Einkauf:
Transformation gestalten


[24.7.2019] Einer strategischen und digitalen Herangehensweise gehört im Beschaffungswesen die Zukunft. Das Beschaffungsamt des Bundes arbeitet daran, die Rahmenbedingungen im öffentlichen Einkauf so zu gestalten, dass sich digitale Potenziale optimal entfalten können.

Die Digitalisierung des Beschaffungskreislaufs Die digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung ist ein wichtiger Baustein des digitalen Wandels in Deutschland, in die der öffentliche Einkauf auf vielfache Art und Weise involviert ist. Es geht darum, diesen Wandel aktiv mit Weitblick zu gestalten und sich konsequent seinen Herausforderungen zu stellen. Dabei muss sich die Gestaltung des digitalen Wandels an einigen Grundsätzen messen lassen: Mehr Lebensqualität für die Menschen national wie international, echte Perspektiven für Unternehmen, nachhaltiges Wirtschaften sowie ein größtmögliches Maß an Datensicherheit und Schutz der Privatsphäre gehören dazu.
Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) als größter ziviler Einkäufer des Bundes leistet hierzu einen entscheidenden Beitrag. Es versucht, die Rahmenbedingungen im öffentlichen Einkauf so zu gestalten, dass sich digitale Potenziale optimal entfalten können. Im Ergebnis führt die Digitalisierung des Beschaffungskreislaufs zu Einsparungen bei den Verfahrenskosten, zu mehr Rechtssicherheit und zu erhöhter Transparenz, nicht zuletzt durch eine verbesserte Dokumentation.

e-Vergabe und BET 5.0 digitalisieren öffentlichen Einkauf

Die Digitale Agenda der Bundesregierung bündelt Maßnahmen auf zentralen Handlungsfeldern, um den digitalen Wandel zu begleiten und mitzugestalten. Mit dem Programm Digitale Verwaltung 2020 wurden die Rahmenbedingungen für die Verwaltung der Zukunft geschaffen. Damit sollen die Potenziale der Digitalisierung genutzt und die Handlungsfähigkeit der staatlichen IT gewährleistet werden.
Das Beschaffungsamt des BMI liefert viele zentrale Bausteine für die Digitalisierung der Verwaltung, unter anderem bei der E-Akte und mit dem Projekt E-Beschaffung. Bereits seit April 2016 ist die gesamte unmittelbare Bundesverwaltung an die vom Beschaffungsamt betriebene Plattform e-Vergabe angeschlossen. Hier werden sämtliche bundes- und europaweite Vergabeverfahren elektronisch ausgeschrieben und abgewickelt. Insgesamt über 900 Vergabestellen aus Bund, Ländern und Kommunen setzen online Beschaffungen in Milliardenhöhe um.
Seit Anfang 2019 steht zudem das Bedarfserhebungstool (BET) in der Version 5.0 bereit, um den Prozess der Bedarfsmeldung und Bündelung zu unterstützen. In diesem webbasierten Tool wird der Bedarf von Behörden aus der gesamten Bundesverwaltung gemeldet, in den zentralen Vergabestellen, die das Kaufhaus des Bundes befüllen, gebündelt und für die Ausschreibung strukturiert. Mit BET 5.0 wird der öffentliche Einkauf in Deutschland weiter digitalisiert und optimiert.

Zentrale Instanz ZIB

Das BET ist ursprünglich im Kontext der Arbeit der Zentralstelle IT-Beschaffung (ZIB) zur Beschaffungsbündelung entstanden. Die ZIB ist im Beschaffungsamt seit Anfang 2017 für die Ausschreibung und das Vertragsmanagement von IT-Rahmenvereinbarungen der gesamten unmittelbaren Bundesverwaltung zuständig. Damit wird der in den Behörden bestehende Bedarf zentral gebündelt und ausgeschrieben. Die ZIB ist somit ein wichtiger Teil des Großprojekts IT-Konsolidierung Bund, das unter der Gesamtprojektleitung des BMI steht.
Diese Verschlankung von Arbeitsprozessen ermöglicht eine Fokussierung auf strategische Herangehensweisen. Ihr Engagement macht die ZIB zur zentralen Instanz für die strategische IT-Beschaffung. Der strategischen Herangehensweise gehört im Beschaffungswesen generell die Zukunft. Dabei handelt es sich um eine der anspruchsvollsten Aufgaben, die der öffentliche Dienst derzeit zu bieten hat. Im Beschaffungsamt wird daher nicht nur die Digitalisierung von Vergabeprozessen vorangetrieben, sondern auch daran gearbeitet, dass Anwender wie Beschaffer weniger Arbeit in das Tagesgeschäft investieren müssen und mehr Freiräume für strategische Sichtweisen haben.

Reifegradmodell für strategische Beschaffung

Um den schnellen Aufbau der ZIB und die weitere Professionalisierung von Beschaffungen zielgerichtet zu steuern, wird im Rahmen der strategischen Grundausrichtung auf das Reifegradmodell zurückgegriffen. Das speziell auf die Bedürfnisse des Beschaffungsamts abgestimmte Werkzeug ermöglicht es, Entwicklungen und Veränderungen strukturiert und systematisch zu erfassen und gezielt auf die strategischen Ziele auszurichten. Das Reifegradmodell unterstützt zudem bei der Schaffung eines konzeptuellen Rahmens sowie der Formulierung kohärenter Ziele und ermöglicht gleichzeitig die Kontrolle der Zielerreichung. Mittels dieses Modells steuert die ZIB ihre eigene Transformation, um als serviceorientierter Dienstleister die Behörden der unmittelbaren Bundesverwaltung bei der digitalen Transformation begleiten und ausstatten zu können.
Das Reifegradmodell besteht aus fünf Stufen, denen unterschiedliche Ziele zugeordnet sind, welche die Entwicklung der ZIB beeinflussen. Jede Stufe betrachtet die klassischen fünf Dimensionen: Menschen und Kultur, Organisation und Governance, Prozesse, Stakeholder-Management und IT-Unterstützung. Hinzu kommt eine Dimension für die Kernaufgabe Beschaffung. Diese fünf Stufen bilden die intendierte Entwicklung von einer Ad-hoc Organisation hin zu einer optimierten Organisation ab.
Der Einsatz des Reifegradmodells in der Arbeit der ZIB als Ausrüster für die Digitalisierung des Bundes ist ein markantes Beispiel für eine strategische Beschaffung, wie sie das Beschaffungsamt immer stärker umsetzt. Hochwertige Produkte und Dienstleistungen, effizienter Einkauf, eine seit Jahren hohe Kundenzufriedenheit und die sparsame Verwendung von Steuergeldern sind das Ergebnis.

Genügend Mittel erforderlich

Das Beschaffungsamt wird den öffentlichen Einkauf auch weiterhin aktiv und zielorientiert entwickeln und die digitale Transformation effektiv vorantreiben. Die ZIB und das Beschaffungsamt brauchen dazu genau das, was der gesamte öffentliche Dienst braucht: passende Rahmenbedingungen für ihre Arbeit. Insgesamt benötigt die öffentliche Verwaltung neue Organisationsmodelle und moderne Strukturen, aber auch schlicht und ergreifend genügend finanzielle und personelle Mittel, um ihre Aufgaben zum Wohl der Allgemeinheit nachhaltig und effizient ausüben und den vielfältigen Herausforderungen der Digitalisierung gerecht werden zu können. Soll Deutschland nicht zu den Verlierern dieser vierten industriellen Revolution gehören, müssen alle an einem Strang ziehen.

Dr. Birgit Settekorn ist Direktorin des Beschaffungsamts des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

https://www.bescha.bund.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Juli 2019 von Kommune21 im Schwerpunkt Einkauf erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: E-Procurement, Bund, Beschaffungsamt

Bildquelle: Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Erfurt: Nachhaltigkeit durch E-Einkauf
[25.8.2021] Dass sich Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht ausschließen, beweist Thüringens Landeshauptstadt Erfurt. Vor zehn Jahren hat sie ihren Einkauf digitalisiert und konnte damit sowohl eine höhere Wirtschaftlichkeit erzielen als auch die Grundlage für mehr Nachhaltigkeit schaffen. mehr...
Thüringen: E-Vergabe-Plattform immer beliebter
[24.8.2021] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen verzeichnet weiterhin steigende Nutzerzahlen. 1.427 Ausschreibungen wurden dort im ersten Halbjahr 2021 veröffentlicht. Insbesondere Handwerksbetriebe schätzen die Kostenersparnis und Transparenz bei der Vergabe. mehr...
Beschaffung und Vergabe: Bremen mit Digitalisierung betraut
[9.8.2021] Einen neuen Projektauftrag zur Digitalisierung des Beschaffungs- und Vergabeprozesses hat die Freie Hansestadt Bremen erhalten. In drei Teilprojekten soll das Vorgehen insbesondere für die Unternehmen verbessert werden. mehr...
Für Unternehmen soll die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen einfacher werden.
Ludwigsburg: Nachhaltigkeit im Einkauf
[3.8.2021] Die Stadt Ludwigsburg wickelt ihre digitalen Einkaufsprozesse über das Einkaufsportal von TEK-Service ab. Beschaffungsprozesse lassen sich damit bündeln und das Potenzial von Rahmenverträgen voll ausschöpfen. mehr...
Plattformen: Auf Details kommt es an Bericht
[28.7.2021] Vergabeplattformen sind kein homogenes Gut, sie unterscheiden sich sowohl hinsichtlich der technischen Umsetzung rechtlicher Vorgaben als auch bei Anwenderfreundlichkeit und Funktionsumfang. Worauf öffentliche Auftraggeber bei der Auswahl achten sollten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Aktuelle Meldungen