Brandenburg:
Waldbrandkarte im GeoPortal Forst


[3.6.2019] Über das GeoPortal Forst ist jetzt die Waldbrandkarte für Brandenburg einsehbar. Sie enthält nicht nur Informationen über die Forststruktur, sondern zeigt beispielsweise auch Löschwasserentnahmestellen oder ganzjährig von Lkw befahrbare Waldwege an.

Die Waldbrandschutzkarte (WBSK) für Brandenburg kann jetzt online eingesehen werden. Wie das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) mitteilt, war sie bislang nur als analoge Karte oder im PDF-Format erhältlich. Nun sei die Neuauflage 2019 in das GeoPortal Forst eingestellt worden, wo sie im Maßstab 1:50.000 zur Verfügung steht.
Die Karte enthält nicht nur Fachdaten der Forstverwaltung, wozu beispielsweise die Grenzen von Oberförstereien und Forstrevieren oder die Einteilung der Waldflächen zählen. Es sind auch Fachdaten erfasst, die unmittelbar dem Brandschutz dienen sollen. So etwa die Kennzeichnung der Löschwasserentnahmestellen. Aus der Signatur soll ersichtlich werden, ob es sich um einen künstlichen Löschwasserteich, einen Brunnen oder ein offenes Gewässer handelt. Ebenso sind Wege signiert, die laut MLUL für die Löschfahrzeuge auch tatsächlich befahrbar sind. Einzelne ausgewiesene Rettungspunkte im Wald sollen im Einsatzfall als Orientierungspunkt und als Anlaufstelle für die Einsatzkräfte dienen.
Bei Bedarf können laut MLUL ausgewählte Bereiche der WBSK als Teilkarten sofort mit allen verfügbaren Informationen im DIN-A4-Format gedruckt werden. Darüber hinaus ist die Karte über einen Web Map Service erreichbar, sodass sie in andere Internet-Portale übernommen werden kann. Einen Vorteil sieht das MLUL außerdem in der Aktualität der Karte. Die Fachdaten können laufend aktualisiert werden und stehen dem Nutzer so zeitnah zur Verfügung.
Noch konnten im GeoPortal Forst nicht alle Informationen integriert werden, berichtet das MLUL weiter. Beispielsweise seien in der Internet-Version noch nicht die Flächen gekennzeichnet, für die ein erhöhter Kampfmittelverdacht besteht. Weitere Informationen können integriert werden, wenn andere Fachministerien die relevanten Daten zur Verfügung stellen. Letztendlich sollen alle Informationen in einem Portal zusammenlaufen und verfügbar sein. Im Jahr 2019 hat es laut Ministerium in den Brandenburger Wäldern bereits 110 Mal gebrannt. (ve)

https://www.brandenburg-forst.de
https://mlul.brandenburg.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Brandenburg, Katastrophenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Fraunhofer IGD: Städte effizient planen
[20.6.2019] Das Fraunhofer Institut für Grafische Datenverarbeitung IGD hat zwei Systeme zur digitalen Stadtplanung samt Bürgerbeteiligung entwickelt. Nach Pilotphasen und Praxistests stehen die beiden Lösungen nun für den Einsatz in anderen Kommunen zur Verfügung. mehr...
Mit realitätsgetreuen Visualisierungen können alle Beteiligten optimal in die Stadtplanung einbezogen werden.
Bayern: Digitale Heimat in dritter Dimension
[25.4.2019] Im kostenlosen BayernAtlas können künftig auch 3D-Daten der Vermessungsverwaltung aufgerufen werden. Das Angebot ist jetzt in die Betaphase gestartet. mehr...
Der BayernAtlas enthält ab sofort auch 3D-Daten.
Bonn: Gefahrenkarten zu Starkregen
[24.4.2019] Einen neuen Service bietet die Stadt Bonn auf ihrem Internet-Auftritt. Bürger können sich jetzt in Online-Karten über die Überflutungsgefahr bei Starkregen informieren. mehr...
Neuenburg: Datensatz für Stadtbäume
[10.4.2019] Per GPS ist jeder Stadtbaum in Neuenburg unter 33 unterschiedlichen Parametern erfasst worden. Die Daten sind nun Teil eines Baumkatasters für die Kommune. mehr...
Für jeden Stadtbaum Neuenburgs liegt nun ein eigener Datensatz vor.
AED-Sicad: Geocom übernommen
[8.4.2019] Der GIS-Spezialist AED-Sicad übernimmt die Esri-Tochter Geocom. Das Unternehmen bietet GIS-Technologie unter anderem für die Energiewirtschaft und den öffentlichen Sektor an. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen