Stralsund:
Mängel melden an der Ostsee


[13.6.2019] Ihren Bürgerservice hat die Stadt Stralsund jetzt um einen Mängelmelder erweitert. Die ersten darüber eingegangenen Anliegen konnten bereits gelöst werden.

Stralsund: Ordnungsamtsleiter Heino Tanschus präsentiert den neuen Mängelmelder. In der Hansestadt Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern können die Bürger Mängel wie wilde Müllkippen, hässliche Graffiti, Schlaglöcher oder kaputte Straßenlaternen seit Anfang Juni auch per PC oder Smartphone an die Stadtverwaltung melden. „Die konkreten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger sollen deutlich schneller als bisher den Weg zu uns finden“, erklärte der zuständige Ordnungsamtsleiter Heino Tanschus während der Präsentation des neuen Mängelmelderportals im Rathaus. „Es nützt nichts, einen Zustand nur zu beklagen, er muss auch gemeldet werden.“ Mit der neuen App sei dies nun ganz einfach.
Realisiert wurde der Mängelmelder der Stadt Stralsund von dem Unternehmen wer denkt was. Wie die Stadt Stralsund weiter mitteilt, ist der Start des Mängelmelders geglückt: Die ersten Meldungen seien eingegangen, einige Anliegen hätten bereits gelöst werden können. (bs)

https://www.stralsund.maengelmelder.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: Portale, CMS, wer denkt was, Stralsund, Mängelmelder, Beschwerde-Management

Bildquelle: Hansestadt Stralsund, Pressestelle

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Unternehmenskonto: Anforderungen erarbeitet
[18.6.2019] Auf einem Workshop des IT-Planungsrats im Mai wurden erste grundlegende Anforderungen von Unternehmen an ein Unternehmenskonto erarbeitet. Weitere Veranstaltungen sollen folgen. mehr...
Norden: Frischer Anstrich fürs Web
[17.6.2019] Die Website der Stadt Norden präsentiert sich jetzt optisch und technisch mit frischem Anstrich. Der Relaunch stellt auch die Weichen für die Einführung digitaler Verwaltungsservices. mehr...
Stadt Norden hat ihre Website grundlegend überarbeitet.
Düsseldorf: Online-Dienst knackt 10.000er-Marke
[13.6.2019] Gut angenommen wird der Online-Bewohnerparkausweis der Stadt Düsseldorf. Der Service wurde bereits 10.000-mal genutzt. mehr...
Stadt Düsseldorf freut sich über den 10.000sten Nutzer des Online-Parkausweises.
OZG: FIM-Standard als Katalysator
[11.6.2019] Mehr Tempo bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) fordert der Nationale Normenkontrollrat im Monitor Digitale Verwaltung #2. Nach Ansicht des Unternehmens cit kann dies nur mit einer einheitlichen E-Government-Plattform, die den FIM-Standard unterstützt, gelingen. mehr...
Das Unternehmen cit empfiehlt die Nutzung einer FIM-konformen, einheitlichen Plattform für E-Government.
Plattformen: Hessen nimmt Sozialportal in Betrieb
[7.6.2019] Nach dem Standesamtsportal ist in Hessen mit dem Sozialportal jetzt ein weiterer Baustein zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes realisiert worden. Über die Plattform kann etwa die Übernahme von Kita-Gebühren bei den Jugendämtern vorgenommen werden. mehr...
Startschuss für das Sozialportal in Hessen fällt auf der ekom21-Hausmesse eXPO.