Österreich:
Grünes Licht für e-Card-Projekt


[15.4.2004] Die österreichischen Sozialversicherungsträger haben die deutsche Firma Giesecke & Devrient mit der Produktion von Krankenversicherten-Chipkarten beauftragt. Der Auftrag hat ein Volumen von 48 Millionen Euro.

Das österreichische Bundesvergabeamt hat die Entscheidung des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, den Auftrag für das Kartensystem im e-Card-Projekt an den deutschen Chipkartenhersteller Giesecke & Devrient zu vergeben, für rechtmäßig befunden. Ein nicht zum Zug gekommener Bieter hatte die Entscheidung des Hauptverbandes beim Bundesvergabeamt angefochten. Josef Kandlhofer, Sprecher der Geschäftsführung des Hauptverbandes: "Nach der raschen, korrekten und fairen Abwicklung dieses Verfahrens hat der Hauptverband den Auftrag nunmehr definitiv an den Bestbieter Giesecke & Devrient vergeben". Das Unternehmen wird nun die Produktion der Chipkarten für die Versicherten und der Ordinationskarten für die Vertragsärzte übernehmen. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 48 Millionen Euro. Geplant ist, das e-Card-System im Laufe des nächsten Jahres allen Österreichern zur Verfügung zu stellen. Die e-Card wird in einem ersten Schritt den Krankenschein ablösen. Medizinische Leistungen werden damit für alle Versicherten und deren Angehörige grundsätzlich papierlos zugänglich. Die Chipkarte soll aber auch als Bürgerkarte nach dem neuen österreichischen e-Government-Gesetz verwendet werden können.

http://www.sozialversicherung.at

Stichwörter: Österreich, e-Card, Krankenversicherung, Smart Card



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Märkischer Kreis: Instagram-Kanal gestartet
[6.7.2022] Aufgrund der guten Resonanz auf seine bisherigen Social-Media-Aktivitäten hat der Märkische Kreis nun auch einen Instagram-Kanal gestartet. Mit dem Angebot will die Kommune insbesondere die jüngere Zielgruppe der unter 30-jährigen ansprechen. mehr...
Märkischer Kreis geht mit Instagram an den Start.
Registermodernisierung: Beirat hilft bei der Umsetzung
[6.7.2022] Zur Umsetzung der Registermodernisierung steht den zuständigen Behörden künftig ein Registerbeirat zur Seite. mehr...
Stuttgart: Rahmendienstvereinbarung zur IT
[6.7.2022] Eine neue Rahmendienstvereinbarung zur Digitalisierung und Informationstechnik bei der Landeshauptstadt Stuttgart ist unterzeichnet. Die Vereinbarung umfasst unter anderem eine Beschäftigungssicherung für die Mitarbeiterschaft, zeigt Vorteile der Digitalisierung auf und soll die Umsetzung erleichtern. mehr...
Hochsauerlandkreis: Erster Mobilfunkkoordinator im Amt
[6.7.2022] Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Als zentraler Ansprechpartner wird er nicht nur dem Kreis, den kreisangehörigen Kommunen und den Bürgern bei Fragen rund um den Mobilfunkausbau zur Verfügung stehen. Auch mit den Ansprechpartnern bei den Mobilfunkunternehmen, Bezirksregierungen und dem Land werde er sich vernetzen. mehr...
Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises.
Bayern: Mobiler WLAN-Einsatzkoffer
[6.7.2022] Örtlich flexibles BayernWLAN erhalten Rettungs-, Einsatzdienste und Kommunen mit dem neuen LTE-Einsatzkoffer für den Freistaat. Durch eingebaute Akkus kann der stoß-, staub- und wassergeschützte Einsatzkoffer bis zu fünf Stunden autark betrieben werden. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
S-Public Services GmbH
88699 Frickingen
S-Public Services GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen