Berlin:
BIM im Hochbau


[28.6.2019] Im Bereich Hochbau müssen die Berliner Bezirke künftig die vom Gesetzgeber vorgegebene Methode Building Information Modeling (BIM) anwenden. Eine entsprechende Organisationsuntersuchung soll Daten für konkrete Maßnahmen liefern.

In allen Berliner Bezirksämtern ist die Digitalisierung ein wichtiges Zukunftsthema. Das gilt vor allem für die Koordinierung von Hochbaumaßnahmen. Das geht aus einem Zwischenbericht der Organisationsuntersuchung Hochbau hervor, den der Senat jetzt beschlossen hat und dem Abgeordnetenhaus zur Kenntnisnahme unterbreitet. Wie die Senatsverwaltung für Finanzen mitteilt, müssen demnach die Berliner Bezirke künftig die vom Gesetzgeber vorgegebene Methode Building Information Modeling (BIM) anwenden. Dafür müssten die Kompetenzen der Mitarbeiter erweitert werden. Gleichzeitig seien Maßnahmen wichtig, mit denen Abläufe vereinheitlicht und beschleunigt werden. Die Bezirke wollen hier stärker zusammenarbeiten. Die Organisationsuntersuchung Hochbau wird operativ vom Beratungsunternehmen CC PMRE durchgeführt, berichtet die Senatsverwaltung weiter. Die Analyse bestehe aus einem quantitativen und qualitativen Teil. Es seien dafür mit den Serviceeinheiten Facility Management der Bezirksämter Interviews zu Organisation, Immobilienportfolio, Produkten, Kunden, Prozessen, Mitarbeitern sowie IT geführt worden. Aus den Analysedaten sollen konkrete Maßnahmen abgeleitet werden. Im Herbst 2019 will die Senatsverwaltung für Finanzen den Schlussbericht vorlegen. (ve)

https://www.berlin.de

Stichwörter: Fachverfahren, Bauwesen, Berlin, Building Information Modeling (BIM)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Bonn: Online-Gewerbemeldungen
[19.11.2019] In der Bundesstadt Bonn sind Gewerbean-, -ab- und -ummeldungen jetzt auch online möglich. mehr...
Formular-Management: Assistent fürs Standesamt Bericht
[15.11.2019] Intelligente Formularassistenten helfen bei der medienbruchfreien Abwicklung von Prozessen im Standesamt. Die Schnittstelle zu AutiSta und die Einbindung von E-Payment vervollständigen das Angebot, sind aber optional. mehr...
Stadt Diepholz setzt auf Online-Urkundenservice.
Frankfurt am Main: Melderegisterauskunft per Mausklick
[11.11.2019] In Frankfurt am Main können Melderegisterauskünfte mit wenigen Klicks online beantragt werden, die dabei anfallenden Gebühren lassen sich bargeldlos begleichen. Das Bürgeramt der Stadt hat sein E-Government-Angebot entsprechend erweitert. mehr...
Berlin: Kita-Navigator freigeschaltet
[8.11.2019] Ein neues Online-Angebot soll in der Bundeshauptstadt die Kita-Platz-Suche erleichtern. Der Kita-Navigator ist mit dem Service-Konto Berlin verbunden und wird vom städtischen IT-Dienstleister betrieben. mehr...
Berlin startet neues Online-Angebot: den Kita-Navigator.
Saskia: Digitales Parkraum-Management
[6.11.2019] Eine Lösung für die digitale Parkraumüberwachung bietet jetzt Saskia Informations-Systeme mit dem Digitalen Enforcement-Workflow an. Über eine App kann das Personal im Außendienst verschiedene Vorgänge erfassen und direkt an ein Innendienst-Back-End übermitteln. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen