Heide:
Mängelmelder online


[2.7.2019] Einen Mängelmelder hat die schleswig-holsteinische Stadt Heide freigeschaltet. Online oder via App können Bürger die Verwaltung nun über Schäden und Gefahrenstellen im öffentlichen Raum informieren.

Die Stadt Heide (20.000 Einwohner) hat ihr Serviceangebot um einen Mängelmelder erweitert. Wie die schleswig-holsteinische Kommune mitteilt, bietet das übersichtlich gestaltete Portal Nutzern die Möglichkeit, die Verwaltung schnell und unkompliziert über Schäden, Missstände und Gefahrenstellen im öffentlichen Raum zu informieren. Bei Bedarf können Fotos hinzugefügt werden. „Je nach Kategorie wird der Hinweis dann automatisch an die zuständige Stelle im Rathaus weitergeleitet“, erklärt Holger Friedrichs, Leiter des Fachdiensts Tiefbau bei der Stadt und Koordinator das Mängelmelder-Projekts. „Der Absender erhält zeitnah eine Rückmeldung per E-Mail. Außerdem kann der Bearbeitungsstatus aller gemeldeten Mängel auf einem interaktiven Stadtplan verfolgt werden.“ Jede Änderung ist nach Aussage von Friedrichs öffentlich sichtbar und kann um individuelle Kommentare ergänzt werden. Beim Mängelmelder, der auch als App genutzt werden kann, arbeitet die Stadt Heide laut eigenen Angaben eng mit dem Unternehmen wer denkt was zusammen. (ba)

https://www.heide.maengelmelder.de
https://www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Heide, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Berlin: Leitlinien für Bürgerbeteiligung
[15.7.2019] In Berlin sind mit dem jetzt vorgestellten Leitlinien-Dokument die Rahmenbedingungen für Bürgerbeteiligung bei der Stadtentwicklung geschaffen worden. In die Erarbeitung waren Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit eingebunden. mehr...
Berlin: Dritte Werkstatt zur Erarbeitung der Leitlinien für Bürgerbeteiligung an der Stadtentwicklung.
Hamburg: Gutes Zeugnis für die Verwaltung
[1.7.2019] Die Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg erhält von den Bürgern ein gutes Zeugnis für ihren Service. Das ist das Ergebnis der Anfang des Jahres gestarteten Befragung in den Kundenzentren Hamburgs. Es zeigt sich aber auch Verbesserungspotenzial. mehr...
Neu-Isenburg: Interaktive Karte zum Stadtumbau
[25.6.2019] Welche Projekte den Bürgern in Neu-Isenburg beim Stadtumbau besonders wichtig sind, will die Stadt mithilfe einer Online-Plattform herausfinden. Die Bürger finden dort nicht nur Informationen zu den einzelnen Maßnahmen, sondern können sie auch bewerten und kommentieren. mehr...
Darmstadt: Beste Ideen zum Bürgerhaushalt
[31.5.2019] Zum siebten Mal führt Darmstadt einen Bürgerhaushalt durch – und stellt erstmals auch für Nachbarschafts- und Verschönerungsaktionen eine Förderung in Aussicht. Dass das Interesse an diesen Formen der Bürgerbeteiligung in der Wissenschaftsstadt zugenommen hat, zeigen die neuen Nutzerzahlen. mehr...
Zum siebten Mal führt die Stadt Darmstadt einen Bürgerhaushalt durch und stößt damit auf reges Interesse.
Frankfurt am Main: Digitalisierung online mitgestalten
[23.5.2019] In die Digitalisierungsstrategie von Frankfurt am Main sollen auch die Ideen der Bürger einfließen. Die Stadt führt deshalb eine Online-Umfrage durch, konkrete Vorschläge zur Smart City können die Bürger außerdem auf einer Ideenplattform platzieren. mehr...