Fachverfahren:
AMTSHILFE.net ausgeweitet


[16.7.2019] Positive Erfahrungen mit AMTSHILFE.net haben die Kommunen im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) gemacht. Seit diesem Monat gehört auch die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) zu den Betreibern der Lösung.

Seit Anfang März 2019 arbeiten die Kommunen im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) mit der Lösung AMTSHILFE.net (wir berichteten). Dabei handelt es sich nach Angaben des IT-Dienstleisters um eine verfahrensunabhängige Plattform zum elektronischen und postalischen Austausch von Amtshilfeersuchen im Standard XAmtshilfe.
Viele Amtshilfeersuchen würden von der ersuchenden Behörde auch an die umliegenden Kommunen gesendet. Dadurch würden mittels AMTSHILFE.net im krz-Verbandsgebiet nun nahezu die Hälfte (48 Prozent) dieser Nachrichten elektronisch zugestellt. In den vergangenen Monaten wurden laut krz-Angaben insgesamt 4.000 Briefe eingespart, die in den Kommunen nicht mehr ausgedruckt, kuvertiert, frankiert und zur Post gebracht werden mussten. Denn neben der vollständigen Einsparung von circa 2.000 Briefen, die nun rein elektronisch zugestellt werden, würden auch die postalisch versendeten Nachrichten zu den Amtshilfeersuchen nicht mehr in den Kommunen gedruckt, sondern direkt im Druckzentrum des krz verarbeitet, portooptimiert aufbereitet und versendet.
Der Produktivbetrieb im krz Lemgo hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass die Zustellung der Ersuchen über AMTSHILFE.net technisch einwandfrei funktioniert, teilt der IT-Dienstleister weiter mit. Die digitale Übermittlung von Amtshilfeersuchen mittels AMTSHILFE.net sei sicher und zuverlässig, nicht zuletzt da die Anwendung auf den zertifizierten XÖV-Standards XAmtshilfe und XFinanz basiert. Für die Datenübertragung kämen zertifizierte Verfahren wie XTA und OSCI zum Einsatz. Dadurch sei AMTSHILFE.net auch in andere Vollstreckungslösungen und Finanzverfahren integrierbar.
Mit seiner BSI-Zertifizierung sei das Rechenzentrum in Lemgo der ideale Dienstleister für die anderen Rechenzentren und Kommunen, die AMTSHILFE.net einsetzen. Seit dem 1. Juli 2019 gehöre auch die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) zu den Betreibern und versorge die Kommunen in Niedersachsen mit AMTSHILFE.net. krz-Projektleiter Timm Mühlenweg sagt dazu: „Für mich ist das ein großer Erfolg und der Beweis dafür, dass Kommunen direkt von der Digitalisierung profitieren können, wenn sie sich mit Nachbarkommunen zusammentun und eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie verfolgen. Wir freuen uns sehr über den Produktivstart in unserem Nachbarbundesland und sind sicher, dass der Anteil an elektronisch versendeten Amtshilfeersuchen dadurch auch bei unseren Kommunen weiter zunimmt.“ (ba)

https://www.krz.de
https://www.kdo.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), AMTSHILFE.net



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Ausländerwesen: Vorgehen mit Realitätsbezug Bericht
[23.9.2022] Brandenburg ist federführend zuständig für OZG-Projekte im Bereich Ein- und Auswanderung. An den Pilotvorhaben beteiligte sich unter anderem die Ausländerbehörde im Kreis Teltow-Fläming. Sie kommt zu dem Schluss: Die Arbeit hat sich gelohnt. mehr...
Digitalisierung im Bereich Ein- und Auswanderung ist ein Erfolg.
Hamburg: Online-Dienst eWA gestartet
[21.9.2022] In Hamburg können ab sofort bestimmte Gruppen die elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA) nutzen. Der Online-Dienst soll nach und nach erweitert werden und so perspektivisch allen Kommunen bundesweit zur Verfügung stehen. mehr...
In der Freien und Hansestadt Hamburg ist jetzt der Online-Dienst elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA) an den Start gegangen.
Kreis Paderborn: AMTSHILFE.net erleichtert Ersuchen
[20.9.2022] Für den Austausch von Vollstreckungsersuchen setzt der Kreis Paderborn künftig auf die Lösung AMTSHILFE.net. Webbasiert kann er die Amtshilfeersuchen somit bei anderen Kommunen platzieren, wodurch der Vorgang beschleunigt wird. mehr...
Anwendungsentwicklung: Agil denken und handeln Bericht
[13.9.2022] Mit agilen Entwicklungsmethoden können bei der Verwaltungsdigitalisierung praxisrelevante Erfolge erzielt werden. Bestehende Anwendungen und Prozesse lassen sich so optimieren und neue Verfahren schnell entwickeln. mehr...
Mit agilen Entwicklungsmethoden können bei der Verwaltungsdigitalisierung praxisrelevante Erfolge erzielt werden.
Low Code: MODUL-F im Testeinsatz erfolgreich
[8.9.2022] Ziel des Kooperationsprojekts MODUL-F ist es, mithilfe einer Low-Code-Plattform vorgefertigte Bausteine einfach zu kompletten Antragsstrecken zusammenzusetzen. So sollen auch kleinere Fachverfahren zügig digitalisiert werden. Nun liegen erste Module in einer Anfangsversion vor. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen