Berlin:
Schnellläuferprojekte abgeschlossen


[10.7.2019] Durch die Umsetzung der sieben Schnellläuferprojekte konnten in Berlin verwaltungsintern und für die Kunden konkrete Verbesserungen erzielt werden.

Der Berliner Senat hat in seiner Sitzung am 2. Juli 2019 den Abschlussbericht zu den sieben prioritären Projekten im Rahmen der Verbesserung der gesamtstädtischen Verwaltungssteuerung (Schnellläuferprojekte) zur Kenntnis genommen. Wie die Senatskanzlei berichtet, sind in den vergangenen zwölf Monaten durch die Umsetzung dieser Projekte konkrete Verbesserungen für die Bürger sowie für die Unternehmen erzielt worden. Dazu gehöre beispielsweise, dass beim Elterngeld kein Antragsstau mehr besteht und der Online-Antragsassistent ElterngeldDigital des Bundesfamilienministeriums eingerichtet wurde, es keine Warteschlangen bei den Kfz-Zulassungsstellen mehr gebe und der Online-Zugang für die Kunden vereinfacht wurde. Auch verwaltungsintern haben die Schnellläuferprojekte nach Angaben der Senatskanzlei Verbesserungen gebracht. So wurde unter anderem die Personalgewinnung beschleunigt und mehr Nachwuchs für die Berliner Verwaltung durch eine übergreifende Ausbildungsoffensive gewonnen.
Der Senat hatte am 3. Juli 2018 die Umsetzung der sieben Schnellläuferprojekte in einem Zeitraum von zwölf Monaten beschlossen. Die Projekte resultierten aus dem Abschlussbericht der vom Senat eingesetzten Steuerungsgruppe zur Verbesserung der gesamtstädtischen Verwaltungssteuerung unter der Leitung von Heinrich Alt vom Juni 2018 (wir berichteten). (ba)

https://www.berlin.de/rbmskzl

Stichwörter: Politik, Berlin, Verwaltungssteuerung, Digitalisierung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Brandenburg: DigitalAgentur als Kompetenzträger
[12.8.2019] Die DigitalAgentur Brandenburg wird die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie für das Land unterstützen. Beispielsweise soll sie Projekte zwischen kommunaler und Landesebene koordinieren und zu einer effektiveren regionalen Zusammenarbeit beitragen. mehr...
Die DigitalAgentur Brandenburg soll vorhandene Kräfte aus Land, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden bündeln.
Mecklenburg-Vorpommern: Neuer Leiter für die Digitalisierung
[9.8.2019] Die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern steht künftig unter der Leitung von Karsten Gillhaus. mehr...
Karsten Gillhaus übernimmt die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern.
Digitalstrategie.NRW: Dialog wird fortgesetzt
[8.8.2019] Wie die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen weiter gestaltet werden soll, können die Bürger mitentscheiden. Die Landesregierung lädt zu Dialogveranstaltungen vor Ort sowie einer Online-Beteiligung ein. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Lagebild zur digitalen Gesellschaft
[30.7.2019] Auf Basis des D21-Digital-Index 2018/2019 ist eine Sonderauswertung für Nordrhein-Westfalen erstellt worden. Der ermittelte Indexwert von 55 Punkten liegt mit dem bundesdeutschen Wert gleichauf. mehr...
Wertheim: Digitale Verwaltungsservices ausbauen
[30.7.2019] Auf dem Weg zur digitalen Stadt will Wertheim jetzt das Angebot elektronischer Verwaltungsdienstleistungen erweitern. Auf die Untersuchung des Ist-Zustands sollen die Entwicklung der Digitalisierungsstrategie und der digitalen Agenda Verwaltung 4.0 folgen. mehr...
Christoph Knörzer ist Wertheims Beauftragter für Digitalisierung.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen