Baden-Württemberg:
Zusammen zur xRoad


[12.6.2019] Neun baden-württembergische Kommunen wollen eine Vorreiterrolle für die Pilotierung der xRoad einnehmen. Im Rahmen des Verbundvorhabens smartX@bw soll eine offene Plattform konzipiert werden mit Funktionen, die für den Erfolg der Digitalisierung im öffentlichen Bereich entscheidend sind.

Im Antrag smartX@bw haben sich fünf Städte und vier Landkreise bei der Ausschreibung Smart Cities des Bundesinnenministeriums (wir berichteten) beworben. Mit dem Verbundvorhaben der Städte Mannheim, Ravensburg, Tengen, Reutlingen, Fellbach sowie der Landkreise Konstanz, Rhein-Neckar, Karlsruhe und Breisgau-Hochschwarzwald soll laut einer Pressemeldung des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO eine Vorreiterrolle für die Pilotierung der xRoad, wie sie ursprünglich in Estland entwickelt wurde, eingenommen werden.
Ziel des Vorhabens sei die interkommunale Konzeption einer offenen Plattform mit Funktionen, die für den Erfolg der Digitalisierung im öffentlichen Bereich entscheidend sind: die Vernetzung dezentraler Register, die Integration weiterer Akteure und ein einheitlicher Datenstandard. Baden-Württemberg wolle mit den neun Kommunen hierbei als Testlabor für beispielhafte Lebenslagen in mehreren Regionen dienen. Im Strategieprozess soll auf den im Landesportal service-bw und den in Umsetzung befindlichen OZG-Leistungen aufgebaut werden und diese um eine horizontale Integration bürgerzentrierter Leistungen im Konzern Stadt/Landkreis erweitert werden. Im Prozess stehen laut Fraunhofer IAO auch neue Formate für Wissensvermittlung, Kulturwandel und Bürgerbeteiligung im Fokus.
Die Initiative habe viele Unterstützer: Städte- und Landkreistag Baden-Württemberg, Genossenschaftsverband Baden-Württemberg, die Städte Freiburg und Konstanz als assoziierte Partner, der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit sowie für Technologie, der IT-Dienstleister ITEOS und die Digitalakademie@bw. Innenminister Thomas Strobl unterstütze den Vorschlag und sehe in dem Vorhaben „wegweisende Strukturen und Anwendungsfälle mit hoher Übertragbarkeit in ganz Deutschland, welche die Aktivitäten zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) von Bund, Ländern und Kommunen strategisch erweitern wird“. Zudem werde das Wirtschaftsministerium Estlands eine „strategische Innovationspartnerschaft zu digitalen Bürger- und Verwaltungsdiensten für nachhaltige und intelligente Städte und Landkreise zwischen Baden-Württemberg und Estland“ unterstützen. (ba)

https://www.iao.fraunhofer.de

Stichwörter: smartX@bw, xRoad, Smart City, service-bw



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Augsburg: Stadt will smart werden
[14.6.2019] Die Stadt Augsburg will zur Smart City werden und bewirbt sich um Aufnahme in das Förderprogramm Modellkommunen Smart Cities der Bundesregierung. Geplant ist unter anderem der Aufbau einer digitalen Kommunikationsinfrastruktur, die eine Nutzung von Daten in Echtzeit ermöglicht. mehr...
Die Stadt Augsburg will die Themen Smart City und Digitalisierung vorantreiben.
Hamburg: Michel beantwortet Fragen
[12.6.2019] Ihre Fragen an die Verwaltung können Bürger der Freien und Hansestadt Hamburg ab sofort auch an einen digitalen Chatbot stellen. mehr...
Fragen an die Verwaltung können Hamburgs Bürger jetzt auch an einen Chatbot richten.
Lemgo: Puls der Stadt in Händen
[11.6.2019] Dem Pulsschlag ihrer Stadt nachspüren, können jetzt interessierte Bürger in Lemgo. Im Rahmen des Reallabors Lemgo Digital haben Forscher ein City-Cockpit entwickelt, das städtische Datenströme zusammenführt und daraus ein digitales Abbild in Echtzeit erstellt. mehr...
Symbolische Überreichung des City-Cockpits für die Alte Hansestadt Lemgo.
Eutin: Bewerbung als Smart City
[7.6.2019] Auf den Weg zur Smart City machen will sich die Stadt Eutin in Schleswig-Holstein. Eckpunkte der digitalen Strategie, die gemeinsam mit den Stadtwerken umgesetzt werden soll, hat die Kommune jetzt vorgestellt. mehr...
Die schleswig-holsteinische Stadt Eutin will sich beim Bund um Fördergelder für Smart-City-Projekte bewerben.
Mönchengladbach: Mit Fördermitteln zur Smart City
[4.6.2019] Mönchengladbach will sich am Modellprojekt Smart Cities des Bundesinnenministeriums beteiligen. Als Kommune mit Haushaltsnotlage könnte die Stadt dann mit Fördermitteln von rund 16,6 Millionen Euro für die Stadtentwicklung und Digitalisierung rechnen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Form-Solutions e.K.
76137 Karlsruhe
Form-Solutions e.K.
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Aktuelle Meldungen