BREKO:
Regionalkonzept ausgeweitet


[24.6.2019] Mit drei neu gegründeten Landesgruppen weitet der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) sein Regionalkonzept aus. Demnach stellt er nun auch Kommunen und Landespolitik in Hessen, Sachsen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Breitband-Expertise vor Ort zur Verfügung.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) weitet sein Anfang 2018 gestartetes Regionalkonzept (wir berichteten) aus. Wie der Glasfaserverband mitteilt, ist die einjährige Pilotphase in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg erfolgreich verlaufen, weshalb das Konzept sukzessive auf ganz Deutschland ausgeweitet werden soll. Mit drei neu gegründeten Landesgruppen stehe der Glasfaserverband nun auch Kommunen und Landespolitik in Hessen und Sachsen sowie im Nordosten Deutschlands in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern beim Breitband-Ausbau zur Seite. Ehrenamtliche Landesbeauftragte aus dem Kreis des BREKO fungieren hier als Ansprechpartner für Bürgermeister, Landräte und weitere mit dem Thema Breitband Befasste. Damit biete der Verband nicht nur fachkundige Unterstützung vor Ort an, sondern stelle auch Experten für regionale und landesspezifische Besonderheiten zur Verfügung.
Als Vorsitzender der Landesgruppe Hessen ist ENTEGA-Geschäftsführer Christoph Busch gewählt worden. Seine Stellvertreter sind Thomas Wild, Geschäftsführer von Titan Networks, und der WiTCOM-Geschäftsführer Ralf Jung. Zum sächsischen Landesbeauftragten sei desaNet-Geschäftsführer Jens Schaller gewählt. Seine Nachfolge werde im zweiten Jahr Jens Kliemt, Geschäftsführer des Netzbetreibers eins energie, antreten. Schaller und Kliemt werden sich außerdem gegenseitig vertreten. Den Vorsitz der Landesgruppe Nordost haben Stefan Tiemann von RFT kabel und WEMACOM-Geschäftsführer Martin Retzlaff übernommen. Sie übernehmen laut BREKO die Aufgabe des Landesbeauftragten in den drei Bundesländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Weiterhin habe Ulla Meixner, Leiterin des Geschäftsbereichs Telekommunikation bei den Stadtwerken Flensburg, den Landesvorsitz in Schleswig-Holstein inne. In Baden-Württemberg stehe Bernhard Palm, Geschäftsführer der NetCom BW, der Landesgruppe vor. (ve)

https://www.brekoverband.de

Stichwörter: Breitband, BREKO, Regionalkonzept



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Stadtwerke Mainz: Schneller zum schnellen Internet
[2.6.2020] Schneller als geplant sollen jetzt alle staatlichen Schulen in Mainz glasfaserschnelles Internet erhalten. Bis Herbst 2021 wollen die Stadtwerke sie an das Glasfasernetz anschließen – ein Infrastrukturprojekt, von dem auch umliegende Wohn- und Gewerbegebiete profitieren können. mehr...
Breitband-Beratung: Hessen bündelt Themen
[27.5.2020] Die Breitband-Beratungsstellen in Hessen werden zum Ansprechpartner für je ein Schwerpunktthema: Südhessen zu Geo-Informationssystemen und digitalen Planungs- und Genehmigungsverfahren, Mittelhessen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und zum Breitband-Ausbau und Osthessen zur Mobilfunkberatung und -förderung. mehr...
Wanzleben-Börde: Spatenstich der ARGE Breitband
[15.5.2020] Mit einem symbolischen Spatenstich startet im Ortsteil Zuckerdorf Klein Wanzleben der Stadt Wanzleben-Börde die Erweiterung des kommunalen Glasfasernetzes der ARGE Breitband im Kreis Börde. mehr...
Der Ausbau für das Giganetz in der Stadt Wanzleben-Börde hat begonnen.
Baden-Württemberg: 32,4 Millionen für Breitband-Ausbau
[5.5.2020] Förderbescheide mit einem Volumen von insgesamt 32,4 Millionen Euro sollen in den Breitband-Ausbau in Baden-Württemberg fließen. 39 Projekte im Land können damit realisiert werden. mehr...
Digitalisierungsminister Thomas Strobl (2.v.r.) hat jetzt die Förderbescheide für weitere 39 Breitband-Projekte im Ländle übergeben.
BREKO: BNetzA schützt Kupfer-Internet
[5.5.2020] Ein neuer Entschluss der Bundesnetzagentur konterkariert das Gigabit-Ziel der Bundesregierung. So lautet die Kritik des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) an einer Entscheidung der BNetzA, in der sie Kupferanschlüssen weitreichenden Schutz einräumt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen