Hamburg:
Feuerwehr bildet virtuell aus


[2.7.2019] In Hamburg werden Auszubildende für die Feuerwehr mittels Virtual-Reality-Taktiktraining auf künftige Einsätze vorbereitet.

Angehende Werkfeuerwehrleute werden in der Freien und Hansestadt Hamburg mit modernsten digitalen Methoden ausgebildet. Der neue Ausbildungsberuf ist in diesem Schuljahr an der Beruflichen Schule Gesundheit, Luftfahrt und Technik (Gelutec) gestartet. Beim Einsatztraining per Virtual Reality (VR) löschen die 41 Auszubildenden Brände und reflektieren anschließend mittels Videodokumentation ihren Einsatz. Wie das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) berichtet, ist das VR-Training nur eines von vielen neuen Unterrichtsmitteln.
„Die Digitalisierung macht vor keinem Beruf halt“, erklärt Rainer Schulz, Staatsrat der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung. „Unsere Schulen reagieren darauf mit vielfältigen berufsspezifischen digitalen Lernmitteln. Dazu zählt auch das VR-Taktiktraining für Feuerwehrleute. Wir wollen in diesem Bereich weitere Impulse setzen. Das gelingt durch den guten Austausch mit den Unternehmen und konsequente Investitionen in eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur an allen Schulen.“
In Sanierungs- und Bauprojekte an den berufsbildenden Schulen investiert der Hamburger Senat laut dem HIBB seit 2014 rund 100 Millionen Euro pro Jahr. Die Gebäude würden in diesem Zuge auch umfassend digital aufgerüstet. So seien alle 32 staatlichen berufsbildenden Schulen an das städtische Glasfasernetz angeschlossen, ein Großteil verfüge über flächendeckendes WLAN, digitale Tafeln, PCs, Notebooks und Tablets. Hinzu kämen berufsspezifische digitale Medien. Der neue Multifunktionsraum für die Werkfeuerwehrausbildung habe 75.000 Euro gekostet. (bs)

http://www.hibb.hamburg.de
http://www.gelutec.hamburg

Stichwörter: Panorama, Hamburg, Feuerwehr, Katastrophenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
E-Government-Wettbewerb: Dritte Auszeichnung für Kindergeld-Projekt
[16.9.2019] Der Publikumspreis des E-Government-Wettbewerbs geht an Kinderleicht zum Kindergeld. Damit erreicht das Hamburger Projekt seinen dritten Sieg beim diesjährigen E-Government-Wettbewerb. mehr...
Auch der Publikumspreis des 18. E-Government-Wettbewerbs geht an das Hamburger Projekt Kinderleicht zum Kindergeld.
NEGZ: Neuer Vorstand
[11.9.2019] Bei seiner Hauptversammlung hat das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) Christian Rupp, CIO der MACH AG, und Moreen Heine, Professorin am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck, in den Vorstand gewählt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet
[11.9.2019] In Ulm ist jetzt auch das Handyparken möglich. Die Einführung ist laut Oberbürgermeister Czisch ein wichtiger Schritt in Richtung Digitale Stadt. mehr...
Ulm: Handyparken gestartet.
BearingPoint: Studie zur OZG-Umsetzung in Kommunen
[10.9.2019] Zu Herausforderungen der OZG-Umsetzung in Kommunen hat BearingPoint eine Befragung durchgeführt. Optimierungspotenzial zeigt sich etwa mit Blick auf die Rolle der Mitarbeiter bei der OZG-Umsetzung. Nicht vergessen werden dürfen aber die bereits zu verzeichnenden Erfolge in den Kommunen, mahnt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). mehr...
Bearing-Point-Umfrage: Bedeutung des OZG für die Kommunen.
Bremen: Chatbot im Bürgerservice
[9.9.2019] Häufig gestellte Bürgerfragen könnte in Bremen künftig ein Chatbot beantworten. Entwickelt wird er vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) an der Universität Bremen. mehr...
Die IDA-Chatbot-Technologie soll den Bürgerservice in Bremen erweitern.
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen