künftig gemeinsam genutzt werden. KGSt und Picture werden eine einheitliche Stellendatenbank entwickeln, sodass ein integrierter Datenaustausch zwischen den Lösungen möglich wird.

KGSt und Picture starten ein gemeinsames Projekt zur Stellenbewertung 2.0. Das Unternehmen Picture und die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) entwickeln eine einheitliche KGSt-Stellendatenbank zur Stellenbewertung von Beamten und Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes in Deutschland. Wie Picture und KGSt mitteilen, haben die Kooperationspartner jetzt einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Die KGSt hat zum Forum 2017 (wir berichteten) die Datenbank Stellenbewertung freigeschaltet. KGSt-Mitglieder können seitdem vollständige Stellenbeschreibungen, Ergebnisse mit Wertzahl nach Bewertungsmerkmalen und ausführliche Begründungen je Bewertungsmerkmal für Beamtenstellen einsehen. Picture hat die Software Kasaia entwickelt (wir berichteten). In beiden Anwendungen seien unter anderem Quervergleiche, Suchfunktionen und Ausdrucke möglich. Bis Oktober 2019 wollen Picture und KGSt nun eine gemeinsame Nonplusultra-Lösung im Bereich der Stellenbewertung entwickeln. KGSt-Mitglieder können dann auf einer Plattform und im identischen System alle Stellenbewertungen realisieren. Auf der Basis einer Stellenbeschreibung lasse sich außerdem die Stellenbewertung nach dem KGSt-Modell und nach dem TVöD-VKA vornehmen. Picture wird dazu laut eigenen Angaben neben dem Kasaia-Modul Stellenbewertung für Tarifbeschäftigte den KGSt-Bewertungsbogen nachbauen und in Kasaia integrieren.

Datenbank für Tarifbeschäftigte

Tätigkeiten und Arbeitsvorgänge einer Stellenbeschreibung können für die duale Bewertung genutzt werden, gleichzeitig werden die unterschiedlichen Bewertungssystematiken berücksichtigt. So können Stellenbewertungen nicht nur nach Namen oder Stellennummern, sondern auch lokal strukturiert vorgehalten werden, unabhängig davon, ob nach TVöD oder KGSt-Modell bewertet wird. Diese Funktionen werden um die überörtliche KGSt-Datenbank Stellenbewertung ergänzt. Eine überörtliche Datenbank für Tarifbeschäftigte fehlt hingegen.
Picture und KGSt haben sich deshalb darauf geeinigt, für KGSt-Mitglieder kostenfrei eine Datenbank mit identischen Analyseoptionen, mit einer Stichwortsuche und weiteren Funktionalitäten sowie Bewertungsbegründungen zu entwickeln. Gleichzeitig werde ein Redaktionssystem erarbeitet, mit dem KGSt-Mitglieder leicht Inhalte aus der KGSt-Datenbank Stellenbewertung in die lokale Kasaia-Lösung bei der jeweiligen Verwaltung übernehmen können. Umgekehrt werden KGSt-Mitglieder gebeten, eigene Stellenbewertungen in anonymisierter Form inklusive Stellenbeschreibung für alle zur Verfügung zu stellen.
„Der Aufbau der Stellendatenbank mit der KGSt wird ein spannendes Projekt“, sagt Thorsten Falk, Picture-Geschäftsführer und Entwicklungsleiter. „Durch die Verzahnung der KGSt-Datenbank Stellenbewertung (überörtliche Ebene) mit der Kasaia-Lösung von Picture (örtliche Ebene) wird ein integrierter Austausch der Daten möglich und gleichzeitig auf allen Ebenen ein praxistaugliches Instrument entstehen.“ Norbert Ottersbach, Vertreter des Vorstands und unter anderem im gutachtlichen Bereich federführend für die KGSt-Bewertungssystematik, ergänzt: „Die überörtliche Nutzung der KGSt-Datenbank Stellenbewertung ist für alle KGSt-Mitglieder ein praxisorientiertes Instrument und kostenfrei. Mit der Komplettierung der tariflichen Bewertung in der der KGSt-Datenbank wird eine neue Dimension Stellenbewertung 2.0 eingeläutet. Die lokale Kasaia-Version für die Verwaltungen wird von Picture als Software as a Service angeboten.“ (ve)

https://www.kgst.de
https://www.picture-gmbh.de

Stichwörter: Personalwesen, Picture, Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Kasaia

Bildquelle: Picture GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Wolfsburg: Modernisierung findet Stadt Bericht
[19.4.2022] Die Stadt Wolfsburg will ihre Verwaltung fit für die Zukunft machen. Dazu wurden unter anderem für die Themen-Cluster Personal-Management und Moderne Arbeitswelten entsprechende Maßnahmen erarbeitet. mehr...
Stadt Wolfsburg will sich zukunftsorientiert aufstellen.
Personalwesen: Dekade der Digitalisierung Bericht
[14.4.2022] Die Corona-Pandemie und die damit einhergehende extreme Belastung in den Gesundheitsämtern boten einen Vorgeschmack darauf, was der Fachkräftemangel für die Verwaltung bedeutet. Die Digitalisierung ist hier ebenso Herausforderung wie Teil der Lösung. mehr...
Videokonferenz: Digitalisierung ist Herausforderung und Lösungsansatz zugleich.
KommunalCampus: Fördermittel für Bildungsplattform
[13.4.2022] Der Landkreis Bergstraße erhält 522.000 Euro für die Einrichtung einer Weiterbildungs- und Bildungsplattform, die sich an Beschäftigte der kommunalen Ebene richtet und diese für die Aufgaben der Verwaltungsdigitalisierung qualifizieren soll. mehr...
New Work: Jetzt die Weichen stellen Bericht
[4.4.2022] Digitalisierung und veränderte Ansprüche der Mitarbeitenden machen es für Verwaltungen unumgänglich, sich mit modernen Arbeitsformen zu beschäftigen. Erste Erfahrungen der Städte Bochum und Wuppertal sowie der Kreise Soest und Darmstadt-Dieburg sind positiv. mehr...
Wuppertal: Auf dem Weg zu neuen Arbeitswelten.
KGSt: Arbeitsgruppe zu Onboarding
[14.3.2022] Die KGSt hat eine Arbeitsgruppe zum Thema Personal-Onboarding ins Leben gerufen, die praxisnahe Berichte zu diesem Aspekt des Personal-Management veröffentlichen soll. Der erste Bericht ist bereits publiziert, ein zweiter soll bald folgen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen