Hamburg:
Feuerwehr bildet virtuell aus


[2.7.2019] In Hamburg werden Auszubildende für die Feuerwehr mittels Virtual-Reality-Taktiktraining auf künftige Einsätze vorbereitet.

Angehende Werkfeuerwehrleute werden in der Freien und Hansestadt Hamburg mit modernsten digitalen Methoden ausgebildet. Der neue Ausbildungsberuf ist in diesem Schuljahr an der Beruflichen Schule Gesundheit, Luftfahrt und Technik (Gelutec) gestartet. Beim Einsatztraining per Virtual Reality (VR) löschen die 41 Auszubildenden Brände und reflektieren anschließend mittels Videodokumentation ihren Einsatz. Wie das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) berichtet, ist das VR-Training nur eines von vielen neuen Unterrichtsmitteln.
„Die Digitalisierung macht vor keinem Beruf halt“, erklärt Rainer Schulz, Staatsrat der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung. „Unsere Schulen reagieren darauf mit vielfältigen berufsspezifischen digitalen Lernmitteln. Dazu zählt auch das VR-Taktiktraining für Feuerwehrleute. Wir wollen in diesem Bereich weitere Impulse setzen. Das gelingt durch den guten Austausch mit den Unternehmen und konsequente Investitionen in eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur an allen Schulen.“
In Sanierungs- und Bauprojekte an den berufsbildenden Schulen investiert der Hamburger Senat laut dem HIBB seit 2014 rund 100 Millionen Euro pro Jahr. Die Gebäude würden in diesem Zuge auch umfassend digital aufgerüstet. So seien alle 32 staatlichen berufsbildenden Schulen an das städtische Glasfasernetz angeschlossen, ein Großteil verfüge über flächendeckendes WLAN, digitale Tafeln, PCs, Notebooks und Tablets. Hinzu kämen berufsspezifische digitale Medien. Der neue Multifunktionsraum für die Werkfeuerwehrausbildung habe 75.000 Euro gekostet. (bs)

http://www.hibb.hamburg.de
http://www.gelutec.hamburg

Stichwörter: Panorama, Hamburg, Feuerwehr, Katastrophenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
Forschung: Datensouveränität von Bürgern stärken
[15.9.2020] Das Bundesforschungsministerium fördert ein Verbundprojekt der Universität und Stadt Lübeck sowie des Unternehmens MACH. Es sollen Wege gefunden werden, um auf der kommunalen Verwaltungsebene die digitale Souveränität der Bürger zu stärken. mehr...
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Komm.ONE: Beitritt zur Genossenschaft govdigital
[10.9.2020] Der baden-württembergische IT-Dienstleister Komm.ONE ist govdigital bereits seit längerer Zeit verbunden und nun auch Mitglied der Genossenschaft. mehr...
Deutscher Städtetag / KGSt: Initiative für unabhängige Kommunen
[9.9.2020] Um die digitale Souveränität in Kommunen voranzubringen, starten der Deutsche Städtetag und die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) eine gemeinsame Initiative. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen