Schleswig-Holstein / Saarland:
Einheitliche Software für Schulen


[14.6.2019] Schulen in Schleswig-Holstein werden künftig eine einheitliche Verwaltungssoftware nutzen. weBBschule wurde vom Land Brandenburg entwickelt und soll auch im Saarland zum Einsatz kommen.

Die im Land Brandenburg entwickelte Schulverwaltungssoftware weBBschule kommt künftig auch in Schleswig-Holstein und im Saarland zum Einsatz. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Bildungsminister der drei Länder am Rande der Kultusministerkonferenz in Wiesbaden unterzeichnet.
„Wir wollen mit diesem Projekt unsere Schulen schrittweise mit einer einheitlichen Software ausstatten“, sagte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien. Alle Verwaltungsvorgänge – zum Beispiel die Aufnahme in die Schule, der Schulwechsel und die Zeugniserstellung – sollen künftig nach landesweit einheitlichen Standards durchgeführt werden können. Die Software aus Brandenburg werde dazu an die schleswig-holsteinischen Verhältnisse angepasst. Eine Eigenentwicklung wäre nach Angaben des Bildungsministeriums wesentlich teurer. Die Kosten für den laufenden Betrieb von weBBschule würden einer Vorstudie zufolge auf rund 1,8 Millionen Euro pro Jahr nach vollständiger Einführung im August des Jahres 2024 geschätzt.
Im Saarland wiederum hat das Ministerium für Bildung und Kultur das Projekt Digitale Einheitliche Schulverwaltung (DESC) ins Leben gerufen, um weBBschule optimal an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Unter Einbindung der Schulen und Schulträger soll in den kommenden Jahren eine maßgeschneiderte Software-Lösung entstehen, die nicht nur eine bessere Vernetzung der Schulen untereinander befördert, sondern auch einen zentralen technischen Support der Schulen ermöglicht. Ab dem Schuljahr 2021/2022 werden laut dem Bildungsministerium erste Schulen, die an die Landesbedürfnisse angepasste Software testen, im darauffolgenden Schuljahr soll der Produktivbetrieb starten.
In Brandenburg kommt weBBschule seit dem Schuljahr 2013/2014 als zentrale Schulverwaltungssoftware für nahezu alle öffentlichen allgemeinbildenden Schulen und viele Schulen in freier Trägerschaft des Landes zum Einsatz. Seit 2017/2018 wird sie auch in den beruflichen Schulen eingesetzt. Im Jahr 2015 wurde bereits mit Hamburg ein Kooperationsvertrag unterzeichnet (wir berichteten). „Ich freue mich sehr, dass wir nach Hamburg zwei weitere Bundesländer für den Einsatz unserer Schul-Software gewinnen konnten“, so Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst. „Im Land Brandenburg haben wir gute Erfahrungen mit weBBschule gemacht und sind sicher, dass es auch in Schleswig-Holstein und dem Saarland so sein wird.“ (bs)

https://mbjs.brandenburg.de
https://www.schleswig-holstein.de
https://www.saarland.de

Stichwörter: Schul-IT, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Saarland, weBBschule



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
DigitalPakt Schule: Kurzfristig 100 Millionen Euro
[2.4.2020] Um digitale Unterrichtsmöglichkeiten in der Corona-Krise voranzubringen, sollen den Ländern kurzfristig 100 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule zur Verfügung gestellt werden. Mecklenburg-Vorpommern unterstützt seine Bildungseinrichtungen derweil unter anderem mit einem kostenlosen Zugang zur Unterrichtsplattform Fuxmedia. mehr...
ucloud4schools: regio iT ermöglicht Digitalunterricht
[2.4.2020] Mit ucloud4schools können Schulen und Schulträger ihren Unterricht digital gestalten und managen. Bis Ende April will der kommunale IT-Dienstleister regio iT interessierten Schulen die Plattform mit den meisten Features sowie dem Lern-Management-System Moodle kostenlos zur Verfügung stellen. mehr...
Berlin: Digitaler Lernraum hoch im Kurs
[30.3.2020] Über den Lernraum Berlin steht Schülern und Lehrern ein kostenfreies digitales Lern-Management-System zur Verfügung. Da Bildungseinrichtungen derzeit aufgrund der Corona-Krise geschlossen sind, steigen die Abrufzahlen des Online-Angebots der Berliner Senatsverwaltung stark an. mehr...
Baden-Württemberg: Datenschutzkonformer Online-Unterricht
[27.3.2020] Damit Schulen in Baden-Württemberg ihre Schüler datenschutzkonform online betreuen können, bietet der Landesbeauftragte für den Datenschutz seine Unterstützung an. Über das Hochschulnetz der Landesuniversitäten wird außerdem kostenlos das Lern-Management-System Moodle angeboten. mehr...
mailbox.org: Kommunikationspaket für Schulen
[24.3.2020] Damit der Unterricht trotz Corona-Schließzeit hierzulande nicht komplett ausfällt, müssen die Bildungseinrichtungen auf digitale Kommunikationsmittel zurückgreifen. Eine schnell einsetzbare, praxiserprobte und rechtskonforme Lösung stellt E-Mail-Anbieter mailbox.org vor. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen