5G:
Sechs Modellregionen


[28.6.2019] Hamburg, Aachen, Kaiserslautern, die Lausitz um Braunschweig und Wolfsburg sowie die Region Amberg-Weiden werden als Modellregionen die Potenziale des Mobilfunkstandards 5G erproben.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat jetzt den Startschuss für die 5G-Modellregionen gegeben. Wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilt, soll der neue Mobilfunkstandard in bundesweit sechs Regionen besonders gefördert werden, wozu der Haushaltsausschuss in einem ersten Schritt 22 Millionen Euro für das laufende Jahr freigibt, 44 Millionen Euro folgen in den Jahren 2020 bis 2022. Die ausgewählten Modellregionen befinden sich in Hamburg, Aachen, Kaiserslautern, in der Lausitz um Braunschweig und Wolfsburg sowie in Amberg-Weiden in Nordbayern. „In Kaiserslautern wird schon seit Jahrzehnten intensiv im Bereich IT und Künstliche Intelligenz geforscht“, sagt dazu Oberbürgermeister Klaus Weichel. „5G wird Forschung und daraus entstandene Anwendungen miteinander verknüpfen und Praxisrelevanz geben. Für uns als herzlich digitale Modellstadt des Landes Rheinland-Pfalz bietet sich durch 5G erneut die große Chance, bürgernahe Digitallösungen nicht nur auszuprobieren, sondern auch umzusetzen.“ Die Stadt Kaiserslautern konnte laut eigenen Angaben mit ihrem 5G-Konzept für Stadt, Land und Arbeit überzeugen. Ebenfalls überzeugt haben laut Kaiserslautern das Lab Germany Forschungsfeld Lausitz, der Industry Campus Europe in Aachen, die Modellregion 5G für Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum von Amberg-Weiden und dem Kreis Neustadt an der Waldnaab, das 5G-Entwicklungsprogramm Hamburg sowie der Aufbau einer 5G Region in Süd-Ost-Niedersachsen um Wolfsburg und Braunschweig. (ve)


Stichwörter: Breitband, 5G, Hamburg, Aachen, Kaiserslautern, Braunschweig, Wolfsburg, Amberg-Weiden



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bundesnetzagentur: Karte zeigt Netzverfügbarkeit
[12.11.2019] Guter Empfang oder Sendepause im Funkloch? Eine Karte der Bundesnetzagentur zeigt jetzt online, wie es in Deutschland um die Netzverfügbarkeit für Smartphones steht. Die Karte präsentiert die Ergebnisse von bislang 160 Millionen Messpunkten, die Nutzer mithilfe einer App überall im Land verteilt haben. mehr...
Bayern: Förderverfahren kommt bei Kommunen an
[6.11.2019] Eine Fördersumme von über 2,9 Millionen Euro erhalten sieben Kommunen in der Oberpfalz vom Freistaat Bayern für den Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur. Bayernweit sind 98 Prozent aller Kommunen in das Förderverfahren eingestiegen. mehr...
Nordwestmecklenburg: WEMAG verlegt schnelles Internet
[30.10.2019] Der Schweriner Energie- und Telekommunikationsdienstleister WEMAG verlegt im Raum Nordwestmecklenburg ein Glasfasernetz für schnelles Internet. Etwa 25 Prozent der Trasse sind bereits gebaut. Die Kunden erhalten dadurch die doppelte Bandbreite. mehr...
WEMAG sorgt im Raum Nordwestmecklenburg für glasfaserschnelles Internet.
Neubrandenburg: Breitband-Ring schließt sich
[29.10.2019] Rund um Neubrandenburg wird bis 2022 eine weitere Breitband-Lücke geschlossen. neu-medianet verlegt zwischen Penzlin und Kratzeburg 411 Kilometer Glasfaserkabel. 3.800 Privathaushalte und Unternehmen sowie drei Schulen erhalten Zugang zu Highspeed-Internet und Telefonie. mehr...
Die Neubrandenburger Stadtwerke bringen in den kommenden Jahren superschnelles Internet in alle Regionen rund um Neubrandenburg.
Südwestfalen-IT: Neues Breitband-Netz
[28.10.2019] Aktuell baut die SIT ein neues Hochleistungs-Glasfasernetz in Südwestfalen aus, das Städten und Gemeinden im Verbandsgebiet den schnellen und sicheren Zugang zum Internet ermöglichen soll. Geplant ist, bis zum Jahr 2020 alle 44 Kommunen an das Breitband-Netz anzuschließen. mehr...
Die SIT rollt das neue Breitband-Netz im Verbandsgebiet aus.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen