Fulda:
Der Kreis geht App


[28.6.2019] Eine kreiseigene App hat jetzt der Landkreis Fulda vorgestellt. Die Module unterschiedlicher Fachdienste liefern wichtige Informationen und bieten die Möglichkeit, Termine per Smartphone zu vereinbaren. Entwickelt wurde die App von einem Fuldaer Unternehmen als Leuchtturmprojekt.

Der Kreis Fulda stellt seine neue App vor. Im Landkreis Fulda können sich die Bürger ab sofort per Smartphone und Tablet schnell und einfach mit den Fachdiensten des Landratsamts verknüpfen und wichtige Angelegenheiten unbürokratisch erledigen. Möglich macht dies die jetzt vorgestellte App. „Schneller, direkter, effizienter – mit ein paar Fingertipps kann man Termine machen, wichtige Informationen abrufen oder Erinnerungsfunktionen aktivieren. Das ist zeitgemäßer und bürgerfreundlicher Service, den es in dieser Qualität noch nicht gibt“, sagte Landrat Bernd Woide. „Mit der jetzt präsentierten Version der App beginnt ein neues Zeitalter der digitalen Behördengänge im Landkreis Fulda“, ergänzt Walter Lorz, Geschäftsführer des Fuldaer Unternehmens OBCC, das die App für den Landkreis als Leuchtturmprojekt entwickelt hat.
Hintergrund der Entscheidung zu einer kreiseigenen App, die sowohl für Android als auch für iOS zur Verfügung steht, waren nach Angaben der Kommune Überlegungen, den Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen um einen weiteren Kanal zu öffnen. Die App biete dafür eine Reihe von Vorteilen – und zwar für Bürger wie Verwaltung gleichermaßen. Denn die Module unterschiedlicher Fachdienste liefern wichtige Informationen und bieten die Möglichkeit, Termine per Smartphone zu vereinbaren.
„Uns war klar, dass das eine komplexe Aufgabe sein würde. Aber dank der Mitarbeit zahlreicher Kolleginnen und Kollegen ist daraus nun ein wirklich gelungenes Produkt geworden“, sagt Landrat Woide. Die Website des Kreises wurde nach Nutzerzugriffen analysiert. Auf dieser Basis arbeitete OBCC Module aus, füllte sie mit Informationen und Fakten der Fachdienste, überarbeitete, sortierte und ergänzte diese. Im Sommer 2018 lagen erste Module vor. Schrittweise wuchs das Projekt, das laut Kreisangaben mit 100.000 Euro vom hessischen Sozialministerium gefördert wird. Anfang 2019 startete der erste Testlauf. Auch künftig könne die App sukzessive weiterentwickelt werden, sagt OBCC-Geschäftsführer Lorz: „Eine App ist ein lebendiges Produkt. Deswegen sind das Wichtigste für uns nun die Rückmeldungen der Nutzer, die uns damit Informationen über die konkreten Anforderungen der Anwender geben.“ (ba)

Die App des Landkreises Fulda im iTunes Store (Deep Link)
Die App des Landkreises Fulda im Google Play Store (Deep Link)
https://www.landkreis-fulda.de
https://obcc.de

Stichwörter: Social Media, Kreis Fulda, Apps

Bildquelle: Lisa Laibach

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Dataport: Datenschutzkonformer Messenger
[15.11.2019] Einen datenschutzkonformen Messenger hat der IT-Dienstleister Dataport vorgestellt. Der dMessenger eignet sich für die Verwaltung ebenso wie für die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr. mehr...
Chemnitz: Mitarbeiter-App gestartet
[29.10.2019] Über eine neue App erhalten die Mitarbeiter der Stadt Chemnitz nicht nur aktuelle Informationen für ihren Arbeitsalltag. Sie können über die Anwendung auch chatten oder auf einer Online-Pinnwand Bilder teilen und diese kommentieren. mehr...
Chemnitz hat eine Mitarbeiter-App gestartet.
Diemelstadt: Dorf-App statt Bürgerzeitung Interview
[16.9.2019] Als erste Kommune in Deutschland setzt Diemelstadt für die Kommunikation zwischen und mit den Bürgern auf Crossiety – den digitalen Dorfplatz. Bürgermeister Elmar Schröder erläutert, warum sich die Gemeinde für die App aus der Schweiz entschieden hat. mehr...
Elmar Schröder, Bürgermeister von Diemelstadt
Arnsberg: App in neuem Layout
[6.8.2019] In einem modernen Outfit erscheint die App der Stadt Arnsberg nach ihrer Überarbeitung. Zudem wurde ein Foto-Tool integriert, das eine interaktive Nutzung der Applikation erlaubt. mehr...
Arnsberg: Neue App in Betrieb genommen.
München: KVR setzt auf Messenger
[23.7.2019] Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) der Stadt München stattet den gesamten Außendienst der kommunalen Verkehrsüberwachung mit ginlo Business aus. Ein stadtweiter Einsatz des Messenger-Dienstes ist derzeit nicht vorgesehen. mehr...
Smartphone-Einsatz bei der Verkehrsüberwachung in München.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
TSA Public Service GmbH

06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH

GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen