KOINNO:
Zertifikat für öffentliche Auftraggeber


[21.6.2019] Den Status quo ihrer Beschaffungsorganisation können öffentliche Auftraggeber jetzt vom Kompetenzzentrum innovative Beschaffung (KOINNO) zertifizieren lassen. Sie erhalten so eine objektive und neutrale Bewertung und können Verbesserungspotenziale leichter erkennen.

Bei der Beschaffung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren, können öffentliche Auftraggeber auf die Unterstützung seitens des Kompetenzzentrums innovative Beschaffung (KOINNO) zurückgreifen. Jetzt hat das vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) geführte KOINNO seine Servicepalette um die Zertifizierung für innovative öffentliche Auftraggeber erweitert. Zielgruppe der Zertifizierung sind laut BME öffentlich-rechtliche Institutionen auf Bund-, Länder- und kommunaler Ebene. Das Programm bestehe aus drei aufeinander aufbauenden Stufen: Mit dem Bronze-Zertifikat wird die strategische Zielsetzung und Aufstellung der Beschaffungsstelle ausgezeichnet. Silber wird an die Vergabe- oder Beschaffungsstelle für ein erfolgreiches Innovationsaudit vor Ort vergeben. Mit Gold wird ein konkretes abgeschlossenes Beschaffungsprojekt ausgezeichnet. „Mit der KOINNO-Zertifizierung erhalten öffentliche Auftraggeber die Chance, den Status quo ihrer Beschaffungsorganisation objektiv und neutral bewerten zu lassen“, sagt KOINNO-Projekt-Managerin Judith Richard. Auf Basis der im Zertifizierungsprozess aufgezeigten Verbesserungspotenziale können sich die Beschaffungsstellen außerdem weiterentwickeln. Ob sie den Zertifizierungsprozess weiter durchlaufen oder unterbrechen möchten, können sie nach jeder Stufe neu entscheiden. (ve)

https://www.bme.de

Stichwörter: E-Procurement, Kompetenzzentrum innovative Beschaffung (KOINNO); Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
E-Vergabe: Was Bieter wissen müssen Bericht
[29.7.2019] Die Umstellung auf die E-Vergabe beschäftigt auch die Rechtsprechung. Urteile der Vergabekammern betreffen beispielsweise die Pflicht zur Verschlüsselung von Angeboten, den Zugang zu Vergabeunterlagen sowie den technischen Ablauf von Vergabeverfahren. mehr...
E-Vergabe beschäftigt auch die Rechtsprechung.
Einkauf: Transformation gestalten Bericht
[24.7.2019] Einer strategischen und digitalen Herangehensweise gehört im Beschaffungswesen die Zukunft. Das Beschaffungsamt des Bundes arbeitet daran, die Rahmenbedingungen im öffentlichen Einkauf so zu gestalten, dass sich digitale Potenziale optimal entfalten können. mehr...
Die Digitalisierung des Beschaffungskreislaufs
Thüringen: E-Ausschreibungen nehmen zu
[24.7.2019] Der Nutzerkreis der E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen vergrößert sich. 1.238 Ausschreibungen wurden dort seit Jahresbeginn veröffentlicht. Vonseiten des Landes sind alle Vergabestellen registriert, vonseiten der Kommunen bislang 126. mehr...
ThürVgG: Landtag beschließt Änderungen
[11.7.2019] Änderungen am Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG) hat jetzt der Landtag beschlossen. Das Gesetz verringert bürokratischen Aufwand, erhöht die Anwendungssicherheit, vereinfacht den Zugang zu öffentlichen Aufträgen und stärkt soziale sowie ökologische Belange. mehr...
Vergabeunterlagen: Bei Bereitstellung beachten Bericht
[4.7.2019] In der Vergabeverordnung ist festgelegt, wie Vergabeunterlagen bereitgestellt werden müssen. Diese gesetzlichen Vorgaben sind aber nur vermeintlich eindeutig. Auftraggeber, die eine elektronische Vergabeplattform nutzen, sollten deshalb kritisch mit ihnen umgehen. mehr...
Vergabeunterlagen direkt abrufen.
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen