Halle (Westf.):
Erfolgreicher Systemwechsel


[14.6.2019] Mithilfe des Ratsinformationssystems SD.NET und der iRICH-App der Firma Sternberg soll bei der Stadtverwaltung Halle (Westf.) das papierlose Büro Realität werden.

Halle (Westf.): ressourcenschonende Ratsarbeit. In Halle (Westf.) hat man die Zeichen der Zeit erkannt: Mit dem Wechsel zu einem neuen digitalen Sitzungsmanagement möchte die Stadt Ressourcen einsparen, die Verwaltung optimieren und die Umwelt schonen. Mit der Implementierung des Ratsinformationssystems (RIS) SD.NET von Software-Anbieter Sternberg ist die erste Hürde auf diesem Weg genommen. „Wir haben das System erst seit ein paar Wochen in Betrieb und können daher noch keine qualifizierte Aussage über die tatsächlichen Ressourceneinsparungen treffen“, berichtet der städtische IT-Systemadministrator Christian Herden. „Die Kommunikation innerhalb der einzelnen Fraktionen hat sich durch die Umstellung auf SD.NET aber bereits entscheidend verbessert.“

Schnelle Integration der Daten

Die nordrhein-westfälische Stadt bietet rund 1.000 Unternehmen und mehr als 22.000 Einwohnern ein Zuhause. Auch sie sollen von der Transparenz des neuen RIS profitieren. „SD.NET ist bereits in einigen der umliegenden Kommunen im Einsatz“, berichtet Herden. „Nachdem auch wir uns für das System entschieden hatten, war uns ein reibungsloser Wechsel von dem bestehenden Ratsinformationssystem zu SD.NET­ wichtig.“
Die eigentliche Umstellung begann mit einer Konvertierung des aktuellen Datenbestands in die SD.NET-Datenbank und der Installation des Systems auf den eigenen Servern. Natürlich mussten sämtliche Daten – darunter die Corporate Identity der Stadt – in alle Dokumententypen möglichst schnell, vollständig und fehlerfrei integriert werden. Mit Erfolg: Sieben Wochen nach der Auftragserteilung konnte die erste Ratssitzung mit dem neuen System durchgeführt werden. Damit Anwender und Mandatsträger mit der Lösung problemlos arbeiten können, erhielten sie eine intensive Schulung vom Hersteller Sternberg.

App als Teil des Systemwechsels

Als Teil des Systemwechsels wurde auch die iRICH-App eingeführt, ebenfalls eine Entwicklung von Sternberg. Sie ermöglicht einen automatischen Abgleich mit dem Gremieninformationssystem. Wichtige Dokumente wie Unterlagen, Beschlüsse oder Nachrichten sind so jederzeit auf dem neuesten Stand. Fundstellen können farblich markiert und in einer Trefferliste angezeigt werden. Ideen oder Anmerkungen finden – wie auf Papier – als Notiz Platz, während Fraktionskommentare komfortabel über die App eingepflegt werden können. Letzteres ist ein gutes Beispiel für eine Funktion, die mit dem alten System nicht abgebildet werden konnte und nun die Kommunikation der Fraktionen untereinander erheblich erleichtert.
„In Kombination mit der iRICH-App erfüllt SD.NET alle Anforderungen, die wir an ein modernes Sitzungsmanagement stellen“, betont IT-Systemadministrator Herden. „Neben dem Funktionsumfang überzeugen vor allem die gute Software-Pflege durch das Unternehmen und die Kompatibilität mit den Endgeräten beziehungsweise den Betriebssystemen. Und das Wichtigste: SD.NET bildet für die Stadt eine ressourcenschonende Möglichkeit, weiterhin gute Ratsarbeit sicherzustellen.“

Jochen Strieckmann ist Leiter des Fachbereichs Zentrale Dienste, Finanzen der Stadt Halle (Westf.).

https://www.hallewestfalen.de
https://www.sitzungsdienst.net
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Juni 2019 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren.  (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Halle (Westf.)

Bildquelle: Halle (Westf.)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Amt Südtondern: Leck startet papierlose Gremienarbeit
[25.7.2022] Nach der Stadt Niebüll hat die zweite Gemeinde im Amt Südtondern auf die rein papierlose Gremienarbeit umgestellt. Dank Ratsinformationssystem (RIS) können sowohl Gremienmitglieder als auch Bürger mobil auf Tagesordnungspunkte und Sitzungsunterlagen zugreifen. mehr...
Bad Urach: Schwäbische Sitzungen Bericht
[19.7.2022] Mit der Einführung eines modernen Sitzungsmanagements hat die Stadt Bad Urach die ­Effizienz der Verwaltung gesteigert und den Papierverbrauch gesenkt. Das sorgt nicht nur für mehr Nachhaltigkeit, sondern ist auch wesentlich kostengünstiger. mehr...
Bad Urach profitiert vom digitalen Sitzungsmanagement.
Eichstetten: Nachhaltig arbeiten Bericht
[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont. mehr...
Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt.
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen