Hamburg:
Glasfaser für Außenbereiche


[18.6.2019] Ganz Hamburg soll künftig von schnellem Internet profitieren, auch die Außenbereiche und weniger dicht besiedelten Gebiete der Freien und Hansestadt. Mit Fördermitteln von Bund und Stadt soll nun bis zum Jahr 2021 das Glasfasernetz entsprechend erweitert werden.

Bis 2021 soll auch in den Außenbereichen und weniger dicht besiedelten Gebieten Hamburgs Zugang zu schnellem Internet bestehen. Ein bis zwei Prozent der Hamburger Haushalte haben bislang noch einen Internet-Anschluss mit einer Übertragungsrate von unter 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Das teilen die Hamburger Behörde für Kultur und Medien und das Unternehmen Deutsche Telekom in einer gemeinsamen Pressemeldung mit. Um diese unterversorgten Anschlüsse künftig mit einer höheren Übertragungsrate anzubinden, hat die Freie und Hansestadt ein Förderverfahren ausgeschrieben, der Zuschlag ging an die Deutsche Telekom.
Nun ist der Ausbau in den betroffenen Gebieten symbolisch mit einem ersten Spatenstich erfolgt. Voraussichtlich bis Anfang 2021 werden dadurch rund 9.300 Haushalte und 1.000 Unternehmen mit schnellem Internet versorgt, rund 5.200 profitieren von dem Glasfaserausbau, kündigen Hamburg und Deutsche Telekom an. Die ersten Tiefbauarbeiten starteten in Moorwerder. In den nächsten Monaten werde der geförderte Ausbau in den Außenbereichen und weniger dicht besiedelten Gebieten Hamburgs stattfinden. Dazu zählen etwa die Bezirke Bergedorf, Harburg oder der südlich der Elbe gelegene Teil des Bezirks Hamburg-Mitte, in dem auch Moorwerder liegt. Insgesamt werden über 60 Kilometer Tiefbau erforderlich sein, und die Telekom werde rund 200 Verteiler mit moderner Technik aufstellen. Alle geförderten Anschlüsse müssen mit mindestens 30 Mbit/s versorgt werden, 98 Prozent erhalten über 50 Mbit/s und deutlich über die Hälfte mehr als 100 Mbit/s.
Die ersten Anschlüsse werden laut Hamburg und Telekom schon ab Ende 2019 buchbar sein. „Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt graben wir“, sagt Thomas Krieger, Leiter Technik Nord bei der Deutschen Telekom. „Wir gehen in einzelnen Bauabschnitten vor und werden dabei die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten.“ Wie sich der Pressemeldung weiter entnehmen lässt, fallen für das Ausbauprojekt der bislang unterversorgten Gebiete Kosten von 6,57 Millionen Euro an. Sie werden jeweils zur Hälfte durch das Förderprogramm des Bundes und aus den Hamburg zur Verfügung stehenden Sondermitteln der Digitalen Dividende II getragen. (ve)

https://www.hamburg.de/bkm
https://www.telekom.com

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Hamburg, Glasfaser

Bildquelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Stadtwerke Mainz: Schneller zum schnellen Internet
[2.6.2020] Schneller als geplant sollen jetzt alle staatlichen Schulen in Mainz glasfaserschnelles Internet erhalten. Bis Herbst 2021 wollen die Stadtwerke sie an das Glasfasernetz anschließen – ein Infrastrukturprojekt, von dem auch umliegende Wohn- und Gewerbegebiete profitieren können. mehr...
Breitband-Beratung: Hessen bündelt Themen
[27.5.2020] Die Breitband-Beratungsstellen in Hessen werden zum Ansprechpartner für je ein Schwerpunktthema: Südhessen zu Geo-Informationssystemen und digitalen Planungs- und Genehmigungsverfahren, Mittelhessen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und zum Breitband-Ausbau und Osthessen zur Mobilfunkberatung und -förderung. mehr...
Wanzleben-Börde: Spatenstich der ARGE Breitband
[15.5.2020] Mit einem symbolischen Spatenstich startet im Ortsteil Zuckerdorf Klein Wanzleben der Stadt Wanzleben-Börde die Erweiterung des kommunalen Glasfasernetzes der ARGE Breitband im Kreis Börde. mehr...
Der Ausbau für das Giganetz in der Stadt Wanzleben-Börde hat begonnen.
Baden-Württemberg: 32,4 Millionen für Breitband-Ausbau
[5.5.2020] Förderbescheide mit einem Volumen von insgesamt 32,4 Millionen Euro sollen in den Breitband-Ausbau in Baden-Württemberg fließen. 39 Projekte im Land können damit realisiert werden. mehr...
Digitalisierungsminister Thomas Strobl (2.v.r.) hat jetzt die Förderbescheide für weitere 39 Breitband-Projekte im Ländle übergeben.
BREKO: BNetzA schützt Kupfer-Internet
[5.5.2020] Ein neuer Entschluss der Bundesnetzagentur konterkariert das Gigabit-Ziel der Bundesregierung. So lautet die Kritik des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) an einer Entscheidung der BNetzA, in der sie Kupferanschlüssen weitreichenden Schutz einräumt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen